STAND
AUTOR/IN

„Alle andern Bücher können warten“, sagt Michael Wirbitzky aus der SWR3-Morningshow über Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green. Die Geschichte der krebskranken 16-jährigen Hazel ist keine Sekunde kitschig oder pathetisch.

Ich hab nicht viel Zeit, ich mach's kurz. Das Schicksal ist ein mieser Verräter ist das lustigste, traurigste, bewegendste, mutigste und anrührendste Buch, das ich seit langem gelesen habe.

Wir lernen Hazel kennen, die ist 16 und hat auch nicht viel Zeit. Das liegt an ihrem Schilddrüsenkrebs und den Metastasen in ihrer Lunge. Und sie kann noch Witze drüber machen. Tumor ist, wenn man trotzdem lacht. Haha! Hazel hat zwei kleine Schläuche in der Nase und muss den ganzen Tag eine Sauerstoffflasche hinter sich herschleppen, weil sie sonst überhaupt keine Luft mehr kriegt. Krebsbücher findet Hazel doof, Americas next Top Model findet sie toll und noch viel toller findet sie Augustus. Der ist neu in ihrer Krebs-Selbsthilfegruppe und er ist der Einbeinige neben dem Blinden. Augustus ist 17 und scheint mehr Zeit zu haben. Nach einer Beinamputation geht es ihm besser und er begleitet seinen bald völlig erblindeten Freund Isaac in die Gesprächsgruppe.

So, spätestens jetzt sind sie soweit: „Warum um Himmels willen soll ich sowas Düsteres lesen?“ denken Sie. Na weil die Teenagerliebe, die sich da zwischen Hazel und Augustus entwickelt, einfach eine Sensation ist: geistreich, turbulent, witzig, warmherzig und - ja - auch todtraurig. Autor John Green schafft das Unmögliche: Die Geschichte hält in jeder Sekunde die Balance zwischen Lachen und Weinen und wird dabei nicht eine Sekunde kitschig oder pathetisch. Ein Freund hat mir gestern gesagt: Ich kann sowas nur ab, wenn's hinten ein Happy End gibt. Gibt's ein Happy End? Also ehrlich gesagt... Nein... Nein... Einfach nein. Trotzdem lesen. Es ist eine Hymne auf das Leben. Alle anderen Bücher können warten.

Meistgelesen

  1. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  2. SWR3 Tatort-Kritik Gute Sonntagabendunterhaltung

    Im Fall des Münchener Teams Leitmayr & Batic von 2013 geht es um Realityshows, um niedere Instinkte, billige Gags und um Voyeurismus – für den gehen manche sogar über Leichen.  mehr...

  3. Sonneberg

    Nationalgericht für Impflinge Bratwurst für die Corona-Impfung? 250 Thüringer beißen an

    Womit könnte man Menschen, die bisher nicht den Drang verspürten, sich impfen zu lassen, doch noch überzeugen? Mit Bratwurst – dachte man sich in Thüringen.  mehr...

  4. Ahrweiler

    Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Hochwasser: Wurde der Kreis Ahrweiler gewarnt und hat nicht reagiert?

    Ein Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung legt nahe, dass der Kreis Ahrweiler präzise vor dem verheerenden Hochwasser gewarnt wurde und nicht rechtzeitig reagiert hat. Was ist da dran?  mehr...

  5. Tokio

    Historischer Sieg Zverev holt Olympia-Gold im Tennis-Einzel

    Er hat es geschafft: Tennisspieler Alexander Zverev stand nicht nur im Finale bei Olympia – er hat es auch gewonnen. Das gelang ihm als erstem Deutschen im Herren-Einzel.  mehr...

  6. Leverkusen

    Vorsichtige Entwarnung nach Explosion Stadt Leverkusen: „Die Messungen waren alle unauffällig“

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Inzwischen ist bekannt, welche Chemikalien im explodierten Tanklager waren. Die Untersuchungen des niedergeregneten Staubs dauern an. Es gibt aber eine erste Entwarnung für Anwohner.  mehr...