Die englische Rockband Coldplay scheint im Jahr 2002 zu den neuen 'darlings' des PopBiz zu gehören, auch in Deutschland und Frankreich, nicht nur im heimischen Großbritannien.

Die vier Musiker, Chris Martin (* 2.3.1977, Devon), Drummer Will Champion (* 31.7.1978, Southampton), Bassist Guy Berryman (* 12.4.1978, Schottland), Leadgitarrist Jonny Buckland (* 11.9.1977, Wales), alle Anfang zwanzig, lernten sich am University College Mitte der Neunziger kennen.

Schon ihr Debüt mit der herausragenden Nummer "Yellow" (weltweit 5 Mill.) ließ die Band vom Club-Act zum Headliner großer Festivals werden. Beim zweiten Album "A Rush Of Blood To The Head", aufgenommen in Liverpool, half gelegentlich Ian Mc Culloch ('Echo & the Bunnymen') beim Feinschliff aus. Das Ergebnis laut Chris Martin: "Brilliant!"

Ebenso aufsehenerregend: Am 05.12.2003 heiratet Frontmann Chris Martin die Hollywoodschauspielerin Gwyneth Paltrow. Zusammen haben sie eine Tochter 'Apple Blythe Alison'. Die Ehe hat bis 2015 Bestand.

2005 erschien das dritte Album "X & Y", welches sich wiederum als erstklassig erweist. Dazu erneut ein Statement: "Wir wollen etwas in die Welt setzen, wovon wir selbst bewegt sind, wenn wir es hören".

In 2008 erscheint der Nachfolger "Viva La Vida Or Death And All His Friends", ein Album das selbst in USA durch die Decke geht. Coldplay als Multimedia-Verkaufsrenner.

Knallharter Markt, simple Zahlen: Weltweit über 50 Millionen verkaufte Platten; 7 Grammy Awards; 6 Brit Awards; 4 MTV Music Video Awards; 4 MTV Europe Music Awards; 5 Q Awards; 2 Echo Musikpreise.

2011: Mit den Airplay-Hits "Every Teardrop Is A Waterfall" und "Paradise" (#1 UK Charts) haben Coldplay schon die halbe Miete für das kommende Album "Mylo Xyloto" (spricht sich "mai lou zai letou") eingefahren. Das fünfte Studioalbum erscheint im Oktober 2011. Zusätzlich zu den drei Standardproduzenten legte auch Produzenten Legende Brian Eno mit Hand an.

Die Single "Paradise" setzt sich in Großbritannien mühelos an die die Spitze der Charts: der zweite Nummer-1-Hit (nach "Viva La Vida") der erfolgsverwöhnten Band! Auch zwei zweite Plätze stehen zu Buche: "In My Place" (2002) und "Speed Of Sound" (2005).

2014 sind COLDPLAY wieder am Start mit Album No. 6, "Ghost Stories", und der wunderbar verträumten Single "Magic".

Im September treten Coldplay beim 2015 Global Citizen Festival im Central Park, New York, ein Event das Chris Martin ins Leben rief, das extreme globale Armut zum Thema macht. COLDPLAY sind nebenn Beyoncé, Ed Sheeran und Pearl Jam die Headliner.

Das siebte Album, "A Head Full Of Dreams", am 4.12.2015. Die Single "Hymn For The Weekend", featuring Sängerin Beyoncé (Knowles), wird zur Halbzeit des Superbowlfinals im Februar 2016 uraufgeführt.

Eine weitere Single im Sommer 2016 ist "UP & UP" aus dem Erfolsalbum (3,5 Millionen Stand Mai 2016). Insgesamt haben COLDPLAY über 80 Millionen Tonträger verkauft.

Titel Jahr Typ
Hymn For The Weekend (feat Rihanna) Single
Up & Up Single
Everglow Single
A Head Full Of Dreams Album
Adventure Of A Lifetime Single
Magic Single
A Sky Full Of Stars Single
True Love Single
Ghost Stories Album
Ink Single
Atlas Single
Princess Of China Single
Hurts Like Heaven Single
Princess Of China (with Rihanna) Single
Every Teardrop Is A Waterfall Single
Paradise Single
Mylo Xyloto Album
Charlie Brown Single
Life In Technicolor II Single
Lovers In Japan Single
Viva La Vida Or Death And All His Friends Album
Violet Hill Single
Viva La Vida Single
Lost! Single
The Hardest Part Single
X & Y Album
Speed Of Sound Single
Fix You Single
Talk Single
Clocks Single
In My Place Single
A Rush Of Blood To The Head Album
The Scientist Single
Parachutes Album