Stand:

Darf ich kostümiert hinter dem Steuer sitzen und wie sexy darf mein Kostüm eigentlich sein? Was muss ich bei Fastnachtsschminke beachten und was kann ich gegen den Brummschädel am Morgen danach tun? Hier gibt es alles, was ihr über die fünfte Jahreszeit schon immer wissen wolltet.

An Fastnacht sieht man wieder überall Hexen und andere maskierte Menschen durch die Gassen springen. Da kann es schonmal passieren, dass man am Bankautomat plötzlich neben Darth Vader steht. Aber ist das überhaupt erlaubt? Darf ich maskiert in eine Bank einlaufen? Bernd Wolf aus der Rechtsredaktion klärt auf.

Fastnacht: Was ist erlaubt, was nicht?

Mit welchem Kostüm darf ich mich nicht ans Steuer setzen?

Was darf ich, was nicht?; Foto: Fotolia.com / tiplyashina
Fotolia.com / tiplyashina

Grundsätzlich darf ich mich mit jedem Kostüm hinters Steuer setzen. Aber: Was Mann oder Frau anhat, das darf nicht Sicht, Gehör oder Bewegungsfreiheit einschränken. Also: dickes Bärenfell, Augenklappe à la Johnny Depp – wenn ich nicht mehr richtig sehen kann oder nichts mehr höre und deswegen das Auto nicht mehr sicher führe, ist das Kostüm im Auto tabu. Und, wichtig: baue ich mit und wegen meiner Fastnachtsmaskierung einen Unfall, dann ist alles anders. Dann drohen Bußgeld, vielleicht sogar Geldstrafe oder Schlimmeres. Und: die Kasko-Versicherung sagt: das war fahrlässig, kein Versicherungsschutz! Dann muss ich den Schaden an meinem Auto selbst zahlen.

Darf ich mit einem Kostüm Fahrrad fahren?

Was darf ich, was nicht?; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Da gilt Entsprechendes wie im Auto: Ich muss alles sehen und hören können, damit ich sicher fahren kann. Ist die Verkehrssicherheit nicht mehr ganz gewährleistet, es passiert aber nichts und ich werde angehalten, bleibt es bei einem Verwarnungsgeld von zehn Euro; passiert was, wird es wieder eng. Übrigens: So ähnlich gilt das auch bei Alkohol am Lenker. Erst über 1,6 Promille darf ich partout kein Rad mehr fahren. Baue ich aber besoffen mit dem Rad einen Unfall, dann bin ich auch unter 1,6 Promille schon dran.

Halbnackt unterwegs: Wie sexy darf mein Kostüm sein?

Was darf ich, was nicht?; Foto: Fotolia.com / petunyia
Fotolia.com / petunyia

Sehr schwierig: Exhibitionist kann nur ein Mann sein. Entblättert sich eine Frau über die Maßen, kommen in Frage: Belästigung der Allgemeinheit, das ist eine Ordnungswidrigkeit. Für Erregung öffentlichen Ärgernisses müsste die Frau sexuelle Handlungen vornehmen. Aber es kommt sehr auf den Einzelfall an: Wird die Frau warnend angesprochen, kommt die Polizei? Zieht sie sich dann was über? Und all das wird im Allgäu sicher anders gehandelt als in einer Fastnachtsmetropole. Aber zu bedenken ist was anderes: nämlich dass etwa der Deutsche Anwaltsverein sagt: ein Bützchen zu Karneval gehört zum Brauchtum! Küsschen ist also erlaubt, keine sexuelle Belästigung! Im Zweifel müsste also die halbnackte Frau dauernd „Nein!“ sagen, um nicht von übergriffigen Männern angegrabscht zu werden.

Was ist bei Kostümen verboten?

Was darf ich, was nicht?; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Eine alte Polizeiuniform oder eine gefakte, die einer echten Polizeiuniform zum Verwechseln ähnlich sieht, das ist strafbarer Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen. Das ist verboten und wird von echten Polizisten auch angezeigt. Und sog. „Anscheinswaffen“, die wie echte aussehen, dürfen nach dem Waffengesetz auch nicht mitgeführt werden, das ist eine Ordnungswidrigkeit. Aber gegen einen Western-Revolver im Halfter des Cowboys ist nichts einzuwenden und gegen Ganzkörperanzüge auch nicht.

