Homosexualität gibt es, seit es die Menschheit gibt. Es gibt sie sogar im Tierreich. Doch warum? Das fragen sich Menschen seit Jahrhunderten. Werden Schwule schwul geboren? Oder werden sie es durch bestimmte Einflüsse? Gabor Paal aus der SWR-Wissenschaftsredaktion fasst zusammen, was man heute darüber weiß.

Was man auf jeden Fall sagen kann: Homosexualität entsteht weder durch Sozialisierung noch durch Erziehung oder gar durch „Verführung“. Also die Vorstellung, man würde lesbisch, weil man lesbische Pärchen sieht, oder schwul, weil im Unterricht über Schwule geredet wird, ist wissenschaftlich absolut haltlos.

Diese Erfahrung hat ein schwuler Lehrer mit Outing an Schulen gemacht.

Homosexualität ist, so wie es aussieht, biologisch angelegt. Das heißt aber nicht, dass es so etwas gibt wie „Schwulen-Gene“. Nach solchen Genen haben Forscher tatsächlich jahrelang gesucht – aber sie haben nichts gefunden. Bei näherem Nachdenken erscheint das auch logisch, denn Schwule und Lesben können zwar auch leibliche Kinder bekommen, aber das sehr viel weniger als der Anteil von Homosexuellen in der Bevölkerung. Der liegt bei 5-7 Prozent.

Mögliche Auslöser in der Schwangerschaft

Im Moment suchen viele Forscher die Auslöser woanders: Nicht direkt in den Genen der Eltern, sondern in der Schwangerschaft. Das heißt, unter bestimmten Umständen werden dann bestimmte genetische Schalter ein- oder ausgeschaltet. Vor Jahren ist nämlich schon etwas aufgefallen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann schwul ist, ist etwas höher, wenn er einen älteren Bruder hat – auch wenn dieser Bruder ganz woanders aufgewachsen ist.

Vor ein paar Wochen haben Forscher nun auch eine mögliche Erklärung dafür gefunden: Männliche Embryos lösen bei der Mutter eine bestimmte Immunreaktion aus. Durch diese Schwangerschaft bildet der mütterliche Körper Antikörper. Bei einer zweiten Schwangerschaft wirken diese Antikörper auf den jüngeren Bruder ein, genauer: auf die Schalter in dessen Gehirn, die später sexuelle Orientierung festlegen. Es ist klar, dass dieser Mechanismus Homosexualität nicht alleine erklären kann. Schließlich hat nicht jeder Schwule einen älteren Bruder. Es muss also noch andere Ursachen geben. Aber die Hinweise, dass die Weichen für die sexuelle Orientierung im Mutterleib gestellt werden, mehren sich.

Jetzt die Highlights der SWR3 Beziehungsshow nachhören!

Lesbisches Pärchen küsst sich; Foto: fotolia/oneinchpunch
9:35

SWR3 Beziehungsshow

Tipps fürs Outing, ist Homosexualität angeboren und die Geschichte eines schwulen Lehrers

Professionelle Beratung

Das Netzwerk LSBTTIQ informiert über Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen unter www.netzwerk-lsbttiq.net