Autor
Judith Schneider
Judith Schneider, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Ein kleines Mädchen alleine auf einem hohen Geländer oder mit großen Messern direkt neben dem Gasherd? Wenn man die Bilder der kleinen Hannah sieht, hält man erstmal die Luft an. Dabei steckt hinter den Fotos eine traurige Geschichte.

Auf Instagram ist sogar das Leben von Kleinkindern nahezu perfekt! Sie reisen mit ihren Eltern, tragen schöne Klamotten und sind die kleinen Hipster von morgen. Nicht so bei Hannah aus Dublin! Wenn man ihre Bilder sieht, bekommen nicht nur Helikoptereltern einen großen Schreck: Sie klettert auf hohe Geländer, steht direkt am Rand von steilen Mauern oder spielt mit riesengroßen Küchenmessern. Trotzdem haben die Bilder tausende Likes und unzählige Kommentare auf dem Instagram-Account ihres Vaters Stephen. Der Grund ist die bewegende Geschichte hinter den Bildern...

Mit Fotos gegen die Angst

Hannah erkrankte mit vier Monaten an Krebs. Sechs Monate lange verbrachte sie wegen der Chemotherapie und einer Stammzellentransplantation im Krankenhaus. Wie Stephen dem New Yorker erzählte, war die Familie so verzweifelt, dass sie ein bisschen Humor vertragen konnte. Also bearbeitete er Bilder von Hannah so, dass es scheint, als ob sie in brenzligen Situationen ist. Als er die Bilder ins Internet gestellt hatte, sei er sehr überrascht gewesen, wie positiv die Leute reagiert haben. Er bekam Genesungswünsche für Hannah aus der ganzen Welt. Einige fragten auch, wie man für Hannah Blut oder Knochenmark spenden könne, so Stephen. Sein Account hat mittlerweile über 30.000 Abonnenten.

Stephen der „schreckliche Vater“

Auf Instagram beschreibt sich Stephen selbst als „Designer und schrecklicher Vater“. Natürlich ist das nur ein Scherz. Sein Account zeigt – Stephen ist ein liebevoller Vater, der versuchte seine Familie mit ein bisschen Ironie durch schwierige Zeiten zu bringen. Außerdem nimmt er noch alle Helikoptereltern in seinen Kommentaren auf den Arm: "Bevor sich alle verrückt machen, keine Sorge! Die Uhr am Ofen geht falsch. Normalerweise ist sie um 9.35 Uhr schon im Bett.“

Hannahs Retter kommt aus Deutschland

2016 hat er angefangen, die Fotos zu bearbeiten. Mittlerweile ist die Knochenmarkspende zwei Jahre her und es gibt gute Nachrichten: Hannah ist wieder putzmunter und geht in die Vorschule.

Ihre Knochenmarkspenderin kommt aus Deutschland. Wir kennen sie nicht, weil sie anonym bleibt. Aber meine Familie ist ihr sehr dankbar!

Stephen

„Ein bisschen frische Luft schnappen.“

„Wird wahrscheinlich weiterverschenkt.“

„Herbstspaziergang.“

„Samstagmorgen auf dem Spielplatz abhängen.“








Autor
Judith Schneider
Autor
SWR3