STAND
AUTOR/IN
Carola Knape
Carola Knape (Foto: SWR3)
Lea Bischoff
Lea Bischoff (Foto: SWR3)
Rebekka de Buhr
ONLINEFASSUNG
Vanessa Valkovic
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)
REDAKTEUR/IN
Nils Dampz
Nils Dampz (Foto: SWR3)

Vom einen auf den anderen Moment ist auf einmal alles anders. Eben noch glücklich vergeben. Und jetzt: Plötzlich Single. Bis man wieder für eine neue Partnerschaft bereit ist, muss jeder vier Phasen durchlaufen. So kommt ihr am besten dadurch.

Im SWR3 Podcast „Doktorspiele“ sprechen Sabrina Kemmer und Max Oehl über einen der schlimmsten Teile einer Beziehung: Liebeskummer. Sabrina hasst es, Max findet daran auch positive Seiten. Wie die beiden mit Trennungsschmerz umgehen und welche Tipps sie für euch haben, hört ihr hier in der neuen Folge:

SWR3 Moderatoren Sabrina Kemmer und Max Oehl (Foto: SWR3)

Doktorspiele Liebeskummer

Dauer

Im Durchschnitt leiden Getrennte ein Jahr lang an Liebeskummer! Kalter Dopamin-Entzug, den mindestens 50 Prozent aller Erwachsenen schon einmal erlebt haben. Manche nehmen in dieser Zeit ab, manche nehmen zu, viele trinken zu viel Alkohol.
Sabrina hasst Liebeskummer. Max meint, dass er auch positive Dinge mit einem macht. Die beiden sprechen über die verschiedenen Phasen nach einer Trennung und den schlimmsten Liebeskummer, den beide jemals hatten. Warum Reden mit Freunden so wichtig ist und welche Tipps gegen das Liebesleid bei Sabrina und Max funktioniert haben und welche nicht, erfahrt ihr in dieser Podcast-Folge. Für frisch Getrennte gibt es die Nummer gegen Kummer: 116 111 (für Kinder und Jugendliche Mo - Sa von 14 bis 20 Uhr, oder www.nummergegenkummer.de).

Und das sagt Psychologin Doris Wolf zu den vier Phasen einer Trennung:

1. Phase: Nicht-Wahrhaben-Wollen und Verleugnen

Die erste Phase nach einer Trennung ist der reinste Schockzustand. Der Kopf sagt: Ja, das ist wirklich passiert, aber das Gefühl sagt: Das kann doch gar nicht sein.
Tipp: Es hilft, alle Erinnerungsstücke aus der Beziehung in eine Kiste zu packen.

2. Phase: Aufbrechende Gefühle

Zweite Phase: Realisieren, dass der Partner tatsächlich weg ist. Das ist die schwierigste Phase, sagt Doris Wolf. Da leiden wir richtig. Wir sind hilflos, einsam, verzweifelt und haben Schuldgefühle. Und in dieser Phase reagiert auch der Körper besonders heftig: Wir haben Schlafstörungen, zu viel oder zu wenig Appetit, so die Psychologin.
Tipp: Den Tag planen und strukturieren. Ein Mal am Tag sollte sich der Single zum Beispiel ganz bewusst mit der Trennung auseinandersetzen, die restliche Zeit aber nicht.

3. Phase: Neuorientierung

Ungefähr ein Jahr lang dauert es, bis Verlassene die ersten beiden Phasen überstanden haben. In der dritten Phase beginnt dann die Neuorientierung. Es geht langsam bergauf. Aber es kommt auch immer wieder die Sehnsucht nach dem Partner zurück oder auch Hassgefühle.
Tipp: Wer sich fragt: „Was hab ich falsch gemacht, warum passiert mir das?“, dann ist man noch nicht bereit für Phase vier, in der man tatsächlich eine neue Partnerschaft eingehen könnte. 

4. Phase: Neues Gleichgewicht

Erst, wenn man nachvollziehen kann, warum es zur Trennung kam (ohne Hassgefühle), wenn man wieder Selbstvertrauen entwickelt hat, beginnt die Phase vier – die des neuen Gleichgewichts. Dann ist man auch wirklich bereit für einen neuen Partner.

