SWR3 Poplexikon Biografie: Lindenberg, Udo

Udo Lindenberg zählt mittlerweile zu den Dinosauriern der deutschen Popmusikszene. 1946 im westfälischen Gronau geboren, begann er früh mit den Drums. Mit 12 gewinnt er den ersten Preis als bester Dixie Drummer. Dann kommt 1973 der erste Erfolg mit "Alles klar auf der Andrea Doria". Ab da sind Udo und sein Panikorchester ein fester Begriff in der Szene. 1974 wird "Rudi Ratlos" und "Ball Pompös" zur Single bzw. zum Longplayer des Jahres gekürt.

Legendär auch sein "Sonderzug nach Pankow"(1983). Im selben Jahr tritt Udo im Palast der Republik in Ostberlin auf. Zwei Jahre später bei den Weltfestspielen in Moskau. Udo und sein Panikorchester spielen auch zum 10jährigen Jubiläum des Mauerfalls am Brandenburger Tor. Musikalisch hat er keine Berührungsängste, 1998 nimmt er mit Freundeskreis einen Song auf: "You Can't Run Away".

Inzwischen ist Udo verdientermassen Träger des Bundesverdienstkreuzes. In 2004 wird Panik-Udo im Rahmen des New Pop Festivals als 'Pioneer of Pop' geehrt. Er bekommt wie schon vor ihm die "Pet Shop Boys" einen 'Lifetime Award'.

2008 erschien Lindenbergs Album "Stark wie zwei", Studioalbum Nummer 34, auf dem ihn viele seiner Musikerkollegen (Jan Delay, Till Brönner, Silbermond) tatkräftig unterstützen.

2011 erscheint, nach den Toten Hosen und den Söhnen Mannheims, auch ein "MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic" von 'uns Udo'.