Stand:

Einer der beliebtesten Vorsätze fürs neue Jahr: den perfekten Partner finden, die große Liebe. Online-Partnerbörsen können helfen – wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet.

Partnersuche im Internet kann klappen

Die Saison ist eröffnet! Gerade im Januar melden sich sehr viele Menschen bei Online-Dating-Portalen an. Um die 10 Millionen aktive Nutzer sind auf diesen Portalen unterwegs oder swipen sich durch Dating-Apps. Da aufzufallen, ist gar nicht so leicht. Diese einfachen Tipps helfen!

 mehr...

Zwischen Online-Shopping, Youtube-Videos und Kochrezepten die wahre Liebe finden? Das funktioniert anscheinend besser als das klassische Kennenlernen von früher. Warum?

 mehr...

Es gibt viele Vorurteile über Online-Dating. Wer seinen Partner im Netz sucht, der schafft es nicht im echten Leben – oder ist nur auf der Suche nach Sex. Experten sagen, dass das nicht stimmt und dass es durchaus funktionieren kann, einen langfristigen Partner im Chat oder auf Single-Börsen zu finden. Partner-Suche im Internet kann also erfolgreich sein – unter bestimmten Voraussetzungen.

Die wichtigste: Ehrlich mit sich selbst sein und mit anderen. Und deutlich machen, was man sucht – einen schnellen Flirt oder eine ernste Partnerschaft.

Dating; Foto: imago

Die große Liebe finden – einer der beliebtesten Vorsätze fürs neue Jahr. Vielleicht klappt's im Internet?

imago

Skeptisch bleiben bei Dating-Portalen!

Alle wie viel Sekunden verliebt sich angeblich ein Single? Ganz wichtig: Seid skeptisch mit Online-Dating-Plattformen und glaubt nicht jedem Werbeslogan. Denn natürlich wollen die mit einsamen Herzen vor allem eines: Geld verdienen. Das Verkuppeln von Usern ist schließlich ein Millionenmarkt.

Die Stiftung Warentest hat einige Dating-Plattformen getestet: Fünf virtuelle Singles, auf der Suche nach Mr. oder Mrs. Right bei elf verschiedenen Anbietern.

Testergebnisse der Stiftung Warentest

Gewinner

  • Parship
  • LoveScout24
  • Neu.de

Verlierer

  • datingcafe.de
  • zoosk.com
  • flirtcafe.de

Datenschutz? Öhm...

Insgesamt stellt die Stiftung Warentest fest: Die meisten Partnerbörsen scheinen auf den ersten Blick ganz in Ordnung und die Gesamtwertungen der Portale sind gut. Besondere Mängel haben die Tester aber vor allem in Sachen Datenschutz gefunden: Single.de und Zoosk haben hier besonders schlecht abgeschnitten. Die AGB sind teilweise nur auf englisch zu erhalten oder die Daten der Nutzer werden nicht verschlüsselt weitergegeben. Wegen Verschlüsselungsproblemen hat die Stiftung Warentest auch neu.de kritisiert, Lovescout24 hat hier infolge des Tests bereits nachgerüstet.

Kritik gab's außerdem bei vielen Anbietern, weil es oft schwer war, Profile wieder zu löschen. Für Kündigung und Profillöschung hagelte es deshalb noch eine Note 5 (mangelhaft) für die Börse Single.de.

Service und Beratung

Ebenfalls oft mies: Die Beratung. Antworten vom Servicecenter ließen in vielen Fällen zu lange auf sich warten oder kamen gar nicht an. Wer Fragen hat oder mit dem Portal nicht klar kommt, braucht also meistens Geduld oder muss sich selbst helfen. Die beste Beratung haben im Test der Stiftung Warentest die Gesamt-Testsieger LoveScout24 und Parship angeboten.

Achtung, teuer!

Wer sich bei einer Online-Partnerbörse anmeldet, der sollte vor allem erst einmal ganz genau die Kosten prüfen. Mitgliedschaften können schon mal 30-80 Euro pro Monat kosten und sind damit nicht gerade billig. Wer das Geld gerne investieren möchte, sollte vor allem eines beachten: Vor Einrichtung des Profils die Kündigungsmöglichkeiten checken – bei manchen Anbietern reicht eine formlose Email, bei anderen muss man sich durch einen Link-Dschungel klicken. Das sollte vor der Anmeldung klar sein, damit man später auch schnell kündigen und die Kosten wieder beenden kann.

Das perfekte Profil – darauf kommt's an beim Online-Dating

Die Saison ist eröffnet! Gerade im Januar melden sich sehr viele Menschen bei Online-Dating-Portalen an. Um die 10 Millionen aktive Nutzer sind auf diesen Portalen unterwegs oder swipen sich durch Dating-Apps. Da aufzufallen, ist gar nicht so leicht. Diese einfachen Tipps helfen!

 mehr...

Der richtige Schreibstil, das perfekte Profilfoto und bitte nicht mit Selbstdarstellung überschütten. Hier sind unsere drei wichtigsten Tipps.

  1. Das Foto
    Das Foto sollte natürlich eine gute Qualität haben. Keine Gruppenfotos, nicht zu viele Bilder und nicht zu stark bearbeitet – es soll ja auch eine Wiedererkennungsmöglichkeit haben, wenn ihr euch dann mal zu einem Kaffee treffen wollt.
  2. Nicht zu viel
    Schreib nicht zu viel und achte darauf, nicht zu viele Forderungen an einen perfekten Partner zu formulieren. Überfrachte dein Profil nicht mit Bildern – es soll ja auch noch Möglichkeiten geben, in einem Chat oder persönlichen Gespräch nachzulegen!
  3. Ehrlichkeit
    Sei du selbst und versuche dich so darzustellen, wie du wirklich bist. Überlege dir, was Freunde über dich sagen würden und was dich ausmacht – gerne auch sympathische Ticks oder Marotten. Es bringt nichts, sich zu verbiegen und so darzustellen, wie man denkt, dass es jemand mögen würde.

So bestehst du im Reality-Check

Nach dem Online-Dating muss natürlich auch das erste Treffen passen. Der wichtigste Tipp: Bleib entspannt, sei du selbst und verbiege dich nicht, weil du der Meinung bist, dass du irgendwie sein solltest, um attraktiv zu wirken. Wer sich selbst treu bleibt, hat auch die Chance, genau so gesehen und geliebt zu werden.

Gut ist es außerdem, aufmerksam auf das Gegenüber zu achten und an der Körpersprache abzulesen, ob jemand nervös ist oder sich langweilt. Das kann man auch ganz offensiv ansprechen – insbesondere Anspannung oder Aufregung können sich so schnell auflösen.

Natürlich wird nicht jedes Treffen gleich die große Liebe bringen. Es kann daher auch Enttäuschungen ersparen, wenn nicht die ganz großen Erwartungen gleich beim ersten Date ausgepackt werden, sondern man sich einfach die Zeit nimmt, einen Menschen kennen zu lernen. Der kann nett sein oder doof, ein guter Freund werden oder die große Liebe – einfach mal schauen, was da kommt... was hat man denn schon zu verlieren?


Autor
Kira Urschinger
Autor
SWR3