Das dauert bei den meisten Menschen aber zwischen zwei und vier Jahren. Wobei das natürlich bei jedem etwas anders ist.

Vor allem zwischen Frauen und Männern gibt es einen deutlichen Unterschied.

Denn die meisten Männer setzen sich nicht wirklich mit ihren Gefühlen auseinander, stürzen sich schnell in eine neue Beziehung und trinken auch öfter Alkohol, um ihre Probleme zu lösen. Frauen machen sich dagegen mehr Schuldgefühle und fragen sich, was sie falsch gemacht haben. Das diskutieren sie dann auch in ihrem sozialen Umfeld.

Angst vor der Trennung? 5 Warnsignale in der Beziehung – so erkennst du sie!

Hier zeigen wir Anzeichen für eine sich anbahnende Trennung und wie du sie frühzeitig erkennst. Dabei kann schon ein einzelnes Wort wichtig sein.  mehr...

Welche Strategie hilft am besten gegen Trennungsschmerz?

Viele Menschen fühlen sich nach einer Trennung besonders einsam. Manche versinken im Kummer, manche versuchen sich abzulenken, gehen feiern, tindern sich die Finger wund.

Mit Sex und Party gegen Trennungsschmerz

Hilft vielleicht. Dazu muss man wissen: es gibt verschiedene Formen der Einsamkeit. Es gibt die sogenannte soziale Einsamkeit: „Das beschreibt, dass einem eher ein breiteres Netzwerk an Freunden fehlt, dass man sich zugehörig fühlen möchte zu größeren Gruppen. Das können zum Beispiel ein Sportverein, ein Chor oder auch eine Religionsgemeinschaft sein“, erklärt Dr. Susanne Bücker. Sie ist Psychologin und forscht an der Ruhr-Universität in Bochum zum Thema Einsamkeit. Außerdem gibt es noch die emotionale Einsamkeit: „Menschen, die sich emotional einsam fühlen, denen fehlt eine ganz enge vertraute Person, das kann ein romantischer Partner sein, aber auch ein sehr enger Freund.“ Wer gerade eine Trennung hinter sich hat, leidet an emotionaler Einsamkeit. Party und schneller Sex helfe aber eher gegen die soziale Einsamkeit – sie füllen die emotionale Lücke also nicht aus. „Das kann zwar ein Stück weit Ablenkung bieten und ist jetzt auch nicht schädlich. Aber es hilft häufig nicht gegen dieses Bedürfnis nach einer ganz engen, vertrauten Person,“ erklärt die Psychologin.

Sofort eine neue Beziehung starten!

Kennt man: Bevor ich allein bin, schnell in die nächste Beziehung. Auch, wenn der Neue vielleicht nicht perfekt ist. „Es ist auch nichts Verwerfliches daran, dann zeitweise diesem Wunsch wieder nachzugehen“, sagt Bücker. Im Grunde genommen braucht wahrscheinlich auch die Suche nach dem perfekten Partner ein paar Anlaufversuche. Also, warum nicht. Problematisch ist es erst dann, wenn man gar nicht – auch nicht für kurze Zeit – allein sein kann.

Kennenlernen mit Corona-Sicherheitsabstand? Klingt nicht so richtig romantisch. Aber viele Singles versuchen natürlich gerade genau das. Apps sind deshalb gerade sehr gefragt, kompliziert wird es dann, wenn es um das erste Treffen geht! Wie laufen Dates gerade ab? SWR3-Reporter Nils Dampz wollte genau das wissen, hat sich auf so einer App angemeldet und losgedatet – selbstverständlich aus journalistischen Gründen!

Gar nicht gegen den Schmerz ankämpfen

Das machen wohl die meisten – besonders im ersten Moment. Man kann gar nicht anders. Im Grunde genommen gehört das auch ein Stück weit zu dem Trauerprozess nach einer Trennung dazu, dass man sich eben einsam fühlt. Deshalb rät die Psychologin: Irgendetwas machen, was glücklich macht. Hier sollte jeder für sich verschiedene Dinge ausprobieren, so die Psychologin, zum Beispiel den Kontakt zu anderen Menschen suchen oder eben gerade nicht – und lieber alleine eine Serie anschauen. Wichtig: Egal, was du machst – verurteile dich nicht selbst. Denn dann geht es dir nur noch schlechter.

