Immer mehr Menschen in Deutschland schlafen laut einer Studie schlecht ein oder durch. Die Krankenkasse DAK hat festgestellt, dass jeder zehnte Berufstätige an schweren Schlafstörungen leidet. Hier erfährst du, wie du besser schläfst und was du lieber nicht tun solltest.

Warum schlafen wir so schlecht?

Seit der Erfindung der Glühbirne können wir die Nacht zum Tag machen. Seitdem orientiert sich unser Schlafrhythmus nicht mehr an dunkel und hell, sondern daran, ob wir im Bett noch was lesen wollen, ob es noch was Spannendes im Fernsehen gibt oder ob wir die Tag- oder Nachtschicht haben. Besser: Wer Schwierigkeiten mit dem Schlafen hat, sollte versuchen, zu regelmäßigen Zeiten ins Bett zu gehen. So gewöhnt sich der Körper an den Rhythmus und es schläft sich besser.

Diese fünf Tipps lassen dich besser schlafen

Schlafzimmer; Foto: Fotolia

Das Schlafzimmer ist nur zum Schlafen da. Wer also seinen Schreibtisch im Schlafzimmer hat, wird kurz vor dem Einschlafen an die Arbeit erinnert. Das ist schlecht für die Entspannung. Aber, nur wer entspannt ist, schläft gut. Tipp: Ruhe reinbringen! Ein Bett, ein Schrank, ein Nachttisch, das reicht im Schlafzimmer.

Fotolia

Anspannung ist der Feind des Schlafes

Wir sind über das Handy Tag und Nacht erreichbar, kommen nicht zur Ruhe, beantworten selbst im Bett noch dringende E-Mails oder chatten mit Freunden. Das wirkt sich, zusammen mit den unregelmäßigen Ruhezeiten, fatal auf unseren Schlaf aus. Wir sind nicht mehr entspannt. Und Anspannung, so der Schlafmediziner Hans-Günter Weeß, „ist der Feind des Schlafes.“ Besser: Handy raus aus dem Schlafzimmer, im Bett auf keinen Fall noch berufliche E-Mails checken.

Ganz Deutschland schläft vor dem Fernseher

Wir schlafen so toll ein beim Fernsehen, weil wir dabei nicht an unsere Sorgen denken und entspannen. Wir lenken uns ab. Da ist allerdings ein großes ABER…

Fernsehen ist der Einschlafkiller Nummer 1.

Schlafforscher Hans-Günter Weeß

Wer sich nämlich vom Sofa später ins Bett schleppt, schläft schlecht wieder ein. Der Körper wacht beim Zähneputzen grade wieder auf und soll gleich darauf wieder runterfahren. „Das schafft er nicht“, sagt Weeß. Zudem ist der Schlaf mit Fernsehfilm-Geräuschkulisse nicht wirklich tief. Besser: Fernseher auf jeden Fall raus aus dem Schlafzimmer und nicht als Einschlafhilfe nutzen.

Schlaf ist schlecht für die Karriere

Der Schlaf hat in Deutschland auch ein ganz schlechtes Image. Wer viel schläft ist ein Loser. Wer wenig schläft ein Winner. Topmanager geben an, nicht mehr als vier bis fünf Stunden in der Nacht zu schlafen. Manche Politiker, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel, scheinen fast völlig ohne Schlaf auszukommen. „Falsch“, sagt Schlafforscher Weeß, „mangelnder Schlaf beeinflusst unsere Entscheidungsfähigkeit.“ Unsere ethisch-moralischen Grundsätze leiden unter Schlafmangel, sind uns schließlich irgendwann egal. „Wir wollen nur noch eines – wir wollen ins Bett“, sagt Weeß.

Immer wieder aufwachen ist ganz normal

Abhängig vom Lebensalter wachen wir nachts 15 bis 25 Mal in der Stunde auf, pro Nacht also zwischen 150 und 200 Mal. Da sich unser Gehirn aber nur ans Aufwachen erinnert, wenn wir länger als drei Minuten wach waren, speichern wir diese vielen Wachwerdmomente gar nicht ab.

Nachts dreht sich das Gedankenkarussell

Dass unsere Probleme nachts immer größer erscheinen als tagsüber, das liegt am fehlenden Serotonin, so Schlafforscher Hans-Günter Weeß. Die Produktion des Glückshormons wird nachts nämlich runtergefahren. Der Problemstrudel, die Grübelei, während wir nachts wach liegen, hat also auch rein biologische Gründe. Was tun? Sich vor allem eins fragen: „Muss ich das Problem wirklich sofort lösen oder hat das nicht auch noch morgen Zeit?“ Meistens ist das ja so. Tipp: Das Problem vielleicht sogar kurz aufschreiben, mit dem Hinweis „noch erledigen“. Dann klappt das schon wieder besser mit dem Schlaf.


SWR3 Report: So schläft Deutschland

Was sagt die Schlafposition über den eigenen Charakter aus? Bei welcher Musik schlafen wir am besten? Wie wirkt sich Übermüdung auf unsere Reaktionsfähigkeit aus? Wie geht es Menschen, die seit Jahren nicht mehr richtig schlafen? Wie bekommt man Schlaflosigkeit in den Griff? Warum wundern Japaner sich über unsere Schlafgewohnheiten? Und welche Schlafstrategie haben Tiere?

Playlist: Radio-Infos zum SWR3 Report: So schläft Deutschland

  • Mann mit Kopfhörer schläft; Foto: fotolia.com
    2:23

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Heavy Metal oder Mozart? Bei welcher Musik schlafen wir?

  • Figur eines Schlafwandlers auf einem Dachfirst; Foto: dpa/picture-alliance
    1:46

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Mythen und Fakten zum Schlafwandeln

  • Bildschirm im Schlaflabor; Foto: dpa/picture-alliance
    2:15

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Die App überwacht: Wie sinnvoll sind Schlaf-Tracker?

  • Zwei Autos nach einem Umfall auf der Autobahn; Foto: dpa/picture-alliance
    2:05

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Unfallursache Übermüdung

  • Frau liegt im Bett und schaut auf den Wecker; Foto: fotolia.com
    2:18

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Sabine kann nicht schlafen

  • Schlafendes Baby; Foto: imago/Westend61
    1:21

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Elterntrauma: Wenn Babys nur mit Föhn schlafen

  • Japaner schlafen in der U-Bahn; Foto: imago/Future Image
    2:16

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    In der U-Bahn und im Sitzen – Japaner schlafen anders

  • Mann schläft auf dem Rücken; Foto: SWR3.de
    1:20

    SWR3 Report: So schläft Deutschland

    Der Egoist schläft auf dem Rücken