Experten sprechen von der „ausgeklügeltsten Attacke“, die sie je auf einem Gerät gesehen haben: Ein Spionage-Programm verschaffte sich dank Software-Schwachstellen weitreichenden Zugang zu iPhones. Doch die Sicherheitslücke könnt ihr durch ein Update schließen.

 mehr...

Nachrichten

SWR3 Kurzmeldungen

Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbot in Frankreich

Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hat die umstrittenen Burkini-Verbote an französischen Stränden für unrechtmäßig erklärt. In einer Grundsatzentscheidung setzte der Staatsrat in Paris am Freitag das im südfranzösischen Badeort Villeneuve-Loubet verhängte Verbot des muslimischen Ganzkörperbadeanzugs aus. Die Burkini-Verbote haben in Frankreich eine erbitterte Debatte ausgelöst.

Krankenkassen: Trotz Plus höhere Beiträge

Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen mit höheren Zusatzbeiträgen, obwohl sie im ersten Halbjahr rund 600 Millionen Euro Überschuss verzeichnen. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung GKV führt das auf höhere Kosten zurück. Die Zusatzbeiträge waren zu Jahresbeginn angehoben worden, daraus resultiert der Überschuss. Für nächstes Jahr denkt die GKV über eine ähnliche Steigerung nächstes Jahr nach.

Ungarn verstärkt Grenzzaun

Ungarn verstärkt seine Grenzsicherung gegenüber Serbien. Ministerpräsident Orban hat angekündigt, dass zusätzlich zum bestehenden Zaun eine weitere Barriere errichtet wird. Er befürchtet mehrere hunderttausend Flüchtlinge, die nach Ungarn wollen, wenn das EU-Abkommen mit der Türkei scheitern sollte. Bundeskanzlerin Merkel trifft sich heute in Warschau mit Orban und den Regierungschefs von Polen, Tschechien und der Slowakei. Die vier sogenannten Visegrad-Staaten sind die größten Gegner der deutschen Flüchtlingspolitik.

Noro-Schiff darf weiterfahren

Ein Rheinschiff, das in Germersheim wegen einer Noro-Infektion unter Quarantäne stand, darf weiterfahren. Wie die Behörden mitteilen, ist es jetzt unterwegs nach Köln. Dort können dann alle Passagiere am Sonntag von Bord gehen. 37 Menschen auf dem Schiff waren an dem Virus erkrankt.

Krebszentrum Niederrhein: Medikament war erlaubt

Nach den Todesfällen in einem alternativen Krebszentrum am Niederrhein hat die Staatsanwaltscahft weitere Details bekannt gegeben: die Ermittlungen konzentrieren sich jetzt auf ein verabreichtes Medikament. Das Mittel sei grundsätzlich zur Therapie zugelassen. Es sei aber möglich, dass es falsch dosiert oder verunreinigt gewesen sei. Insgesamt seien 69 Patienten der Praxis gestorben.

Italien: Suche nach Überlebenden geht weiter

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien suchen die Hilfsmannschaften weiter nach Überlebenden unter den Trümmern. 238 Menschen konnten bislang lebend geborgen werden, die Zahl der Todesopfer wird mit 268 angegeben. Weiterhin erschweren Nachbeben die Rettungsarbeiten.

Festnahme nach Bombendrohung Heilbronn

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der einen Bombenanschlag auf das Heilbronner Volksfest Ende Juli angedroht haben soll. Zeugen hatten ihn aufgrund seines Drohanrufs identifiziert. Der 22-Jährige ist geständig und hat auch zwei kleinere Brandstiftungen zugegeben. Er will aus Geldnot und Langeweile gehandelt haben.

Der Schauspieler zieht aus direkter Spende Steuervorteile und seine Ex ärgert sich, Dwayne Johnson ist der bestbezahlte Schauspieler laut dem „Forbes“-Magazin, Taylor Swift wird nicht an den VMAs teilnehmen und Komponist Hans Zimmer gewinnt vor Gericht.