Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

05.09.1998 - Aerosmith haben ihren ersten Nr.1-Hit

Steven Tyler; Foto: SonyBMG

Sänger Steven Tyler

Aerosmith stehen mit „I Don't Want To Miss A Thing“ für vier Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Singlecharts. Es ist der größte Hit für die Band um Sänger Steven Tyler. Aerosmith haben seit ihrem Chartdebüt 1973 („Dream On“) bis zum ersten Nummer-1-Hit ihrer Karriere 25 Jahre warten müssen, so lang wie kein anderer Interpret in der Geschichte der amerikanischen Hitparade. Fast wäre es dazu nicht mehr gekommen: alle Bandmitglieder versumpften lange Jahre in Skandalen, Alkohol und harten Drogen. 1989 dann das unerwartete Comeback: Mit „Pump“ veröffentlichen Aerosmith ihr bestes Album, für „Janie's Got A Gun“ bekommen sie einen Grammy, sie sind wieder ganz oben. Für ihren ersten Nummer-1-Hit brauchen Aerosmith aber noch weitere neun Jahre Geduld: 1998 wird Schauspielerin Liv Tyler, die Tochter von Aerosmith-Sänger Steven Taylor, für den Endzeit-Katastrophenfilm „Armageddon“ engagiert. Sie spielt darin als Tochter von Bruce Willis und Verlobte von Ben Affleck eine der Hauptrollen. Die Besetzung mit Liv Tyler ist der Grund dafür, dass Aerosmith und nicht, wie ursprünglich geplant, U2 für den Soundtrack ausgewählt wurde. Geschrieben hat „I Don't Want To Miss A Thing“ Erfolgs-Songwriterin Diane Warren: „Ich hätte nie geglaubt, dass Aerosmith überhaupt einen Song spielen, der nicht von ihnen selbst geschrieben wurde. Aber ich hatte mich getäuscht! Als ich mit Steven Tyler in einem Hotelzimmer dann den Song einstudierte, ich am Klavier, er neben mir, das war ein ganz besonderer Moment für mich“, erinnert sich Diane Warren. Aber auch Steven Tyler ist glücklich über den Song: am 5. September 1998 stehen Aerosmith mit „I Don't Want To Miss A Thing“ aus dem Film „Armageddon“ auf Platz 1 der amerikanischen Charts.

05.09.2004 - Nena liest vor

Nena liest vor; Foto: SWR3.de

Nena hat in Berlin einen Auftritt als Märchenerzählerin. In einem Open-Air-Konzert für die ganze Familie liest sie auf der Museumsinsel die beiden Klassik-Musikmärchen „Karneval der Tiere“ und „Peter und der Wolf“. Begleitet wird sie dabei von den Berliner Symphonikern, die mit diesem Konzert erfolgreich in die neue Saison starten. Nena hatte diesem Klassik-Projekt zugesagt, als sie davon erfuhr, dass den Berliner Symphonikern sämtliche finanziellen Mittel der Stadt gestrichen worden sind. Mit ihr als Zugpferd strömen nicht nur Klassik-Fans auf die Museumsinsel, sondern auch viele Kinder. Und die sind Nena besonders wichtig. Vor ihrem großen Comeback 2002 mit dem Jubiläumsalbum „Nena feat. Nena – 20 Jahre“ hatte sie fast ausschließlich Kinderlieder aufgenommen. Aber erst mit ihren neu gemixten Hits „99 Luftballons“ und „Leuchtturm“ steht Nena wieder ganz oben in den deutschen Charts. Das Duett „Anyplace, Anywhere, Anytime“ mit Kim Wilde schafft es sogar bis auf Platz 3.