SWR3 Poplexikon Biografie: Williams, Robbie

Robert Peter Williams wurde am 13.02.1974 in Stoke-on-Trent Nähe Manchester geboren.

Im Sommer 1989 nahm der 15-jährige Robbie Williams an einem Casting teil. Martin Smith suchte fünf männliche Teenager, um eine Boygroup in Konkurrenz zu den mega-erfolgreichen 'New Kids On The Block' zu gründen.

Robbie Williams bekam die Rolle des 'bad boy'. Er verließ kurz darauf die Schule ohne Abschluss. Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte ohnegleichen, und zwar der vom englischen Mädchenschwarm 'TAKE THAT'.

Die Boygroup löste sich Februar 1996 auf ihrem Höhepunkt auf. Nach der Bekanntmachung mussten regional überall Hotlines eingerichtet werden, um die vorwiegend weiblichen Fans zu trösten.

Der Beginn von Robbies Solo-Karierre war mit Drogen- und Alkohol-Exzessen gespickt, der Erfolg blieb hinter den Erwartungen zurück. Die Wende kam erst im Dezember 1997 mit dem Song "Angels", der vierten Single des Debütalbums.

Dieser Song sowie das nachfolgende "No Regrets" (eine Kollaboration mit Neil Tennant und Neil Hannon) vom Folgealbum markierten den Beginn des kometenhaften Aufstieg des Phänomens Robbie Williams, kurz 'RW'.

2002 wurde ein legendärer Plattendeal über 80 Millionen Pfund mit der EMI abgeschlossen. Weiterer Höhepunkt des Jahres: die Identifikations-Single "Feel", die erste Zusammenarbeit mit Guy Chambers, die sich für Robbie als Glücksgriff erwies.

Das 'Robbie Gefühl' wird am besten von der DVD 'Live at Knebworth' transportiert, Titel "What We Did Last Summer" (2003). Die Magie der 375.000 mitsingenden Fans lässt sich schwerlich in Worte fassen. Nebenbei auch ein Rekord an Besucherzahlen.

Robbie Williams kam, bekanntermaßen, mit dem Erfolgsdruck weniger gut zurecht. Siehe oben. Stressiger Höhepunkt bildete die 'Close Encounters' Welttournee 2006, zu der insgesamt drei Millionen Besucher strömten.

Im Jahr 2007 fand das Ganze mit dem Dance/Elektro angehauchten Album "Rudebox", trotz geteilter Kritik aber immer noch guten Verkäufen, ein vorhersehbares Ende. Robbie nimmt sich eine Auszeit in Los Angeles, wo er in aller Seelenruhe spazieren gehen kann. Hysterie ade, nur einige wenige kennen ihn dort.

2009: Mit "Bodies" greift Robbie Williams auf alte Tugenden zuruck: solides Songwriting und und eine nachvollziehbare Melodieführung, die Grundvoraussetzungen für einen Radiohit.

Die neuerliche Zusammenarbeit mit Gary Barlow im Jahre 2010 heisst im Klartext "Shame" und landet auf der Robbie Williams 'Greatest Hits'-CD "In And Out Of Consciousness".

2012: Robbie arbeitet erneut mit Gary Barlow zusammen, heraus kommt dabei die Single "Candy". Anfang November meldet sich Großbritanniens erfolgreichster männlicher Solo-Künstler bei seinen Fans zurück.

Robbie Williams veröffentlicht sein Album "Take The Crown". Sowohl "Candy" als auch das Album klettern in Deutschland auf die Eins, sowohl in den Airplay- als auch in den Verkaufscharts.

"Go Gentle", der Song der seiner Tochter Rose gewidmet ist, bildet den Auftakt zum Release des Albums "Swings Both Ways". Robbie performed den Song live bei der Bambiverleihung am 14.11. in Berlin.

Enstanden ist die CD "Swings both Ways" in neuerlicher Zusammenarbeit mit Guy Chambers. In KW 50 eine sichere Nummer 1 in Deutschland, Österreich, der Schweiz und natürlich in UK!