Autor
Kira Urschinger
Kira Urschinger; Foto: SWR3 / Nadine Luft
Stand:

Superfood im Frühstück, vegane Ernährung zur Rettung des Klimas oder gezielte Diäten für Bauch, Beine und Po. Was bringen diese Fitnesstrends? Ihr habt einem Fitnesscoach Fragen gestellt – und er hat sie live im Radio beantwortet.

Der Freiburger Fitnesscoach Patric Heizmann war knapp zwei Stunden bei Sebastian Müller, um live in SWR3 Popup mit euch über Ernährung und Fitness zu sprechen. Und, ganz wichtig: um eure Fragen zu beantworten. Hier kannst du die ganze Sendung nachhören – Tipps rund um Superfood, Nährstoffe, Sport, Functional Food und eine individuelle Balance:

Sebastian Müller; Foto: SWR3

Live in Popup Eure Fragen an Fitnesscoach Patric Heizmann

Dauer

Fitnesstrends im Check: Was ist gesund und was ist Blödsinn?

1. Vegane Ernährung als Megatrend – ist das ein gesunder Ernährungsplan?

„In Zeiten von Klimaerwärmung, brennenden Wäldern und schwer misshandelten Tieren sollte eine pflanzenbetonte Ernährung auch außerhalb der Gesundheitsfrage diskutiert werden“, davon ist Fitnesscoach und Ernährungsexperte Patric Heizmann überzeugt. Der Fleischhunger sei nach wie vor groß, die Meere würden leergefischt und „Hühnerlegebatterien zeigen in geheim gedrehten Dokumentationen ein widerliches Bild.“ Dass Pflanzen die Grundlage einer gesunden Ernährung spielen sollten, finden offenbar immer mehr Menschen richtig – immer mehr Leute leben jedenfalls vegetarisch oder vegan.

Patric Heizmann: Fitness- und Ernährungscoach; Foto: HealthMedia21

Patric Heizmann kommt ursprünglich aus Freiburg. Mittlerweile ist er viel unterwegs mit seinem Bühnenprogramm, in dem er den Menschen nahe legen will, dass Fitness und Gesundheit auch Spaß machen können.

HealthMedia21

Doch der Freiburger Fitnessexperte ist kein rigoroser Vertreter einer Nie-wieder-Fleisch-Mentalität: „Der Mensch ist nachweislich ein Omnivore – ein Alles-(Fr)esser, was auch der Grund war, warum sich unsere Spezies auf der ganzen Welt ausbreiten konnte. Alleine die tierische Kost hat es dem Menschen ermöglicht, innerhalb weniger hunderttausend Jahre die Gedärme verkleinern und sein Hirn enorm wachsen zu lassen. Die Darmlänge liegt in der Mitte von reinen Karnivoren (Fleischfresser) und Herbivoren (Pflanzenfresser).“ Auch der Kauapparat und die Stoffwechselprozesse seien zwar auf eine pflanzenreiche Kost eingestellt, aber nicht auf eine, die völlig frei ist von tierischen Produkten. Zum Ausgleich auf Zusatzmittel zurückzugreifen, halten viele Experten für schwierig – so auch Patric Heizmann. Wer sich komplett fleischfrei ernähren möchte, sollte sich daher eingehend mit dem Ernährungsplan beschäftigen.

Als Ernährungsexperte ist es unsexy, die Position in der Mitte zu vertreten, aber sie ist sicherlich ein guter Kompromiss zwischen den Extremen, die zu oft populistisch aufgeheizt sind und die Wahrheit verzerren. Soll heißen: Wir könnten uns heute vegan ernähren, müssen dann aber gegebenenfalls gewisse Einschränkungen in Kauf nehmen. Oder wir lassen reduziert hochwertige Tierprodukte in unserer Nahrung zu und profitieren von der gesamten Bandbreite der Nahrungsvielfalt, für die der Mensch evolutiv ausgelegt ist.

Patric Heizmann

Was denkst du zu veganer Ernährung als Megatrend? Sag uns deine Meinung!

