Facebook Photo Sync Alle Handy-Fotos direkt ins Facebook-Profil?

Facebook führt nach und nach eine neue Funktion bei der Smartphone-App ein: Photo Sync. Wer will, schickt dann automatisch alle Fotos direkt vom Smartphone ins Facebook-Profil. Hier steht, worauf ihr achten solltet.

Screenshot Facebook-App (Quelle: Facebook/Screenhot: SWR3.de)

Hinter der Facebook-Funktion Photo Sync steckt folgendes: Die Fotos auf dem Smartphone sollen mit dem eigenen Facebook-Konto abgeglichen werden. In der App hat man das mit zwei Klicks eingerichtet. Dann werden alle Fotos, die man mit dem Smartphone macht, automatisch bei Facebook hochgeladen. Sie landen dann in einem Album, das als „privat“ markiert ist. Welche Fotos an Freunde gepostet werden sollen, entscheidet man dann später am Computer.

Was heißt das für deine Fotos?

Als Nutzer gibst du Facebook grundsätzlich Nutzungsrechte an deinen Bildern. Das ist zum Teil auch notwendig, damit Facebook die Bilder überhaupt auf seiner Seite anzeigen darf. Aber: Die Nutzungsbedingungen sind so allgemein formuliert, dass nicht wirklich klar ist, wofür Facebook deine Fotos nutzen könnte. Ob es einen Unterschied macht, ob ein Foto als „privat“ markiert ist oder mit Freunden geteilt wurde, kann man aus den Bedingungen auch nicht wirklich sicher rauslesen.

Fotos liefern viele Daten

Screenshot Photo Sync mit Facebook-App (Quelle: Facebook/Screenhot: SWR3.de)

Mit den Fotos werden auch andere Daten übertragen: zum Beispiel per GPS-Koordinate, WO ein Bild aufgenommen worden ist. Facebook kann also noch viel besser verfolgen, wo du wann bist – und dann passende Werbung anzeigen. Und sollte es in naher oder ferner Zukunft mal eine Produkterkennung geben, weiß Facebook, welche Klamotten du gerne trägst. Das wäre für Werbung natürlich auch wertvoll.

Vorteile von Photo-Sync

Großer Vorteil: Das nervige Hochladen in der Facebook-App fällt weg. Das hat oft sehr lange gedauert und nicht wirklich zuverlässig funktioniert. Wenn Photo Sync aktiviert ist, wird jedes Bild direkt hochgeladen. Also auch dann, wenn die Facebook-App gar nicht offen ist oder benutzt wird. Vorausgesetzt das Smartphone hat Netz. Wer eine Suft-Flatrate mit begrenztem Datenvolumen hat, sollte sich daher überlegen, ob ihm die weiterhin reicht.

Facebooks erster Schritt zum Cloud-Speicher

Facebook verändert sich mit Photo Sync dahin, dass es ein Speicherplatz im Netz wird. Der Ort, an dem ich meine Bilder archiviere, wenn ich das will. Bei Google+ gibt’s die Möglichkeit übrigens schon von Anfang an – dort kann man dann aber mit einem Link die Bilder auch mit Leuten teilen, die nicht im Netzwerk sind.

Unmengen von Daten

Bei Facebook werden schon jetzt jeden Tag 300 Millionen Fotos hochgeladen. Die Zahl wird mit Photo Sync natürlich gewaltig steigen. Und die Nutzer werden wohl auch mehr Bilder teilen als früher, weil sie ja sowieso schon im Profil liegen. Wer früher ein Bild hochgeladen und geteilt hat, teilt jetzt vielleicht vier oder fünf. Mehr Bilder: das heißt, mehr Aufmerksamkeit, mehr markierte Freunde, mehr Klicks und mehr Daten für Facebook.

Stimmt die Privatsphäre-Einstellung?

Facebook hat „Photo Sync“ ein paar Monate lang getestet und vor kurzem damit angefangen, die Funktion bei Nutzern freizuschalten. Das wird jetzt nach und nach kommen – zur Zeit erst mal in den USA – demnächst dann auch bei uns. Wichtig noch bei der Nutzung: Du solltest immer deine Einstellungen bei der Privatsphäre im Blick haben.