Einfach Datum klicken

  kleine Pfeil links  Februar 2015  kleine Pfeil rechts (dunkel) Heute
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28  

Täglich Pop 28.02.1987 - Terence Trent D’Arby ist der neue „Pop-Prinz“

Terence Trent D’arby (Quelle: SWR3.de)

Die britische Musikzeitschrift New Musical Express nimmt Terence Trent D’Arby auf die Titelseite. Angekündigt wird er als „Der neue Pop-Prinz“. Der R'n'B-Sänger kommt ursprünglich aus New York, ist 24 Jahre alt und früherer Box-Meister. Außerdem hat Terence Trent D’Arby als Rekrut der US-Armee einige Zeit in Frankfurt verbracht, in der selben Panzerdivision wie damals Elvis Presley. Terence Trent D'Arby lebt seit er 21 ist in London, nachdem ihn CBS Records ein Jahr vorher unter Vertrag genommen hatte. Sein erstes Album ist gerade fertig und trägt den langen Titel „Introducing the Hardline According To Terence Trent D'Arby“. Im Sommer 1987 geht es auf Platz 1 der britischen Albumcharts. Insgesamt vier Songs aus dem Debütalbum von Terence Trent D'Arby werden Top 20 Hits: „If You Let Me Stay“, „Wishing Well“, „Dance Little Sister“ und „Sign Your Name“. „Wishing Well“ wird bis heute der einzige Nummer 1 Hit für Terence Trent D’Arby.

Täglich Pop 28.02.2009 - Flo Ridas US-Nr.-1-Hit „Right Round“

Flo Rida - Right Round (Quelle: Atlantic Records)

Der Rapper Flo Rida steht mit seiner Single „Right Round“ auf Platz 1 der US-Charts. Es ist der zweite Nummer-1-Hit für den Musiker aus Florida, dessen Künstlername auch mit dem Rap-Begriff „Flow Rider“ - „Reiter auf den Beats“ – spielt. Sein Nummer-1-Debüt feiert Flo Rida 2007 zusammen mit T-Pain und der Single „Low“, die sich weltweit über acht Millionen Mal verkauft. Damals setzte Flo Rida noch ganz auf Raps und Grooves, die Songs seines zweiten Albums „R.O.O.T.S“ sind dagegen deutlich poppiger. Seine neue Single „Right Round“ greift geschickt auf den Refrain der britischen Band Dead Or Alive zurück, deren Hit „You Spin Me Round (Like A Record)“ in England schon 1985 ein Nummer-1-Hit war. Die zweite gute Idee von Flo Rida ist seine Zusammenarbeit mit der jungen Sängerin Kesha. Die ist dem Rapper aus Florida sehr dankbar, denn der Nummer 1-Hit „Right Round“ ermöglichte Kesha den Start einer eigenen Solo-Karriere: „Flo Rida war der Erste, der mich auf einem Song mitsingen ließ, er hat mir das zugetraut. Das war auch das erste Mal, dass ich meine Stimme im Radio gehört habe, ein besonderer Moment in meiner Karriere. Die Arbeit mit ihm hat Spaß gemacht, es war sehr intensiv und wir hatten eine gute Zeit.“ Die Single „Right Round“ hält sich in den USA fünf Wochen an der Spitze der Charts. Auch in England erobern Flo Rida und Kesha Platz 1, in Deutschland schafft der Rapper mit Platz 4 seinen bis dahin größten Erfolg.

Täglich Pop 28.02.1998 - Fatboy Slim stiehlt Cornershop die Show

Cornershop: Brimful Of Asha (Quelle: Alternatio - Intercord)

Die britische Band Cornershop steht mit „Brimful Of Asha“ auf Platz 1 der englischen Charts. Geschafft haben sie dies aber nur mit Hilfe von Norman Cook alias Fatboy Slim, der sich die ein Jahr alte Originalversion nochmal vornahm und remixte. Cornershop haben „Brimful Of Asha“ zum ersten Mal 1997 veröffentlicht und damit nur Platz 60 erreicht. Sänger und Gitarrist von Cornershop ist der indischstämmige Tjinder Singh, der „Brimful Of Asha“ als Tribut an Asha Bhosle geschrieben hat. Sie ist eine der bekanntesten und beliebtesten Popsängerinnen Indiens. Fatboy Slim gefällt der Song und er nimmt ihn in sein DJ-Set auf. Die Reaktion der Clubbesucher ist äußerst positiv. Also entschließt er sich, einen Remix zu produzieren: „Alles was ich machte war, die Geschwindigkeit etwas zu erhöhen, einen Drum-Beat drunterzulegen, eine Basslinie und einen Breakbeat. Den Rest habe ich so gelassen, es war brillant.“ BBC Radio 1 nimmt den Remix ins Programm und Cornershops Plattenfirma veröffentlicht „Brimful Of Asha“ erneut, mit dem Remix als B-Seite. Am 28. Februar 1998 steht die Single für eine Woche an der Spitze der englischen Charts. Aber kein Radiosender spielt das Original, und darüber ist Tjinder Singh sauer: mit Cornershop veröffentlicht er seit über sechs Jahren erfolglos und nun wird ihm der einzige Hit von Fatboy Slims Remix „gestohlen“. Die Nachfolgesingle „Sleep On The Left Side“ erreicht dann nur noch Platz 23, das nächste Album „Handcream For A Generation“ verkauft sich so schlecht, dass die Band ihren Plattenvertrag verliert. Fatboy Slim entschuldigt sich unterdessen, „dass er die Karriere von Cornershop zunichte gemacht hat“.