Stand:

Es wird heiß und sonnig! Alle, die sich sonnen wollen, sollten das Eincremen nicht vergessen. Wie ihr erkennt, ob eure alte Sonnenmilch noch den nötigen Schutz bietet, verrät Stefanie Peyk aus der Umweltredaktion.

Die Sonnencreme im Schrank ist abgelaufen. Kann ich sie trotzdem noch nehmen?

Kommt drauf an. Viele glauben ja, dass der Lichtschutzfaktor mit der Zeit automatisch abnimmt und nur neue Sonnencremes richtig schützen – aber das ist ein Mythos! Oft sind auch ältere Cremes noch völlig in Ordnung, nur: eine Ewigkeitsgarantie wollen die Hersteller natürlich nicht übernehmen.

Darum drucken sie ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf die Tuben und Flaschen. Oder so ein Symbol, eine geöffnete Dose, in der dann zum Beispiel 12 M steht. 12 M, das bedeutet 12 Monate ab dem Tag, an dem du die Sonnencreme anbrichst – so lange garantiert dir der Hersteller die volle Wirksamkeit. Manche Cremes halten auch noch deutlich länger – wichtig ist aber, dass Aussehen und Geruch stimmen.

Woran erkenne ich, ob die Sonnencreme noch in Ordnung ist?

Ich würde das gleiche machen wie bei einem Joghurt, der über dem Datum ist: Hingucken und schnuppern. Wenn die Sonnencreme irgendwie komisch riecht, dann wirf sie in den Müll. Oder wenn sich die Creme in dick und dünn getrennt hat – wenn sich Öl oder Wasser absetzen – oder wenn sich die Farbe verändert hat: weg damit! Wenn die Sonnencreme aber genauso aussieht und riecht wie letztes Jahr, dann kannst du sie ruhig nehmen.

Wie lagere ich Sonnencreme am besten?

Ein Stuttgarter Hautarzt meint dazu: halbwegs pfleglich damit umgehen. Also nicht unbedingt bei Affenhitze im Auto lassen, wenn ihr sie länger nicht benutzt, kühl lagern. Und am Strand gucken, dass kein Sand reinkommt – sonst können natürlich auch Keime in der Creme landen. Aber eigentlich sollte Sonnencreme gar nicht so lang halten: Wer den vollen UV-Schutz haben möchte, der muss kräftig cremen und schmieren. Für den ganzen Körper sollte man jedes Mal mit drei Esslöffel Creme rechnen – da ist die Packung schnell leer. Dafür muss man sich dann keine Sorgen machen, wie man die Sonnencreme über den nächsten Winter bringt.