STAND
AUTOR/IN

Für den ersten Teil seiner Jahrhundert-Saga-Trilogie „Sturz der Titanen“ nimmt sich Ken Follett den ersten Weltkrieg als Thema und macht daraus einen wunderbaren Mix aus Historiendrama, Agententhriller und Liebesgeschichte.

Das Attentat auf den österreichischen Thronfolger, der Schlieffen-Plan oder die Schlachten von Tannenberg und Verdun: Im Geschichtsunterricht hatte mich persönlich damals der erste Weltkrieg überhaupt nicht gepackt. Aber für den ersten Teil seiner Jahrhundert-Saga-Trilogie "Sturz der Titanen" nimmt sich Ken Follett genau diesen Stoff und macht daraus einen wunderbaren Mix aus Historiendrama, Agententhriller und Liebesgeschichte.

Wer sich jetzt fragt, ob das nicht total langweilig ist, weil man ja weiß, wie der erste Weltkrieg ausgegangen ist? Nein! Überhaupt nicht. Denn genau das ist ja der Kniff: Es gibt mehrere Hauptfiguren mit ihren ganz eigenen Lebensgeschichten, die in Großbritannien, Deutschland, Russland und den USA leben und bei denen der Leser im Gegensatz zu den realen Figuren der Zeit eben nicht weiß, was passiert.

Die komplette Handlung wiederzugeben, ist aufgrund der Vielzahl der Geschehnisse an dieser Stelle zwar unmöglich, aber es gibt bereits zu Beginn des Buches eine Art Schlüsselszene: Sie spielt der Prachtvilla des walisischen Adligen Earl Fitzherbert, der beste Kontakte zum englischen König hat. Dieser lädt sich verschiedene Diplomaten zum Plausch ein. Da wäre zum Beispiel ein junger Deutscher, dessen Vater, ein enger Freund vom deutschen Kaiser, davon träumt, Europa zu beherrschen, während er lieber eine Demokratie in Deutschland sehen würde. Anwesend sind auch sein Cousin, der dem Kaiser von Österreich-Ungarn nahe steht und ein Amerikaner, der zu den Beratern von Präsident Wilson gehört. Die Runde unterhält sich darüber, wie realistisch ein Weltkrieg wäre. Alle kommen zu dem Schluss, dass kein Land wirklich einen möchte. Warum es dann trotzdem dazu kommt und Europa ins Chaos stürzen, ist unglaublich spannend zu lesen.

Es wird auch das Leben zweier russischer Brüder geschildert, von denen der eine nach Amerika auswandert und zum Gangster wird, während der andere bleibt und an Lenins und Trotzkis Seite für die russische Revolution kämpft. Und genau das macht es aus: Ihre Leben spielen sich alle im Umfeld der großen Figuren der Weltgeschichte ab, so dass man die ganze Stimmung damals, die politische Entscheidungen oder auch den Krieg aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln erlebt.

Ken Follett hat für die Jahrhundert-Saga ein ganzes Team von Historikern und Rechercheuren um sich geschart und spinnt um den realen Faden der Geschichte so spannende Handlungsstränge, dass sich die tausenden Seiten weglesen wie eine Strandlektüre.

Der einzige Haken an der Sache: Die ersten beiden Teile über den ersten ("Sturz der Titanen") und zweiten Weltkrieg ("Winter der Welt") sind zwar fertig, der dritte Teil aber, der sich um den kalten Krieg drehen wird, noch nicht. Da müssen Fans wie ich wohl noch mindestens ein Jahr warten, bis man die Figuren wieder trifft, die einem in den ersten beiden Teilen so ans Herz gewachsen sind. Kleiner Tipp: Für alle die einen der beiden Kriege in der Schule oder Universität behandeln, ist Ken Folletts Jahrhundert-Saga eine ideale Möglichkeit, um sich den Stoff anzueignen und sich gleichzeitig wunderbare Lesestunden zu bereiten.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Deutschland

    Spenden & helfen SWR3Land hilft – digitale Pinnwand für Hochwasser-Nothilfe

    Die Überschwemmungen haben viele hart getroffen – manche haben sogar alles verloren, was sie hatten. Aber SWR3Land hält zusammen! Viele wollen helfen – das könnt ihr tun.  mehr...

  2. Ahrweiler

    Hätte die Katastrophe verhindert werden können? Hochwasser: Wurde der Kreis Ahrweiler gewarnt und hat nicht reagiert?

    Ein Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung legt nahe, dass der Kreis Ahrweiler präzise vor dem verheerenden Hochwasser gewarnt wurde und nicht rechtzeitig reagiert hat. Was ist da dran?  mehr...

  3. Türkei, Italien, Griechenland

    Auswärtiges Amt warnt vor Feuern Waldbrände am Mittelmeer: „Das ist kein Horrorfilm – das ist schlimmer!“

    Videos aus den Feriengebieten in der Türkei und Italien sind erschreckend. Sie zeigen, wie nah die Flammen den Touristenhotels kommen. Auch das Auswärtige Amt warnt Touristen vor den Bränden.  mehr...

  4. Rhauderfehn

    Er war auf dem Heimweg Biker stirbt bei Motorradunfall nach „Krach für Kilian“-Teilnahme

    Mehr als 15.000 Motorradfahrer haben dem kleinen Kilian seinen letzten Wunsch erfüllt und richtig Krach vor seinem Haus gemacht. Einer der Biker kam nach der Aktion ums Leben.  mehr...

  5. SWR3 Tatort-Check: Damian Tod beim Sex und jede Menge Kuchen

    Im wahren Leben musste Schauspieler Hans-Jochen Wagner die Dreharbeiten abbrechen. Im Tatort ist Kommissar Berg deswegen krank geschrieben. Und so ermittelt Franziska Tobler mit „Aushilfskommissar“ Luka Weber. Auch ein gutes Team für den Schwarzwald-Tatort. Doch der wahre Star heißt Damian.  mehr...

  6. Leverkusen

    Vorsichtige Entwarnung nach Explosion Stadt Leverkusen: „Die Messungen waren alle unauffällig“

    Die Explosion im Chempark Leverkusen hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Inzwischen ist bekannt, welche Chemikalien im explodierten Tanklager waren. Die Untersuchungen des niedergeregneten Staubs dauern an. Es gibt aber eine erste Entwarnung für Anwohner.  mehr...