Spannende Abenteuer erleben – dazu muss man nicht extra auf ferne Sherpa-Touren an den Nanga Parbat. Auch im nahen Umfeld lässt es sich prima dem Alltag entfliehen. Mit sogenannten Microadventures, meint Outdoor-Blogger Alastair Humphrey.

Weit weg fahren, um der Natur nah zu sein – für Alastair Humphrey DER Widerspruch schlechthin. Dabei ist der Outdoorer und Blogger selbst schon mehrmals in alle Ecken der Welt gereist, zu Fuß, mit dem Fahrrad, im Ruderboot. 2012 war er National Geographic Blogger of the year. Seit jedoch seine beiden kleinen Kinder auf der Welt sind, hat er genug Abenteuer zu Hause. Und wenn die nicht reichen, sucht er sie in seiner nahen Umgebung rund um London.

Microadventures; Foto: Alastair Humphrey
Alastair Humphrey

Die Welt ist voller Mikro-Abenteuer

Wer keine Abenteuer erlebt, ist selbst schuld, sagt Humphrey. Auch Menschen mit einem Nine-to-five-Job haben eigentlich keine Ausrede. Denn, was machen sie zwischen Fünf und Neun?

Die Menschen beschweren sich immer, dass sie keine Zeit haben oder nicht genug Geld oder dass sie ja in der Stadt leben und deswegen keine Abenteuer erleben können. Doch das sind nur Ausreden. Ich glaube, man muss sich das einfach in den Terminkalender eintragen: An dem und dem Tag geh ich einfach mal raus. Und das zweite ist: Man sollte sich zu Beginn etwas vornehmen, das so leicht und einfach durchzuführen ist, dass man keine Entschuldigung hat, es nicht zu tun.

Einfach mal eine Nacht im Freien auf einem Hügel verbringen, im nahgelegenen Fluss oder See schwimmen gehen oder einfach mit Freunden draußen am Lagerfeuer das Abendessen zubereiten. Es braucht nicht viel, um die Natur zu erleben und sich mit ihr verbunden zu fühlen. Die Welt ist voller Mikro-Abenteuer, die alle in den Feierabend passen. Das ist es, was Humphrey uns allen mit auf den Weg geben möchte. Und alles, was wir für unsere Microadventures tun müssen: Uns darauf einlassen und es einfach tun. Einfach Schlafsack, Isomatte und Kochgeschirr schnappen und losziehen. Jede Reise beginnt bekanntlich mit dem ersten Schritt – doch der darf uns auch in den nächsten Wald führen.

Die Mikro-Abenteuer-Regeln

  • Ein Mikro-Abenteuer kann alles sein, was neu für dich ist und dich fordert.
  • Zu einem Mikro-Abenteuer gehört mindestens eine Nacht fort von zu Hause, aber weniger als eine Woche.
  • Ein Mikro-Abenteuer muss so einfach, billig und leicht durchführbar sein wie möglich. Zeit, Geld und persönliche Befähigung dürfen keine Entschuldigung bieten, ein Mikro-Abenteuer nicht zu erleben.
  • Der Narr gehorcht den Regeln, der Weise lässt sich von ihnen leiten.