2. Chia, Goji, Acai – was bringt Superfood für die Gesundheit?

„Verrückt, dass es auf der einen Seite Veganer gibt, die auch aus ökologischen Gründen die Pflanzenkost bevorzugen, wir aber auf der anderen Seite Produkte aus fernen Ländern importieren, weil wir von ihnen erhoffen, dass sie besondere Wirkungen entfalten“, findet Patric Heizmann und sagt ganz klar: „Ich halte den Superfood-Trend für einen ganz großen Quatsch!“ Er möchte es nicht verteufeln, wenn jemand mal etwas Neues ausprobieren und über den heimischen Tellerrand hinausblicken will. Er kritisiert aber, dass viele der Produkte überteuert seien, teilweise unter haarsträubenden Bedingungen produziert würden und vor allem mit absurden Versprechen beworben würden. Er empfiehlt daher, sich auch mal beim heimischen Superfood umzuschauen, die vielleicht nicht so fancy klingen, dafür aber seiner Einschätzung nach kein bisschen weniger gesund seien: Beeren, Leinsamen, Äpfel, Kohlgemüse und Haferflocken aus der Region.

3. Vitamin D – brauchen wir das wirklich im Winter gegen Erkrankungen?

Kaum ein Vitamin ist so gut erforscht wie das Vitamin D.

Als wir früher im Lendenschurz und Bärenfellbikini den ganzen Tag draußen waren, bekamen wir genügen Sonnenlicht ab, was das Vitamin D über unser zwei Quadratmeter Sonnensegel (die Haut) produziert hat. Heute sitzen wir ganztägig in künstlichen Höhlen (Büros) bei künstlichem Licht.

Patric Heizmann

Nach dem Winter hätten über 90% der Menschen einen erheblichen Vitamin-D-Mangel. Dazu käme, dass wir selbst in einem sonnigen Sommer oftmals nicht ausreichend aufgebauen würden. Grund dafür seien unter anderem Sonnencremes, die die Produktion drosseln – was nicht heißen soll, dass man auf Sonnencreme verzichten sollte.

Der Fitnesscoach hält es für sinnvoll, zumindest über den Herbst und Winter nachzuhelfen. Diese Empfehlung gibt auch die SWR-Ernährungsredaktion, wenn ich es nicht schaffe, mich auch in der dunkleren Jahreszeit noch oft genug draußen aufzuhalten. Denn: Vitamin D übernimmt vielfältige Aufgaben im Körper. Gerade in der Erkältungszeit stimuliere es das angeborene Immunsystem, was wie ein körpereigenes, natürliches Antibiotikum und auch die Schlagkraft gegen Viren deutlich erhöhen könne, sagt der Experte.

4. Anti-Erkältungsessen – Ernährung fürs Immunsystem?

Natürlich gibt es keine Ernährung, die eine Garantie dafür gibt, dass man komplett gesund durch den Herbst und Winter kommt. Dennoch hilft eine gesunde und ausgewogene Ernährung, das Immunsystem zu stärken. Für Patric Heizmann gehört hierzu auch Fleisch, denn es ist sehr zinkreich, hat gut verwertbares Eisen, einen hohen Anteil an Eiweiß mit einer guten Aminosäurebilanz. Seine Empfehlung lautet: ein- bis zweimal wöchentlich ein wirklich gutes Stück Fleisch essen. Das sei eine gute Basis. Dazu immer viel Gemüse und Obst, denn das liefert nicht nur viele Vitalstoffe im Verhältnis zu wenigen Kalorien, sondern auch eine Menge Ballaststoffe für das Mikrobiom im Darm.

Im Darm wird unsere Immunpolizei ausgebildet. Wer in den Strebermodus wechseln will, der greift immer wieder zu Kohlgemüse. Das ist heimisches Superfood, weil es besonders viele Vitalstoffe liefert. Viel kalorienfreie Flüssigkeit trinken ist ebenfalls ein ganz wichtiger Tipp. Zudem: immer wieder Stoßlüften bzw. raus an die frische Luft.

