Stand:

Auf den Smartphones dieser Welt gibt es zwei Betriebssysteme: Android oder iOS. Die Übermacht der beiden ist so groß, dass der Windows-Konzern sein Betriebssystem eingestellt hat. Dem geplanten Betriebssystem von Huawai werden auch keine Chancen eingeräumt. Aber: Während die Tests für das Android-System unauffällig laufen, hakt es bei Apples iOS 13 gewaltig. Die Unglückszahl 13 macht ihrem Ruf alle Ehre.

Beta-Versionen zu testen ist nichts für Normal-Nutzer

Jedes Jahr im Sommer testen Apple-Nutzer weltweit die neue Betriebssystem-Software iOS. Dieses Jahr ist es die Version 13. Prompt gibt es eine Panne nach der anderen. Test-User kritisieren, zahlreiche Apps liefen in iOS-Beta langsam und stürzten ab. Teilweise sind auch schon Daten in iCloud-Speichern verloren gegangen.

Das Testen von Beta-Versionen geschieht immer auf eigene Gefahr, was aber in der Vergangenheit ganz selten ein Problem gewesen ist. Für iOS13 gilt: Nutzer, die auf ihr Smartphone täglich angewiesen sind, sollten die Finger von der Beta-Version lassen. Das gilt für das Betriebssystem von Apple iOS13 – aber eigentlich auch für die Beta-Version-Programme von WhatsApp oder Instagram.

Android ist insgesamt praktischer und günstiger

Schon bei der Hardware ist die Übermacht der Android-Smartphone-Hersteller über den Apple-Konzern deutlich. Die Preisklasse bis zweihundert Euro gehört ausschließlich Geräteherstellern, die ein Android-Betriebssystem anbieten. Im Playstore von Google ist die Konkurrenz untereinander auch größer als im App-Store bei Apple.

Insgesamt gibt es etwa eine Million Apps mehr, aus denen die Nutzer auswählen können – und deshalb sind die Preise niedriger.

androidauto; Foto: dpa/picture-alliance/Christoph Dernbach
dpa/picture-alliance/Christoph Dernbach

Auch im Auto gewinnt Android gegen iOS

Obwohl sich die Systeme immer mehr gleichen, gibt es nach wie vor Bereiche, da läuft vieles mit einem Android-Smartphone leichter. Bestes Beispiel: Android AutoAndroid Auto ist immer noch Apples Car Play überlegen. Denn: Es ist viel einfacher, jedes Auto mit Android Auto zu verbinden.

Je neuer das Auto desto wahrscheinlich ist es, dass sowohl Car Play als auch Android Auto im Autoradio dargestellt werden können. Die Möglichkeit, Auto und Apps nur auf dem Handy zu verbinden, bietet bislang nur Android (ab Android 5.0). 

Wer Android Auto benutzt, kann also einfach per Kopfhörer, Kabel oder Bluetooth die Audiosignale über die Boxen des Autoradios abspielen. Außerdem gibt es noch in diesem Sommer eine Runderneuerung der Android Auto-App. Damit wird Android-Oberfläche nicht nur weiterhin besser aussehen als bei Apples Car Play, es werden vor allem auch noch mehr Apps nutzbar sein.

Nur Android kann den Bildschirm teilen

Auch in Sachen Spielereien am Bildschirm hat das Android die Nase vorn: Nur Android kann den Bildschirm teilen. Schon seit einigen Jahren wird auf größeren Android-Smartphones die Funktion, zwei Apps gleichzeitig auf dem Bildschirm anzuzeigen, gerne genutzt.

Vor allem, wenn Text aus einer App in die andere kopiert werden soll, ist der sogenannte Split-Screen besonders praktisch. Nachdem dies bei Apple auf dem iPad inzwischen auch ein Standard ist, hatten viele damit gerechnet, dass das Multi-Display auch auf dem iPhone kommt. Bislang gibt es dazu aber in iOS13 keinerlei Anzeichen.

android und apple Logo ; Foto: dpa/pictureallance/Alexander Pohl
dpa/pictureallance/Alexander Pohl


Auf dem Home-Screen versteht Apple keinen Spaß

Vor allem die Gestaltung des Home-Bildschirms bietet bei Android unzählige Möglichkeiten. Ganz anders beim iPhone: Nach wie vor schreibt Apple seinen Nutzern vor, wie viele Apps auf eine Seite gepackt werden können. Android ist da weitaus toleranter und jeder bekommt im Google Playstore sogenannte Launcher.
Die bekannteste App ist hier der kostenlose Nova Launcher. Für einen normalen Smartphone-User sind die möglichen Veränderungen zwar oft zu zeitaufwendig, für Individualisten ist ein App-Launcher aber oft spannender als viele Handy-Games.

Autor
Kai Karsten
Autor
swr3