Kostümiert in die Bank oder Tankstelle?

Was darf ich, was nicht?; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Banken und Tankstellen haben das Hausrecht und müssen es nicht hinnehmen, dass jemand maskiert reinkommt und nicht klar ist: Sind das Jecken oder doch Bankräuber? Jeder sollte es sich also gut überlegen, bevor er maskiert Geld abhebt oder tankt. Denn die Mitarbeiter können einen auch rausschmeißen.

Darf ich fremden Männern die Krawatte abschneiden?

Was darf ich, was nicht?; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Das ist erst mal eine rechtswidrige Sachbeschädigung, ohne Spaß! In humorfreien Regionen, wo es keinen Fasching gibt, ist man dran: Freiheitsstrafe, aber wahrscheinlicher: Geldstrafe. Hier im Südwesten kommt es darauf an: Hat ein Mann einen schäbigen Schlips am schmutzigen Donnerstag an und läuft in eine Gruppe Frauen, die mit Scheren bewaffnet ist, dann geht man von einer Einwilligung des Krawattenträgers in die Sachbeschädigung aus, das ist nicht rechtswidrig. Aber es ist riskant: Ist der Typ anders drauf, hat eine Tausend-Euro-Krawatte an, keine Ahnung vom Schmutzigen Donnerstag, und die alten Weiber machen schnipp schnapp – das kann teuer werden.  

Ist wild pinkeln an Fastnacht okay?

Was darf ich, was nicht?; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Nein! Das ist nicht okay! Im Gegenteil, die Städte gehen immer rabiater gegen Wildpinkler vor. Das ist eine Ordnungswidrigkeit und kann – je nach Schwere der Tat – richtig teuer werden. 40 Euro kostet es mindestens, wenn man es nicht mehr aufs Dixi-Klo oder in die Kneipe schafft; in der Karnevalszeit liegen die Bußgelder sogar zwischen 75 und 200 Euro. Und wer sich an einem denkmalgeschützten Gebäude erleichtert, also am Dom zum Beispiel, der zahlt auch schon mal 5000 Euro.

Verletzt durch Kamelle: Gibt es Schmerzensgeld?

Was darf ich, was nicht?; Foto: dpa/picture-alliance
dpa/picture-alliance

Wenn ich beim Fastnachtsumzug am Straßenrand stehe und Kamelle an den Kopf kriege, kann ich mich nicht beschweren. Damit muss ich rechnen. Die Hoffnung, für so eine Verletzung Schmerzensgeld zu kassieren, ist gering. Die meisten Richter haben solche Klagen immer abgewiesen. Begründung: Das Werfen von Süßigkeiten bei Rosenmontagsumzügen sei durchaus erwünscht, und Verletzungen lassen sich dabei nicht völlig ausschließen. Also getreu dem Alten Testament: Wer sich gern in Gefahr begibt, kommt darin um.

Die Karnevalssaison ist Stress für Haut und Augen – Schminke und Spaßlinsen können buchstäblich ins Auge gehen. Mit unseren Tipps seht ihr auch nach der närrischen Zeit noch gut aus.

Egal ob die Narren Alaaf, Helau oder Ahoi schreien – bunt verkleidet sind sie meistens alle. Und zwar auch im Gesicht. Doch bevor ihr euch bunt anmalt oder euch mit lustigen Linsen verunstaltet, solltet ihr unbedingt auf ein paar Dinge achten - damit ihr am Morgen nach der Faschingsparty neben einem fiesen Kater nicht auch noch fiese Pickel oder eine fiese Augenentzündung habt!

Besser jedes Jahr neue Schminke kaufen.

Der Topf aus dem letzten Jahr ist vielleicht noch nicht abgelaufen, trotzdem wird Schminke im Laufe der Zeit nicht besser. Die Haut im Gesicht – besonders ums Auge herum – ist extrem empfindlich und kann schnell anschwellen.

