STAND
AUTOR/IN

Eine Tüte Kunst für jeden Schultag

Norman aus Bornheim bei Bonn findet neben der Arbeit im Moment nur wenig Zeit für seinen siebenjährigen Sohn – zu wenig Zeit für seinen Geschmack! Deshalb hat er sich einen Weg überlegt, wie er ihm trotzdem seine Liebe zeigen kann. Und das mit Erfolg:

Für jeden Schultag in Präsenzunterricht bemalt er seit einigen Wochen am späten Abend in mühevoller Kleinarbeit die Vesper-Papierbrottüten mit den Lieblingsmotiven seines Sohns.

Aufwand ging mit vollem Präsenzunterricht nach oben

Bei zwei Tagen Präsenzunterricht pro Woche war das Pensum noch gut zu erfüllen. Mit Verstärkung des Präsenzunterrichts hat sich auch die Anzahl der zu bemalenden Brottüten mehr als verdoppelt. Ein Aufwand, den Norman aber gerne auf sich nimmt. So widmet er inzwischen mehrere Abendstunden pro Woche seine neuen Hobby.

Und auch seinem Sohn gefallen die individuellen Vespertüten. Er hat sich mit einem liebevollen Brief bei seinem Vater bedankt:

Lieber Papa, du bist nicht nur der Hammer, sondern du bist der ganze Werkzeugkasten!

Alle Vespertüten, die den Schulalltag gut überstanden haben, schaffen es zur dauerhaften Aufbewahrung in ein Album, wo sie Vater und Sohn jederzeit wieder hervorholen können.

Der liebevollste Papa im Internet

Auch im Netz wird er von allen Seiten gefeiert. Als er seine Brottüten auf Twitter teilte, rechnete Norman noch nicht mit großem Zuspruch und schrieb im April:

Liest eh zwar keiner, aber ich möchte es trotzdem, entgegen meiner Gewohnheiten, mal loswerden: Ich mache morgens meinem großen Sohn (7J) Frühstück und Brote für die Schule. Die Brote kommen dabei immer in eine #Brotpapiertüte.

Was darauf folgte, war das Gegenteil von Desinteresse: Mehrere hundert Likes pro Tüte und viele aufbauende Nachrichten fluten seitdem unablässig seinen Account. Und vermutlich ist es gerade seine bescheidene, ehrliche Art, die diese Zeichnungen so liebenswert machen; nicht nur für seinen Sohn.

Meistgelesen

  1. Nach neuen Compliance-Vorwürfen Bild-Chefredakteur Reichelt von allen Aufgaben entbunden

    Mit sofortiger Wirkung hat der Medienkonzern Axel Springer Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Vorausgegangen waren Vorwürfe wie Machtmissbrauch.  mehr...

  2. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  3. Stockholm

    Süß oder peinlich? Greta singt und tanzt – das Netz reagiert mit Jubel und Häme

    Greta Thunberg ist ausgelassen, singt schief, tanzt wild und hat sichtlich Spaß: Viele kriegen da einfach gute Laune, aber auch Spott muss Greta danach ertragen.  mehr...

  4. Leipzig

    Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim Überwachungsvideos werfen Fragen auf – wie war es denn nun?

    Wurde Sänger Gil Ofarim in einem Leipziger Hotel wirklich antisemitisch beleidigt? Überwachungsvideos schüren jetzt Zweifel an seiner Schilderung.  mehr...

  5. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  6. Dresden

    Tatort-Check mit Outtakes & Behind Scenes „In der ersten Viertelstunde zieht es einem den Magen zusammen!“

    Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.  mehr...