Patric Heizmann

5. Sport bei Krankheit – machen oder lassen?

Wer angeschlagen ist, hat seinem Körper bereits eine große Aufgabe auferlegt: gegen die Eindringlinge zu kämpfen. Der Fitnessexperte sagt deshalb ganz klar: „Der Körper braucht jetzt Ruhe!“ Das heißt aber nicht, dass man sich bei der kleinsten Erkältung schon nicht mehr bewegen sollte. Im Gegenteil: Bei einer leichten Erkältung empfehlen Experten eher einen gemütlichen Spaziergang an der frischen Luft. Das kann der Immunabwehr helfen.

Heizmann aber warnt: „Alles, was den Puls zu schnell nach oben bringt, sollte unbedingt vermieden werden. In der Zeit der Erkältung und der anschließenden Regeneration, verlieren wir kaum Leistung bzw. diese ist sehr schnell wieder aufgeholt. Ich habe es oft genug erlebt: Die Fitness ist bald danach sogar noch besser, weil der Körper endlich mal Ruhe hatte, sich komplett zu regenerieren.“

Kinder krank = alle krank? Das können Eltern in der Erkältungszeit tun

6. Gezielte Diät für Bauch, Beine, Po – sinnvoll oder sinnfrei?

Entgegen aller Hoffnungen: Fettspeicher sind Depots, die auch genetisch festgelegt sind. Durch bestimmte Übungen an bestimmten Stellen abzunehmen, sei daher kaum möglich, so Heizmann. Sein Vergleich: „Vom Kaugummikauen geht ein Doppelkinn ja auch nicht weg.“

Daneben gebe es aber hormonelle Einflüsse auf die Fettspeicherung, die wir durchaus beeinflussen könnten. Wer beispielsweise viel Stress hat und dadurch viel Cortisol ausschüttet, der würde vermehrt im Bauchraum das gesundheitlich sehr bedenkliche Viszeralfett aufbauen. Da könnten dann Entspannungsübungen oder Ausgleichssport helfen. Grundsätzlich würde Sport in Verbindung mit einer dauerhaft guten Ernährung auch irgendwann an hartnäckigen Stellen das Fett schmelzen lassen. „Dazu braucht es allerdings die wichtigste Zutat: Geduld!“

WHO sagt: Gesunde Ernährung kann sogar das Leben verlängern

Du willst noch mehr Tipps rund um Fitness und Ernährung? Bitteschön:

3 Fitness-Irrtümer : Diese Tipps zu Sport und Diäten sind Blödsinn

Irrtum 1: Die Fettverbrennung beginnt erst nach 30 Minuten

Das Workout muss mindestens 30 Minuten lang dauern? Blödsinn. Der Körper stellt sich keine Uhr und sagt: So, halbe Stunde Sport ist rum – jetzt fang ich mal an, Fett zu verbrennen. Beim Sport verbrennt der Körper gleich von Anfang an. Allerdings geht er zuerst an die Kohlenhydrat-Reserven, weil die für ihn schneller verfügbar sind. Und dann geht er an’s Fett. Nach welcher Zeit, das hängt davon ab, wie viele Kohlenhydrate verfügbar sind. Vor dem Sport also nicht unbedingt Nudeln essen.

Wichtig: Wer Muskeln aufbaut, schraubt seine Verbrennung insgesamt nach oben. Es geht also gar nicht nur um das Fett und die Kalorien, die direkt beim Sport verbrannt werden. Wer gut trainiert ist, der arbeitet quasi den ganzen Tag lang an seiner Fitness – auch beim Schlafen.

Irrtum 2: Nach der Diät kommt automatisch der Heißhunger

Eine radikale Diät und Fasten sorgt automatisch dafür, dass wir Heißhunger-Attacken kriegen? Nicht unbedingt. Es ist alles eine Frage des Trainings. Wir können uns angewöhnen, Gesundes nicht als Strafe oder Belastung zu sehen. Tipp vom Experten: Einen sogenannten perfekten Tag in der Woche einführen. Einen Tag, an dem wir uns an gewisse Ernährungsregeln halten und unseren Schweinehund quasi domestizieren. Patric nennt das Schweinehundeschule. Wenn wir das Erfolgserlebnis einmal haben, dass wir das durchhalten, dann übertragen wir Fitness- und Ernährungsregeln oft schon automatisch auch auf andere Tage. Einfach, weil es Spaß macht, den Erfolg zu sehen. Wenn wir diesen Spaß fördern, dann erledigen sich ganz viele Probleme von selbst.