Schminke kaufen, die zum eigenen Hauttyp passt.

Auf keinen Fall sollten Menschen mit Neurodermitis oder extrem trockener Haut das ganze Gesicht mit Farbe schminken, sagt die Mannheimer Hautärztin und Allergologin Dr. Claudia Fischer. Hier besser nur mit Schminkstiften einen Stern, ein Herz oder Ähnliches auf die Wange malen. Menschen, die sehr fettige Haut haben, sollten keine fetthaltige Faschingsschminke nehmen. Denn die bringt zusätzlich Fett auf die Haut und kann für Pickel oder Ausschlag sorgen. In diesem Fall Schminke benutzen, die aus Wasser besteht, erklärt Fischer. Diese Aquaschminke lässt sich auch ganz leicht mit Wasser und Seife wieder entfernen. Wer trotzdem gerne fetthaltige Schminke großflächig benutzt – zum Beispiel als Biene Maja sein Gesicht komplett gelb macht – der sollte unter der Schminke eine Creme als Grundierung auftragen.

Wer zu Allergien neigt, sollte Karnevalsschminke vor dem ersten Gebrauch testen.

Das geht am besten an der Innenseite des Oberarmes. Die Haut an dieser Stelle ist nämlich ähnlich empfindlich wie die im Gesicht. Einfach zwei Tage lang die Schminke auftragen und abwarten, ob sich die Haut rötet. Wenn nichts passiert, steht der bunten Verkleidung im Gesicht nichts mehr im Weg.

Spaßlinsen nach spätestens sechs Stunden wieder rausnehmen.

Spaßkontaktlinsen sehen zwar lustig aus, bieten aber selten die gleiche Qualität wie normale Kontaktlinsen, sagt der Augenarzt Dr. Roland Glück aus Mannheim. Außerdem sind solche Linsen meist dicker als herkömmliche Linsen und lassen so weniger Sauerstoff an die Augen. Dadurch kann sich das Auge leichter entzünden. Folge: Eine Hornhautentzündung. Im schlimmsten Fall kann die Sehkraft sogar um bis zu 30 Prozent nachlassen, so Glück.

Linsen regelmäßig wechseln.

Spaßlinsen sind für kurze Einsätze gedacht, deswegen gelten für sie nicht ganz so hohe Qualitätsanforderungen wie für medizinische Linsen. Und deshalb solltet ihr sie auch nur ein bis zweimal tragen und dann wegwerfen.

Autor: Caro Knape

Ihr braucht unbedingt noch ein Kostüm, das ganz schnell zu machen ist? SWR3-Moderatorin Nicola Müntefering hätte da eine Idee…

Oder ihr recycelt euer altes Kostüm von Halloween, wie SWR3-Reakteurin Rebecca Rodrian:

Ansonsten kann man natürlich viel mit Schminke machen. Einen Schnurrbart ins Gesicht malen, Haar-Reif mit Katzenohren auf den Kopf stecken, weiße Handschuhe als Tatzen und fertig ist die Katze. Oder: Matrosen-Mütze kaufen, weiße Hose, gestreiftes blaues T-Shirt anziehen, vielleicht noch ein Halstuch umbinden und los geht's.

Oder ihr folgt einem Trend aus Asien: stylische Atemmasken. Sie sind der absolute Hingucker und gleichzeitig praktisch. Denn ihr seid geschützt vor fiesen Erkältungsviren.

Quatsch mit Masken; Foto: SWR3/Alexander Winkler

Hey Babyface!

SWR3/Alexander Winkler

In Irland buddelt man sich gegenseitig in den Sand ein, in Haiti foltert man die Flasche und in USA schlürft man rohes Ei mit Tomatensaft. Wie man in anderen Ländern mit dem Kater umgeht, seht ihr hier.

Katertipps aus aller Welt; Foto: alphaspirit (Fotolia)

Kopf in Sand: In Irland vergräbt man sich gegenseitig im Sand, in der Nähe von Flussufern. Das soll angeblich entgiften (wenns hilft…).

alphaspirit (Fotolia)