Autor
Barbara Lampridou
Lampridou, Barbara; Foto: SWR3
Stand:

Jahrelang waren sie Mann und Frau, heute sind sie Frau und Frau. Auch wenn es nicht immer einfach war, dieses Paar hat es geschafft und erzählt uns davon.

Wenn jemand über Veränderung in der Beziehung Bescheid weiß, dann ist das Stefanie. Die Heilbronnerin musste vor ein paar Jahren damit klarkommen, dass aus ihrem Partner eine Partnerin wurde – denn Dana, Steffis Frau, war früher äußerlich ein Mann.

Wenn der Partner zur Partnerin wird

Als Dana während der Beziehung klar wurde, dass ihr Körper nicht zu ihrem Inneren passt, war sie sich absolut sicher: „Ich werde meine Beziehung verlieren. Weil wenn der Partner sich so dramatisch ändert und sich von Männlein zu Weiblein wandelt, dann rennt der Partner natürlich weg.“ Steffi hat dann lange darüber nachgedacht, ob sie das bis zu ihrem Lebensende mitmachen möchte oder ob sie einfach geht. Letztlich ist sie geblieben, weil sie eben mit diesem Menschen leben wollte.

2005, als die beiden sich kennenlernten, war für Steffi klar: „Das ist ein Mädchen. Ich stehe auf sehr weibliche Männer. Dass aus dem Mädchen eine Frau wird, hab ich aber nie gedacht.“

Das war keine schöne Zeit für mich.

Stefanie

Äußerlich vom Mann zur Frau

Denn lackierte Nägel und mal Interesse an Frauenklamotten sind was ganz anderes, als wenn's dann wirklich ernst wird und zum Beispiel der Bart, den Steffi so geliebt hat, für immer durch Strom wegepiliert wird.

Wenn der Partner zur Partnerin wird: Dana & Steffi; Foto: Dana & Steffi

Wenn der Partner zur Partnerin wird: Dana und Steffi

Dana & Steffi

Dann irgendwann in ein geschminktes Gesicht zu gucken und das auch zu küssen, ist auch nicht ganz normal. Also man muss sich da schon sehr dran gewöhnen – und auch sich umstellen.

Stefanie

Heute, einige Jahre später, fällt es Steffi nicht mal mehr auf, was Dana im Gesicht hat oder nicht. Wenn Dana dann sagt „ich hab gar keine Ohrringe drin“ und Steffi mit „echt?“ darauf reagiert, antwortet Dana „du guckst mich ja gar nicht mehr an“, erzählt Steffi.

Mit viel Geduld ein Paar geblieben

Aber, beide sagen: Dass wir ein Paar bleiben konnten, gab's nicht zum Nulltarif. Es war ein langer Kampf, um absolute Offenheit für die eigenen, ehrlichen Gefühle und die des Partners.

Das haben wir uns erarbeitet. Das war nicht am Anfang so. Steffi war überhaupt nicht offen und es hat Jahre gedauert.

Dana

Steffi bejaht die Aussage von Dana: „Immer wenn ich gesagt habe: 'Stopp, das geht mir jetzt wieder eine Nummer zu schnell', dann ist es wieder in eine langsame Ebene gekommen – bis ich wieder dabei war und das auch alles akzeptieren konnte, was um mich rum passiert.“

Manchmal waren mir die Schritte nicht schnell genug. Im Nachhinein muss ich aber sagen, war es richtig. Wir können schon stolz sein, dass wir diese Beziehung gehalten haben.

Dana

Charakter verändert sich nach Geschlechtsangleichung

Steffi liebt Dana. Durch ihre Geschlechtsangleichung hat sich aber auch Danas Charakter verändert. „Früher waren es um die 3.000 Wörter. Heute sind es glaube ich um die 15.000 bis 23.000 Worte. Das fängt morgens um 7 Uhr schon an. Die Augen gehen auf und dann geht es los: bla bla bla. Früher wars angenehmer“, erzählt Steffi. „Was Östrogene nicht anrichten“, unterbricht sie Dana lachend.

Doch es sind noch mehr weibliche Eigenschaften, die Dana jetzt im Vergleich zu früher zeigt.

Sie ist weicher geworden, verständnisvoller, kuscheliger. Aber auch ausgeglichener und in sich zufriedener.

Stefanie

Frau werden war nicht leicht

Was sich zum Glück im Laufe der Zeit verändert hatte: Danas Klamottengeschmack. Denn sie wollte anfangs Schnürstiefel und knallenge Sachen tragen. „Je auffallender, desto besser.“ Steffi aber blieb hart und sagte damals zu Dana: „So gruselig und so furchtbar geh ich mit dir nicht vor die Tür – und dann sind wir losgezogen und haben erst mal normale Klamotten gekauft.“

Dana erklärt: „Man möchte ganz übertrieben Weiblichkeit zeigen. Aber so funktioniert das nicht. Heute brauche ich kein Lippenstift mehr, damals waren das noch künstliche Wimpern.“

Nicht nur Dana – auch Steffi hat sich verändert

Auch Steffi hat sich im Laufe der Zeit verändert. Früher hat sie sich sehr drüber aufgeregt, wenn Leute sie und Dana offen angeglotzt haben. „Man kann gucken, aber das Angestarre finde ich widerlich.“ Heute passiert den beiden sowas zwar auch noch. Aber Steffi nimmt es inzwischen viel lockerer.

Ich steh da drüber. Es hat mir damals sehr weggetan, aber nicht wegen mir, sondern wegen ihr. Aber jetzt berührt es mich nicht mehr.

Steffi