Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

28.08.2005 - Axl Rose soll Tantiemen veruntreut haben

Guns N' Roses: Paradise City; Foto: Geffen

Die beiden ehemaligen Guns-N’-Roses-Mitglieder Saul Hudson („Slash“) und Michael McKagan („Duff“) verklagen ihren Ex-Bandleader Axl Rose. Sie werfen ihm vor, er würde alle Tantiemen von gemeinsam geschriebenen Songs für sich beanspruchen. Es geht um die Summe von jährlich 500.000 Dollar, die Axl Rose nach Ansicht der beiden Kläger mit ihnen teilen müsste. Doch der will davon nichts wissen: er habe nur die ihm zustehende Summe beansprucht. Wegen eines Schreibfehlers sei ihm aber das gesamte Geld ausgezahlt worden. Das sei aber ein Fehler der amerikanischen Verwertungsgesellschaft, die die Tantiemen verwaltet, das zuviel ausgezahlte Geld hätte er schon längst wieder zurückgegeben. Es ist nicht der erste Streit in der Bandgeschichte von Guns N’ Roses. Schon beim Debütalbum „Appetite For Destruction“ 1987 will Slash sich nicht mit dem Text anfreunden. In „Paradise City“ soll es provokant heißen: „Take me down to the paradise city where the girls are fat and they got big titties.“ Die anderen Bandmitglieder setzen sich aber mit ihrer radiofreundlicheren Version „...where the grass is green and the girls are pretty“ durch. Trotz aller Streitereien werden Guns N’ Roses zu einer der erfolgreichsten Hardrock-Gruppen aller Zeiten.

28.08.1982 - Grammy für Men At Work

Grammy für Men at Work; Foto: SWR3.de

Die australische Band Men At Work steigt mit ihrem Debütalbum „Business As Usual” in die amerikanischen Albumcharts ein. Innerhalb von drei Monaten klettert „Business As Usual” stetig nach oben und erreicht im November Platz 1. In ihrer Heimat Australien gehören Men At Work schon seit 3 Jahren zu den bestbezahlten Bands ohne Plattenvertrag. Das ändert sich 1981, als sie von Columbia Australien unter Vertrag genommen werden. Die erste Single aus „Business As Usual” ist „Who Can It Be Now?“. Es wird der erste große Hit für Men at Work und macht sie weltweit bekannt. Ein Jahr später werden sie in Los Angeles mit einem Grammy als Best New Artist ausgezeichnet.