Seit dem 07. Dezember ist die Pizza Margherita aus Neapel offizielles, immaterielles Weltkulturerbe. Aber Pizza ist nicht gleich Pizza, sagt Klaus Sturm aus dem SWR3-Team.

Wenn ihr jetzt denkt: Toll – so ein Weltkultur-Erbe ist leicht gemacht, das kann ich auch, dann solltet ihr noch einmal innehalten. Das, was ihr da gerade aus der Tiefkühlpackung gerissen habt und in den Haushalts-Ofen schmeisst, hat mit einem Weltkultur-Erbe so viel zu tun wie der deutsche Schlager mit der polyphonen Musik Algeriens.

Letztere ist nämlich auch unser aller Kultur-Erbe. Genauso wie der Tango in Argentinien oder das Krabbenfischen zu Pferde in Belgien. Es geht also um sehr traditionelle Werte und Bräuche und die können ebenso schlicht wie schön sein. Jetzt also auch das Pizzabacken.

Es geht vor allem um die Tradition

Aber nur jenes Backen, das die Pizzabäcker in Neapel beherrschen. Auch hier liegt das Schöne in der Schlichtheit: Auf eine echte Pizza Margherita kommen eben nur Tomaten, Mozzarella und ein bisschen Basilikum. Das war's. Da könnt ihr euch auf den Kopf stellen und mit edel belegten Pizzen voller Meeresfrüchte winken oder synchron dazu die „Vier Jahreszeiten“ pfeifen, gerne auch mit der trüffelbelegten Luxus-Pizza angeben – all das hat mit dem Weltkultur-Erbe nichts zu tun.

Die Feinheiten sind entscheidend
Pizza Ofen; Foto: dpa / picture-alliance

In diesem Ofen in Neapel wurde 1889 die erste Pizza Margherita gebacken.

dpa / picture-alliance

Und auch wenn ihr auf Tiefkühlprodukte verzichtet, den Teig selbst anrührt, die Tomaten selbst zieht und den Büffel selbst melkt – solange ihr keinen mit Holz befeuerten Steinofen in ihrer Küche habt macht ihr immer nur irgendeine Pizza, die – auch wenn sie noch so lecker schmeckt – keine Welt-Kultur-Erbe-Pizza ist. Denn das ist ja das Schöne an solchen Auszeichnungen: Beim Tango sind’s die Schritte, bei der Pizza die Zutaten und die handwerklich perfekte Kombination derselben.

Einfach, schön = Einfach schön!

Jede vermeintliche Verbesserung und Weiterentwicklung ist zwar gestattet, aber gleichzeitig auch immer ein Schritt weiter weg vom Original. Und wenn wir irgendwann bei einer Pizza Hawaii landen oder bei einer mit Currywurst belegten – sogenannten – Pizza, dann wissen wir, warum die UNESCO auch dieses Weltkultur-Erbe dringend schützen musste.

Die Kunst der neapolitanischen Pizza Pizzaiuolo. Im Video erklärt die UNESCO die vier verschiedenen Phasen der Pizza. Von der Vorbereitung des Teigs bis zum Backen im holzbefeuerten Ofen: