Konto-Wechsel – das klingt ziemlich anstrengend. All die Lastschriften, Einzugsermächtigungen & Co. umändern, da musste man mit seiner Bank schon ziemlich unzufrieden sein. Seit einem Jahr ist der Konto-Wechsel ziemlich einfach, leider wissen nur die Wenigsten davon.

Banken erhöhen ihre Gebühren

Kostenlose Girokonten werden seltener. Finanztest sagt, von 200 Kontomodellen bei rund 100 Banken und Sparkassen gibt es nur noch wenige „Gratiskonten ohne wenn und aber“. Auch hätten viele Banken in den vergangenen Monaten Preise erhöht oder das angekündigt. "Ich erwarte, dass es in einigen Jahren praktisch nirgendwo mehr kostenlose Girokonten geben wird", hat Sparkassen-Präsident Fahrenschon gesagt.

Postbank-Filiale; Foto: picture-alliance / dpa

Die Postbank hat angekündigt, dass die meisten Kunden für ihr Girokonto bald Gebühren zahlen müssen.

picture-alliance / dpa

Wann lohnt sich ein Wechsel?

Bei allem Ärger über Kontoführungsgebühren sollte man aber nicht überstürzt wechseln: Wichtig ist laut Finanztest auch, dass das Konto und seine Bedingungen zu den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden passten, mahnen die Finanzexperten. Wer allerdings mehr als 60 Euro im Jahr zahle, solle einen Wechsel zumindest erwägen.

Neues Gesetz macht Wechsel einfacher

Vor einem Jahr - am 18.09.2016 - ist ein neues Gesetz in Kraft getreten, das vieles besser macht. Sowohl die alte als auch die künftige Bank muss den Girokontowechsel in maximal zwölf Tagen für den Kunden abgeschlossen haben. Der Kunde selbst muss sich dabei um nichts kümmern. Die Banken tauschen Informationen über alle regelmäßigen Buchungen aus. Dabei werden zum Beispiel der Energieversorger, der Arbeitgeber oder die Rentenversicherung über die neue Bankverbindung informiert. Das geht alles automatisch. Und die Banken kümmern sich nicht nur, sie haften auch, wenn etwas schief läuft.

Es kann aber auch Probleme mit Amazon & Co. geben

Diese Umstellung scheint nicht immer ganz so problemlos funktionieren, wie sie sollte! Den Verbraucherschützer sind einige Fälle bekannt. Sie raten deshalb, vorsichtig zu sein – zum Beispiel wenn man Kunde von Amazon oder Paypal ist. Der Grund dafür: Die Banken sind jetzt verpflichtet bei einem Kontowechsel alle Firmen, die abbuchen, über die neue Kontoverbindung zu informieren. Wenn da so ein Info-Brief von einer deutschen Bank kommt, landet der wahrscheinlich im Müll. Deshalb besser selber die neuen Kontodaten melden. Auch bei deutschen Firmen wird das mit den Abbuchungen vom neuen Konto nicht in jedem Fall reibungslos laufen. Bei Telefonfirmen zum Beispiel bucht oft die Muttergesellschaft für die Billigtochter vom Konto ab. Kommt jetzt der Konto-Wechsel, kann es bei der Firma selbst zu Buchungsproblemen kommen, die der Kunde dann ausbaden muss.

Bankkunde beim Geldabheben; Foto: picture-alliance / dpa
picture-alliance / dpa

Was man beim Bank-Wechsel beachten sollte

Wer sich tatsächlich für einen Wechsel entscheidet, sollte einige Dinge beachten:

  • Gebühren: Ein wirklich kostenloses Girokonto gibt es meist nur noch Online. Aber auch da können Kosten für Dienste wie Telefonbanking entstehen. Wichtig ist also: sich genau überlegen, wie entscheidend für einen das Thema Gebühren ist. Und dann genau hinschauen, was das Konto wirklich kostet.

  • Service: Falls einem der Service an der Filiale wichtig ist, sind Direktbanken keine gute Idee. Denn dort gibt es Beratung nur online oder am Telefon.

  • Bargeld besorgen: Eine billige Bank zu haben, ist schön. Wenn die dann aber kein gutes Automaten-Netz hat, kann das ärgerlich werden. Wichtig ist also auch, wie viele Geldautomaten die Bank betreibt und wo. Manche Banken bieten zum Beispiel an, mit der Kreditkarte (fast) überall kostenlos abheben zu können.

  • Dispozinsen: Obwohl die Banken sich selbst gerade ziemlich billig Geld leihen können, verlangen viele noch immer hohe Dispozinsen. Das hat die Stiftung Warentest festgestellt. Wer also öfter mal sein Konto überzieht, sollte da genau hinschauen. Sonst kann es schnell teuer werden.

  • Prämien: Falls mehrere Banken gut passen, kann das eine Entscheidungshilfe sein. Manche Banken bieten einen Bonus für neue Kunden von bis zu 100 Euro.

von SWR3