Autor
Nadine Luft
Nadine Luft; Foto: privat
Stand:

Wenn das Sexleben eingeschlafen ist, leidet oft die Beziehung. Hier erfahrt ihr, warum Sex über die Jahre langweilig wird, wie der Kopf weniger abgelenkt ist und wie es wieder prickeln kann.

Ann-Marlene Henning; Foto: Gunnar Meyer

Ann-Marlene Henning

Gunnar Meyer

Ann-Marlene Henning ist Sexualtherapeutin. Für die SWR3 Beziehungsshow gibt sie Tipps zum Thema „Pimp up your sex“ und hat eure Fragen im Chat beantwortet.

Deswegen wird Sex in einer längeren Beziehung langweilig

„Bei Tieren gibt es den berühmten Effekt, dass man keinen Stier dazu kriegen kann, zweimal die gleiche Kuh zu begatten. Was sich witzig anhört, ist leider so, dass wir immer neue Partner haben wollen. Und beim Menschen ist das so, wenn sie nicht mehr verliebt sind. Verliebtsein ist wie eine kleine Geisteskrankheit. Man kann nicht genug voneinander kriegen. Dann kommen die Hormone für Liebe, die sagen: Jetzt sollen wir lange zusammenbleiben und den Nachwuchs umsorgen und dann braucht man Sex nicht mehr. Deswegen ist die Beziehungslänge die größte Gefahr für den Sex.“

Der Anfang allen Übels

„Wir hören irgendwann auf uns zu küssen und dann verschwinden so langsam diese kleinen Berührungen, dieses ich locke den anderen mit so kleinen Andeutungen. Der Umkehrschluss: Wieder damit anfangen. Beim Gehen nicht nur ein „Tschüss“ und weg ist man. Rübergehen und berühren und dann ein kleiner Kuss und so langsam so Kleinigkeiten steigern, die mit Körper und Berührung zu tun hat.“

Diese Jungs reden über Sex im Podcast „Beste Freundinnen“

Impulse für aufregenden Sex gibt's überall

„Neue Dinge kann man überall finden. Man kann auch einfach im Bett liegen und googeln. Dann landet man bei lustigen Dingen und sagt: Das können wir doch mal probieren.

Dafür hab ich ein gutes Beispiel. Ich habe auf meinem Blog vor langer Zeit Stoßtechniken vorgestellt. In einem Beispiel soll der Mann eher rotieren, anstelle von rein raus, rein raus. Und wenn der Mann beim nächsten Sex plötzlich den Helikopter macht, dann ist klar, dass beide lachen müssen. 'Ach, du machst jetzt das mit der Hüfte und dem Becken, was wir da gelesen haben?' 'Ja genau!' Aber beim dritten Mal wird dann nicht mehr gelacht – sondern dann kennt man das und das ist einfach geiler.“

Hier bekommst du Tipps, wie du eine Trennung überlebst oder wie du am besten die Körpersprache deines Gegenübers bei einem Date lesen kannst. In der SWR3 Beziehungsshow geht es aber nicht nur um Liebe, sondern auch um Freundschaft, Homosexualität oder Trauer.

 mehr...

Der Kopf ist voll. Das hilft:

„Wer beim Sex im Kopf abgelenkt ist, kann einen kleinen Trick beim Atmen machen. Wenn man immer wieder versucht: Ich leite jetzt tief meinen Atem in das Becken. In der Zeit, in der man das tut, kann man nicht denken und die Erregung schießt durch den Körper.“

Bettverbot. Es einfach mal woanders tun.

„Das ist eine gute Idee. Das ist eine Veränderung. Nicht im Bett – sondern zum Beispiel auf der Waschmaschine, wo man sitzen kann, je nach Raum, wo man die Beine gegen die Wand stellen kann. Das kann auch in der Dusche sein, die Badewanne oder eben der Fußboden, wo man rumrollen kann.“

Einfach mal was wagen.

„Ein ganz abgefahrener Tipp ist: Latex-Bettlaken für SM-Spiele. Solche Bettlaken gibt es in verschiedenen Farben – die müssen nicht schwarz sein. Dann das Bettzeug vorher auf der Heizung warm machen und der Raum soll warm sein und sich dann einölen. Das ist eine Glitscherei, das ist richtig witzig, weil man bewegt sich anders und muss die andere Person mehr ranhalten und an sich festhalten. Das ist supergut für die Erregung, so ein Abwechseln zwischen „ich spanne an“ und „ich lasse los“. Da kann man richtig witzige Öl-Spiele machen völlig ohne Sex-Spielzeug.“

Expertin im Chat

Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning hat eure Fragen live im Chat beantwortet.