Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

2.12.2012 - Led Zeppelin-Ehrung mit Obama und neuer Version von „Stairway To Heaven“

Heart - Stairway To Heaven; Foto: Phonomark - The John F. Kennedy Center For The Performing Arts

Die legendäre britische Rockband Led Zeppelin wird im Weißen Haus von US-Präsident Barack Obama mit dem Kennedy-Kulturpreis für ihr künstlerisches Lebenswerk ausgezeichnet. Weitere Preisträger sind der Schauspieler Dustin Hofmann, der Talkmaster David Letterman und der Bluesmusiker Buddy Guy. Die Songs von Led Zeppelin aber sind der musikalische Höhepunkt der anschließenden Gala-Show. Als Laudator würdigt der Komiker und Tenacious D.-Sänger Jack Black die Band auf ganz eigene Weise:„Led Zeppelin - das ist die größte Rock'n'Roll Band aller Zeiten. Sie sind besser als die Beatles, besser als die Rolling Stones und sogar besser als Tenacious D. Wenn sie mir nicht zustimmen, dann nur deshalb, weil sie noch keinen Zeppelin-Marathon hinter sich gebracht haben. Der ‚Zepathon‘ bedeutet, dass man sich hinsetzt und alle neun Led Zeppelin-Alben nacheinander durchhört. Das ist der echte Rock'n'Roll-Rausch, das, was jeder echte Fan mindestens einmal im Leben durchgemacht haben sollte. Eine Pilgerreise ins Mekka des Heavy Metal. Die Genies von Led Zeppelin sind einzigartig!“

Neben Jack Black ehren Musiker wie die Foo Fighters, Kid Rock und Lenny Kravitz ihre Rock-Idole live auf der Bühne mit Led Zeppelin-Klassikern wie „Rock’n’Roll“ oder „Whole Lotta Love“. Den stimmungsvollen Schlusspunkt setzt die Band „Heart“, die unterstützt von einem Gospelchor mit ihrer Fassung von „Stairway To Heaven“ sogar Led Zeppelin-Sänger Robert Plant zu Tränen rührt.

2.12.1983 - Premiere von "Thriller" bei MTV

Michael Jackson: Thriller (Video); Foto: Epic

MTV zeigt zum ersten Mal das Video zu Michael Jacksons Song „Thriller“. Bis heute gilt „Thriller“ als bestes Musikvideo aller Zeiten. Eigentlich wollte es der Musiksender schon am 1. Dezember ausstrahlen, zur besten Sendezeit am frühen Abend—genau ein Jahr nach der offiziellen Veröffentlichung des Albums „Thriller“. Weil sich die Sittenwächter in den USA aber kurzfristig Sorgen machten um die vielen minderjährigen MTV-Zuschauer, durfte „Thriller“ erst um eine Minute nach Mitternacht am 02. Dezember gezeigt werden. Durch den großen Medien-Hype schalteten Millionen Amerikaner deshalb mitten in der Nacht den Fernseher ein. Mit 14 Minuten Länge ist es eher ein Kurzfilm als ein normaler Videoclip. Die gesamte Produktion kostete 1,4 Millionen Dollar, damals ein Vermögen für ein Musikvideo. Regisseur von „Thriller“ war John Landis, bekannt geworden mit Filmen wie „American Werewolf“, “Blues Brothers” oder “Der Prinz von Zamunda”. In den Wochen nach der Premiere zeigte MTV das Video teilweise bis zu zwei Mal pro Stunde—so groß war die Nachfrage. Außerdem wurde sofort ein 90-minütiger Film produziert: „Making Michael Jackson’s ‚Thriller'“, der sich innerhalb kürzester Zeit fast 1 Million Mal verkaufte. Für das Video zu „Thriller“ bekam Michael Jackson 1984 auch noch einen Grammy. Das Album „Thriller“ ist bis heute das erfolgreichste Solo-Album der Popgeschichte mit sieben Top Ten Singles, acht Grammies und über 60 Millionen verkaufter Exemplare. „Thriller“ machte Michael Jackson endgültig zum „King of Pop“.


2.12.1995 - Ace Of Base im Guinness-Buch der Rekorde

Ace Of Base im Guinnes Buch der Rekorde; Foto: SWR3.de
Foto: SWR3.de

Das Album „The Sign“ der schwedischen Popgruppe Ace Of Base steht im Guinness Buch der Rekorde: es ist das bestverkaufte Debütalbum aller Zeiten. Ace of Base war drei Jahre zuvor von den Geschwistern Jonas, Linn und Jenny Berggren und Jennys Freund Ulf Ekberg gegründet worden. Die erste Single, „Wheel Of Fortune“, wird zuerst in ihrem Heimatland Schweden ein Hit. Daraufhin bekommen die vier einen europaweiten Plattenvertrag. Anfang 1993 belegte „All That She Wants“ wochenlang die Spitze der europäischen Charts. Das Debütalbum wird zunächst unter dem Titel „Happy Nation“ nur in Europa veröffentlicht. Für den Schritt nach Amerika bekommt die Platte später vier zusätzliche Songs und den neuen Titel „The Sign“. Insgesamt verkauft sich „The Sign“ über 21 Millionen Mal; niemand anders hatte je ein erfolgreicheres erstes Album auf den Markt gebracht. Die Songs stehen ganz im Zeichen des Euro-Dance, der Mitte der 90er absolut angesagt ist und der den Sound von Ace Of Base bis heute prägt.