Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

31.07.2006 - Shakira mit „Hip’s Don’t Lie“ erneut auf Platz 1 der britischen Charts

Shakira - Hips don't lie; Foto: Epic - Sony Music

Die kolumbianische Sängerin Shakira erobert mit ihrer neuen Single „Hip’s Don’t Lie“ erneut Platz 1 der britischen Charts. „Hips Don‘t Lie“ erreicht schließlich in 55 Ländern die Spitzenposition der Charts und ist in vielen Ländern ihr zweiter Nummer-1-Erfolg. Vier Jahre zuvor hatte Shakira mit „Whenever, Wherever“ ihren internationalen Durchbruch gefeiert. Mit ihrem modernen Mix aus dem kolumbianischen Cumbia-Beat, Salsa und Rock feierte die Sängerin mit ihren spanisch gesungenen Liedern schon 1996 in der Latin-Pop-Szene große Erfolge. Shakira steht aber trotz ihres Hits mit „Whenever, Wherever“ und dem englischsprachigen Album „Laundry Service“ weiter zu ihren musikalischen Wurzeln. So erschien das Album „Fijacion Oral, Vol. 1“ 2005 in spanischer Sprache und verkauft sich mit dem Hit „La Tortura“ in den USA zur Überraschung der Plattenfirma sogar besser als „Laundry Service“ drei Jahre zuvor. Das geplante englische Album „ Oral Fixation Vol. 2“ soll da nicht hinten anstehen und die Plattenfirma bittet den haitianischen Rapper Wyclef Jean für Shakira einen Hit zu schreiben. Wyclef Jean, der sich mit den Fugees und als Produzent einen Namen gemacht hat, entscheidet sich für ein Remake seines Songs „Dance Like This“, den er 2004 zuerst  auf dem Soundtrack: „Dirty Dancing: Havanna Nights“ veröffentlicht hat. Doch erst in dem reizvollen Zusammenspiel zwischen Shakiras Gesang und den Rap-Einlagen von Wyclef Jean wird der Song zum Hit. „Hips Don’t Lie“ wird ein großer Erfolg und Shakira hat sich mit Wyclef Jean nicht nur auf musikalischer Ebene gut verstanden: „Mit ihm zusammenzuarbeiten war großartig. Er ist einer meiner besten Freunde, ich verehre ihn, und wir teilen viele gemeinsame Interessen. Deshalb war es eine tolle Erfahrung. Der Song den wir aufgenommen haben, „Hips Don’t Lie“, ist richtig gut geworden. Man spürt Wyclefs Einfluss bei diesem Track deutlich, und die Chemie zwischen uns beiden ist unbeschreiblich.“

31.07.2004 - „Straßenpoet“ aus Birmingham auf Platz 1

The Streets: Dry Your Eyes; Foto: WEA

„Dry Your Eyes“ von Mike Skinner alias The Streets steht für eine Woche auf Platz 1 der englischen Charts. 1997 folgt Mike Skinner seiner Freundin von Birmingham nach Australien. Er ist da gerade 19 Jahre alt. Die Beziehung zerbricht kurz danach, Mike jobbt noch eine Zeit lang in den Bars von Sydney und spielt in seiner Freizeit mit seinem Sampler, den er aus England mitgenommen hatte. Wieder zurück in England gibt er sich das Pseudonym The Streets und arbeitet an seinem Debütalbum. Das Material dazu nimmt Mike in seinem alten Kinderzimmer auf. Wenn man ganz genau hinhört soll man seine Mutter auf dem Track „Turn The Page“ im Hintergrund hören können. Sie kommt ins Zimmer gestürzt und ruft: „Mach die Musik leiser! Es gibt Abendbrot!“ Als weißer Rapper wird Mike Skinner hin und wieder mit Eminem verglichen, er selbst bezeichnet sich als „Geschichtenerzähler“ und sieht seine Einflüsse eher bei De La Soul oder den Beastie Boys. Trotz guter Kritiken schafft es keine der Singleveröffentlichungen aus The Streets’  Debüt „Original Pirate Material“ in die Hitlisten. Erst der Nachfolger „A Grand Don’t Come For Free“ bringt ihm den kommerziellen Durchbruch. Die zweite Single „Dry Your Eyes“ eröffnet als eingängige Ballade The Streets ein ganz neues Publikum.

31.07.2001 - Train zusammen mit Matchbox Twenty auf Tour

Train zusammen mit Matchbox Twenty auf Tour; Foto: SWR3.de

Die amerikanische Rockband Train wird neue Vorgruppe von Matchbox 20. Nachdem vor ihnen die Band Lifehouse mit Matchbox 20 durch Nordamerika getourt ist, dürfen nun die fünf Jungs von Train die restlichen Termine der „Mad-Season-Tour“ in Amerika spielen. Train sind gerade mit ihrem Song „Drops Of Jupiter“ in den amerikanischen Top Ten. Matchbox 20 haben erst drei Jahre vorher ihre erste Headlining-Tour in New Orleans gestartet, im selben Jahr, in dem auch ihre erfolgreiche Debütsingle „Push“ hoch in den britischen Charts war. Damals ist man noch von einem „One-Hit-Wonder“ ausgegangen. Aber still und heimlich werden Matchbox Twenty zu Amerikas erfolgreichster Rockband der 90er Jahre. Obwohl sie es in dieser Zeit nie an die Spitze der Charts geschafft haben, verkauft sich ihr Debütalbum „Yourself Or Someone Like You“ 1998 fünf Millionen Mal, zwei Jahre später sind es sogar 10 Millionen.