STAND
AUTOR/IN

Das Biopharmaunternehmen Biontech will expandieren. Davon soll auch die Region profitieren: Am Hauptstandort in Mainz sollen 2.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Biontech will langfristig in Mainz bleiben und sich stark vergrößern – dazu braucht die Firma Platz für neue Gebäude. Den bekommt sie jetzt: Am Standort in der Mainzer Oberstadt soll ein großer Biontech-Campus entstehen, und zwar auf dem Gelände der ehemaligen Generalfeldzeugmeister-Bundeswehrkaserne (Gfz). Die Firma stellte Dienstag ihre Pläne vor.

Unser Forschungs- und Entwicklungsbereich braucht mehr Platz – dass dies jetzt in Mainz möglich wird, ist für uns großartig.

Auf dem Campus sollen zusätzliche Labor- und Büro-Flächen für insgesamt 2.000 Mitarbeitende entstehen. Nach aktueller Planung werden Labor- und Büro-Flächen für 1.000 Beschäftigte in der Forschung und Entwicklung sowie 1.000 weitere Angestellte in der Verwaltung entstehen.

Mainz will Biontech in der Stadt behalten

Oberbürgermeister Michael Ebling sagte, die Stadt werde sicherstellen, dass zukunftsweisende Technologie „Made in Mainz“ auch weiterhin ein Zuhause haben könne. Biontech ist seit 2011 in Mainz und stellt unter anderem einen der Corona-Impfstoffe her.

Die Landeshauptstadt weiß, welches Juwel sie in ihren Stadtgrenzen birgt und wir sind stolz darauf. Natürlich möchten wir diesen Namen dauerhaft mit Mainz verbunden wissen.

Der Campus ist frühestens 2025 fertig. Marburg und Idar-Oberstein werden laut Biontech weiterhin Hauptstandorte für die Herstellung des Covid-19-Impfstoffes und für klinische Studien sein.

Auch 450 Wohnungen werden auf dem Campus gebaut

Ursprünglich waren auf dem rund zehn Hektar großen Gelände der Gfz-Kaserne mindestens 500 Wohnungen geplant. Sie sollten entstehen, sobald die Bundeswehr 2022 das Gelände verlassen hat und auf die Flächen der Kurmainz-Kaserne in Mainz-Hechtsheim umgezogen ist. Nach Angaben der Stadt Mainz kann die Anzahl von etwa 450 Wohnungen trotz der Vergrößerung der Flächen für Forschung und Technologie „weitestgehend erhalten bleiben“. Das sei unter anderem dadurch möglich, dass die Geschosse erhöht worden seien.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. 23-Jähriger hat zweimal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  2. Magdeburg

    Polizeiruf-Kritik: Brutal spannend „90 Minuten, bis zum Zerreißen gespannt.“

    Das ist harter Tobak: Im Polizeiruf Magdeburg gehts um die nackte Manipulation von Menschen, um Machtspielchen und verdrängte Erlebnisse. Auf der Couch einschlafen ist da nicht drin.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukrainische Armee verkündet Rückzug aus Lyssytschansk

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  5. Spanien, Italien, Kroatien, Griechenland... Trinkgeld im Urlaub: So machst du es richtig!

    Trinkgeld geben funktioniert überall gleich? Leider nein! Wir sagen euch, wie viel ihr in den beliebtesten Urlaubszielen bezahlen solltet und warum das so ist.  mehr...

  6. Mannheim

    Mann tötet erst Vater, dann Radfahrerin Polizei sicher: Mann hat Radfahrer in Mannheim absichtlich angefahren

    Ein Mann, der zuvor in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet haben soll, hat in Mannheim vier Fahrradfahrer mit einem Auto angefahren. Eine Frau starb dabei.  mehr...