Im SWR3 Podcast „Doktorspiele“ sprechen Sabrina Kemmer und Max Oehl mit Langzeit-Singles über ihre Erfahrungen und Sehnsüchte.

SWR3 Moderatoren Sabrina Kemmer und Max Oehl (Foto: SWR3)

Doktorspiele Single sein - Teil 2

Dauer

Nachdem Sabrina und Max in der letzten Folge über ihr vergangenes Single-Dasein gesprochen haben, über Vorteile, Nachteile und damit verbundene Ängste, kommen diesmal Betroffene, also echte Langzeit-Singles zu Wort. Welche Erfahrungen haben sie gemacht, welche Sprüche können sie nicht mehr hören? Was denken sie, woran es liegt und glauben sie noch an den perfekten Partner?
Julia ist seit fünf Jahren Single und Nelly fast schon immer. Beide sehen am Single-Sein positive und negative Aspekte. Sie konzentrieren sich auf Beruf, Freunde und Interessen und finden es gut, dass es mittlerweile akzeptierter ist, allein zu leben. Sie geben zu bedenken, dass Sonntage und Urlaube schwierig sein können, sind aber entspannt und wünschen sich eine tiefe Beziehung, wenn der Zufall es will. Weg mit den Stigmata!
Bleibt die Frage: Wird Sabrina, wie bei den Simpsons, als crumpy Katzenlady enden, sollte sie je wieder Single werden?

Baden-Baden

„Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...

Dir geht es nicht gut? Hier bekommst du Hilfe!

Anonym und kostenlos:

  • Telefonseelsorge: 0800 1110111 (Rund um die Uhr) telefonseelsorge.de
  • Nummer gegen Kummer: 116 111 (für Kinder und Jugendliche Mo - Sa von 14 bis 20 Uhr) nummergegenkummer.de

Liebeskummer – 5 Tipps die helfen

Meistgelesen

  1. Gas und Strom Schluss mit Energieabzocke: Preiserhöhungen wohl ungültig 💡

    Die Regierung will Missbrauch bei den Gas- und Strompreisen verhindern. Angekündigte Preiserhöhungen der Anbieter könnten ungültig sein.  mehr...

    DASDING DASDING

  2. Tatort Köln: Freddy tanzt Musiker-Mord gibt Rätsel auf

    Die Leiche eines auf der Straße lebenden Musikers wird am Rheinufer gefunden. Haben drei Bänker mit dem Mord zu tun oder doch eher die Kunstprofessorin von nebenan? Ballauf und Schenk ermitteln.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine USA glauben, dass der Krieg in der Ukraine an Geschwindigkeit verliert

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Mutter werden ohne Hebamme? „Absurd.“ Hebammen am Limit: Hilferuf aus dem Kreißsaal

    Mutter werden ohne Hebamme? Für viele Frauen unvorstellbar – auch für Khadydia, zweifache Mutter aus Mainz. Die Hebammenverbände in SWR3Land signalisieren: Sie sind an der Grenze.  mehr...

  5. Ho Ho Ho Nikolaus in SWR3: Hochwertige Lego-Pakete gewinnen

    Noch keine Geschenkidee für Weihnachten? Wir hätten da was: Am 06.12. könnt ihr euch bei SWR3 Überraschungspakete im Wert von über 1000 Euro sichern. Wie das geht, erfahrt ihr hier.  mehr...

  6. Lesetag 2022 Leseratten aufgepasst: Diese Bücher sind was für euch!

    Vorlesen mit verstellter Stimme oder Eintauchen in eine andere Welt: Bücher fesseln, faszinieren und Vorlesen schafft schon im kleinsten Kindesalter Bindung zu den Eltern und macht Lust auf selber lesen.  mehr...

    PLAY SWR3