Stand:

Einer der hellsten Sterne könnte dafür sorgen, dass wir Zeuge eines sehr seltenen Himmelsspektakels werden. Zurzeit wird er immer dunkler – eventuell ein Zeichen dafür, dass er bald explodiert. Was bedeutet das für uns?

Der Stern Beteigeuze zählt zu den zehn hellsten Sternen am Nachthimmel. Doch seit Oktober 2019 hat sich das geändert. Er leuchtet seitdem deutlich schwächer. Astronomen sind sich nicht einig, ob das ein Vorzeichen für eine bevorstehende Supernovaexplosion ist. Falls es dazu kommt, wären wir die ersten Menschen seit über 400 Jahren, die so ein Himmelsspektakel beobachten könnten.

Supernova ; Foto: wikipedia/Supernova

Supernova, die am 7. März 1994 in der Galaxie NGC 4526 aufleuchtete, war nicht mit bloßem Auge sichtbar.

wikipedia/Supernova

Was ist das Besondere am Stern Beteigeuze?

Beteigeuze ist ein Riesenstern. Er ist tausendfach größer als unsere Sonne und zählt unter den Riesensternen zu den Roten Überriesen. Seine rötliche Farbe ist ein Hinweis darauf, dass er schon bald das Ende seine Sternenlebens erreicht haben könnte – dann würde er als Supernova explodieren. Genauso gut könnte es sein, dass Beteigeuze gerade ungewöhnlich viel Staub und Gas ins All pustet, und er damit sein eigenes Leuchten trübt. Oder dass Magnetfelder den Energietransport aus dem Sterninneren an die Oberfläche behindern.

Was ist eine Supernova?

Als Supernova bezeichnet man einen Stern, der am Ende seiner Lebenszeit explodiert. Dadurch nimmt die Leuchtkraft des Sterns extrem zu, sodass er für einige Zeit so hell ist, wie eine ganze Galaxie. Im Fall Beteigeuze bedeutet das Folgendes:

  1. Sobald Beteigeuze seinen Brennstoff verfeuert hat, wird er seine enorme Größe nicht aufrechterhalten können. Denn dazu fehlt ihm dann der Strahlungsdruck aus dem Sterninnern.
  2. Ohne Strahlungsdruck aus dem Innern gewinnt die Schwerkraft die Oberhand über den Stern – die Supernova kommt in Gang.
  3. Unter seiner eigenen, enormen Schwerkraft wird Beteigeuze innerhalb kürzester Zeit in sich zusammenstürzen. Dabei wird er enorme Mengen Materie, Licht und Strahlung ausstoßen. Übrig bleibt nach dem Sternkollaps ein wenige Kilometer großer, dunkler Neutronenstern und eine hochenergetischer Strahlungspuls, der mit Lichtgeschwindigkeit durchs All rast.

Wann könnte es zur Supernova kommen?

Ob sich die Supernova-Explosion schon morgen ereignet oder erst in tausend Jahren, lässt sich nicht vorhersagen. Möglicherweise existiert Beteigeuze auch schon längst nicht mehr. Denn sein Licht benötigt 640 lange Jahre, bis es auf der Erde ankommt. Wir sehen das Schicksal dieses Sterns also mit 640 Jahren Zeitversatz.

Könnten wir die Supernova sehen?

Sollte es zu einer Supernovaexplosion kommen, dann werden wir Erdlinge sie als einen plötzlichen, sehr starken Anstieg von Beteigeuzes Helligkeit sehen können. Für mehrere Tage bis mehrere Wochen erscheint sie dann als sehr heller Stern am Himmel – bei Weitem nicht so groß wie der Mond, aber ähnlich hell.

Hätte die Explosion Auswirkungen auf uns?

Diese Distanz von 640 Lichtjahren ist auch der Grund dafür, dass uns die Strahlung der Beteigeuze-Supernova nicht gefährlich werden kann. Um das Leben auf der Erde zu schädigen, muss sich eine Supernova im kosmischen Vorgarten unseres Sonnensystems ereignen – und das meint näher als 10 Lichtjahre an unserem Heimatplaneten. So nahe an der Erde gibt es glücklicherweise keine Supernovakandidaten.