Täglich Pop – Stories rund um eure Stars für jeden Tag. Was geschah am 26.10.? SWR3-Musikredakteur Matthias Kugler hat die Geschichten für euch. Um „Täglich Pop“ für einen anderen Tag aufzurufen, klicke einfach den entsprechenden Tag im Kalender an.

8.12.1984 - Dritter Nummer-1-Hit in Folge für Frankie Goes To Hollywood

Frankie Goes To Hollywood: The Power Of Love; Foto: Island

Frankie Goes To Hollywood stehen mit „The Power Of Love“ auf Platz 1 der britischen Charts. Es ist die dritte Auskopplung aus dem Debüt-Erfolg „Welcome To The Pleasuredome“ und beweist einmal mehr, dass sich die Liverpooler Band keine Tabus auferlegt. In „Relax“ ging um es Sex, in „Two Tribes“ um Politik. „The Power Of Love“ handelt nun von Spiritualität und Religion. Pünktlich zur Adventszeit 1984 kommt die Single in den Handel und schafft es am 8. Dezember auf Platz 1. Allerdings kann sie sich dort nur eine Woche halten, danach wird sie vom Weihnachts-Charitysong „Do They Know It’s Christmas“ von Band Aid verdrängt. Obwohl Frankie Goes To Hollywoods „The Power Of Love“ kein originärer Weihnachtssong ist, wird er auch heute noch gern in der Weihnachtszeit gespielt. Es ist das erste Mal seit Gerry And The Pacemakers in den 60ern, dass einer Band mit ihren drei ersten Singles drei aufeinanderfolgende Nummer-1-Hits gelingen. Die vierte Veröffentlichung, der Titelsong zu „Welcome To The Pleasuredome“ verpasst den Spitzenplatz nur denkbar knapp ein viertes Mal: Platz 2 in England. Für Frankie Goes To Hollywood ist ihr Debütalbum aber auch der größte Erfolg ihrer Karriere. Man verwickelt sich in Streitigkeiten mit dem Label ZTT, alle folgenden Produktionen können den Anfangserfolg nicht wiederholen.

8.12.2008 - Take That stürmen mit „The Circus“ auf Platz 1 der UK-Album-Charts

Take That - The Circus; Foto: Polydor - Universal

Take That stürmen mit ihrem Album „The Circus“ von Null auf Platz 1 in den britischen Charts. Mit 433.000 abgesetzten Exemplaren erzielen sie dabei in der Startwoche das dritthöchste Wochenverkaufsresultat in diesem Millennium. Nur Coldplay schafften 2003 mit dem Album „X&Y“ ein besseres Ergebnis, den Rekord halten Take That selbst mit 464.000 verkauften Kopien ihres Comeback-Albums „Beautiful World". Auch ohne Robbie Williams beweisen Take That 2006 zu Viert, dass auch Teenie-Stars älter werden dürfen. Nach dem erfolgreichen Comeback veröffentlichen Gary Barlow, Howard Donald, Jason Orange und Mark Owen am 1. Dezember 2008 dann das Album „The Circus“. Unglücklicherweise bringt auch Britney Spears am selben Tag ihr neues Album heraus mit dem fast identischen Titel „Circus“. Take That wären aber nie auf die Idee gekommen ihren Albumtitel „The Circus“ wegen der Namensdoublette mit Britney Spears zu ändern. Sie können sich auch so auf ihre treuen Fans verlassen, die immer noch an neuen Songs ihrer Helden interessiert sind. Der Sound von Take That ist zwar etwas moderner und Brit-Poppiger geworden, die Songs treffen mit ihren melancholischen Melodien aber nach wie vor den Nerv der breiten Masse. Die Single „The Garden“ erreicht in Deutschland Platz 20 der Single-Charts, das Album „The Circus“ Platz 14. Am euphorischsten sind aber die britischen Take-That-Fans. Dort wird „The Circus“ am 8. Dezember 2008 zum vierten Nummer-1-Album der Band in Folge. Auch die Single „Greatest Day“ ist wieder erfolgreich und wird in den UK-Charts zum insgesamt 11. Nummer-1-Hit von Take That.

8.12.1980 - John Lennon wird erschossen

John Lennon: Imagine; Foto: Apple/Parlophone (EMI)

John Lennon wird bei einem Attentat getötet. Es ist 22:30 Uhr, als John Lennon und Yoko Ono das Record Plant Studio in New York verlassen und nach Hause gehen. Kurz vor ihrer Haustür ruft jemand Lennons Namen. Der dreht sich um, sofort wird auf ihn geschossen. Viermal wird der Popstar getroffen. John Lennon schleppt sich noch ein paar Stufen hinauf zum Pförtner des Hauses und bricht zusammen. Die Kugeln haben Lunge und die Hauptschlagader verletzt – er hat keine Chance und stirbt noch auf dem Weg ins Krankenhaus. John Lennon wurde 40 Jahre alt. Die Öffentlichkeit ist schockiert, als Sportreporter Howard Cosell als einer der ersten die Nachricht vom Tod des Ex-Beatle überbringt. Als Täter wird der geistig verwirrte 25-jährige Student Mark David Chapman festgenommen und später zu lebenslanger Haft verurteilt. Über sein Motiv wird bis heute gerätselt.