Irrtum 3: Man darf sich nicht zu viel Druck machen

Niemand kann ewig diszipliniert sein, klar. Keiner erwartet von uns, dass wir für immer auf Ungesundes verzichten, nur noch von Obst und Gemüse leben und dauernd regelmäßig Sport machen. Unser Fitnesscoach sagt dennoch: Es hilft nichts, sich entspannt zurück zu lehnen – Druck ist wichtig! Sein Tipp deshalb: Auch mal gezielt Druck aufbauen! Wenn wir uns klar machen: Jetzt hab ich es schleifen lassen, zwei Kilo zu viel drauf – wenn ich jetzt nichts mache, dann sind es schnell mal fünf oder zehn Kilo... dann haben wir schon einmal ein abschreckendes Bild vor Augen.

Und dann: Mit kleinen Schritten anfangen. Wer die Fitness vernachlässigt hat, kann langsam wieder rein kommen und versuchen sich dran zu erinnern, wie gut es sich angefühlt hat, als man noch Sport gemacht hat und zufrieden war.

Mehr Mythen, unter anderem zu Nahrungsergänzungsmitteln, klären wir hier.

3 Fitness-Tipps: Diese Tipps für ein gesünderes Leben helfen wirklich

Tipp 1: Finde deine Sportart!

Nur weil irgendwelche Leute eine neue Trendsportart ausrufen und erzählen, wie toll man damit Gewicht verlieren und fit werden kann, muss das noch lange nicht jeder super finden. Es gibt Menschen, die können es einfach nicht leiden, ziellos joggen zu gehen. Andere finden es affig, ein Workout im Büro zu machen oder zum Yoga zu rennen. Und wiederum andere sehen im Fitnessstudios nichts als einen Proll-Auflauf. Das ist nicht schlimm, sondern ganz normal.

Wichtig: Nicht den Trends hinterher jagen, sondern einfach mal möglichst viel ausprobieren. Dann kannst du selbst entscheiden, was für dich effektiv ist, wie das Trainieren dir Spaß macht und wie nicht. Denn wenn du keine Freude am Sport hast, dann wirst du auch nicht lange durchhalten.

Tipp 2: Sei realistisch!

Es gibt Dinge, die sind mit dem Alltag einfach nicht vereinbar. Mütter oder Väter haben anders Zeit als jemand, der die ganze Woche auf Geschäftsreise unterwegs ist. Wer eine Fernbeziehung hat, will sicher am Wochenende nicht ins Fitnessstudio – für Singles hingegen kein Problem und, und, und.

Also: Mach dir erst einmal klar, wie dein Tagesablauf normalerweise aussieht, sei realistisch (nur dann kannst du deine Ziele auch erreichen und ein Erfolgserlebnis mitnehmen) und versuche, anhand dessen herauszufinden, wie du dir Freiräume schaffen kannst, um dich um dich und deinen Körper zu kümmern.

Tipp 3: Cheaten ist erlaubt!

Ähnliches gilt für Diäten und den Ernährungsplan. Natürlich ist es keine gesunde Lebensweise, sich nur von fettigen Lebensmitteln zu ernähren oder von Sachen, die quasi nur aus Zucker bestehen. Es ist aber auch nicht alles unbedingt gleich völlig tabu.

Experten gehen davon aus, dass sogenannte Cheat Days, an denen wir uns ganz bewusst erlauben, unseren Gelüsten nachzugehen, dabei helfen können, langfristige Ernährungsumstellungen durchzuhalten. Fitnesscoach Patric Heizmann rät, vor allem beim Snacken zu streichen, denn da essen wir oft unbewusst und genießen es nicht einmal. Besser: Bei den Hauptmahlzeiten richtig zulangen und gut satt essen. Das hilft gegen Heißhungerattacken und bekämpft das nachhaltige Gefühl, sich selbst zu quälen.

Mehr Tipps, mit denen es sogar Spaß machen kann, ein bisschen bewusster und gesünder zu leben, haben wir hier.

Autor
Kira Urschinger
Autor
SWR3