STAND
AUTOR/IN

Mehr als 40.000 Probanden haben den Impfstoff der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharma-Konzern Pfizer schon bekommen. Über diese Symptome klagten die meisten Geimpften.

Jede Impfung bringt zwar einen wirksamen Schutz gegen eine bestimmte Krankheit, leider aber auch Nebenwirkungen mit sich. Eine Studie im New England Journal of Medicine bringt jetzt Klarheit darüber, was uns nach der Impfung mit dem Corona-Wirkstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Pharma-Riesen Pfizer erwarten kann.

Experten sagen über den Impfstoff aus Rheinland-Pfalz: Die Nebenwirkungen seien nicht angenehm, aber auch kein Anlass für größere Bedenken. In einer Studie wurden von Ende Juni bis Mitte November knapp 45.000 Männer und Frauen untersucht.

Etwa die Hälfte von ihnen bekam zweimal den Impfstoff gespritzt, der Rest ein Placebo. Je nach Altersgruppe und ob es sich um die erste oder zweite Dosis handelte, gaben 66 bis 83 Prozent Schmerzen an der Einstichstelle an. Bei fünf bis sieben Prozent zeigten sich Rötungen oder Schwellungen an der Stelle.

Nebenwirkungen der Corona-Impfung: Schmerzen an der Einstichstelle

Weitere Symptome bei den Probanden waren Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Durchfall oder Muskel- und Gliederschmerzen. Vor allem bei der zweiten Impfdosis bekam ein Teil der geimpften Männer und Frauen Fieber. Diese Nebenwirkungen seien laut Studie schwach bis mäßig und waren nach kurzer Zeit wieder verschwunden.

Nebenwirkungen der Corona-Impfung stärker als bei Grippeschutzimpfung

Dass man nach einer Impfung Nebenwirkungen spürt, ist normal. Bei der Corona-Impfung ist es allerdings so, dass man die Begleiterscheinungen stärker spürt als bei vielen etablierten Impfstoffen, wie zum Beispiel dem gegen Grippe.

Impfexperten sagen, auf den Corona-Impfstoff reagierten viele Menschen etwa so stark wie auf eine Gürtelrose-Impfung. Stefan Kaufmann, emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie sagt aber, das sei kein Grund, Bedenken gegen die Impfung zu haben: „Es ist halt ein bisschen unangenehm.“

Neben leichten Nebenwirkungen auch wenige starke Reaktionen

Unter den fast 45.000 Geimpften gab es auch 64 Männer und Frauen, die über schwere „unerwünschte Ereignisse“ klagten: sie hatten geschwollene Lymphknoten. Je eine Person meldete eine Schulterverletzung, Herzrhythmusstörungen sowie Parästhesie im Bein – also Taubheitsgefühl. Wie verträglich der Impfstoff von Biontech und Pfizer ist, soll auch nach der Zulassung weiter geprüft werden.

Heftige Reaktionen bei Allergikern in Großbritannien

In Großbritannien traten bei frisch geimpften Menschen mit Allergien vereinzelt heftigere Nebenwirkungen auf, die behandelt werden mussten. Die britische Arzneimittelaufsicht hatte deswegen dazu geraten, vorerst niemandem mit einer „signifikanten“ Allergiegeschichte den Biontech-Pfizer-Impfstoff zu spritzen.

Die Nebenwirkungen waren bei zwei Mitarbeitern des britischen Gesundheitsdienstes NHS aufgetreten. Allerdings sind die beiden Betroffenen grundsätzlich so anfällig für Allergien, dass sie stets ein Notfallset mit Adrenalin bei sich tragen. Bei der Warnung handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, betonten die britischen Behörden.

Curevac-Gründer verteidigt Biontech-Impfstoff

Das Tübinger Pharmaunternehmen Curevac arbeitet an ähnlichen Impfstoffen wie Biontech und Pfizer. Unternehmensgründer Ingmar Hoerr hat vor Panik gewarnt. Die Impfungen hätten in der Regel ganz normale Nebenwirkungen, sagte er RTL und ntv. Stärkere allergische Reaktionen wie jetzt in einzelnen Fällen in Großbritannien könnten dabei immer mal auftreten.

„Es ist ganz klar, mit dem Immunsystem, dass das auch explodieren kann“, sagte Hoerr. „Das ist aber nicht so schlimm, das kann man in den Griff kriegen. Man kann Medikamente einnehmen, die das Immunsystem wieder runterfahren.“

Normalerweise aber seien die Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen völlig harmlos: „Der Oberarm kann ein bisschen schwellen. Man kann vielleicht auch ein bisschen Fieber kriegen über Nacht. Aber das sind alles Nebenwirkungen, die normalerweise wieder weggehen“, sagte Hoerr.

So wirken die Corona-Impfstoffe

Bei den von Biontech und Curevac entwickelten Impfstoffen wird die neue mRNA-Technologie genutzt. Dabei werden Teile der Erbgutinformationen des Coronavirus in den menschlichen Körper gespritzt, wo sie von Zellen aufgenommen werden und die Immunabwehr anregen.

Die Zellen stellen dann eine kleine Menge Eiweiße her, die für das Virus typisch sind. Darauf reagiert der menschliche Körper mit der Produktion von Antikörpern. Bei einem späteren Kontakt mit echten Coronaviren erkennt das Immunsystem die Strukturen wieder und reagiert.

News-Ticker zum Coronavirus BW: Verstärkte Kontrollen der Corona-Verordnung in Gastronomie

Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    Maskenpflicht wird deutlich gelockert Das gilt ab Montag an Baden-Württembergs Schulen

    Die neue Corona-Verordnung ist veröffentlicht: Wer in der Schule nur auf seinem Platz sitzt, braucht dort keine Maske mehr zu tragen. Beim Herumlaufen dagegen heißt es: Maske auf.  mehr...

  2. Dresden

    Tatort-Check mit Outtakes & Behind Scenes Heute Abend: „In der ersten Viertelstunde zieht es einem den Magen zusammen!“

    Den perfekten Mord gibt's in Krimis nicht ... oder doch? „Unsichtbar“ heißt der neue Tatort – hier gibt's den Check, einen Blick hinter die Kulissen und lustige Outtakes im Video.  mehr...

  3. Philadelphia

    Schock und Wut in den USA Frau wird in Nahverkehrszug vergewaltigt – keiner der Anwesenden hilft

    „Keiner hat eingegriffen oder irgendetwas getan, um der Frau zu helfen“, sagt ein Polizist. In den Sozialen Medien wächst die Wut auf die untätigen Zeugen.  mehr...

  4. Drei Monate nach der Flutkatastrophe „Ich hoffe, dass wir die Leute ansatzweise warm in den Winter bringen“

    Die Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben alle gesehen. Aber wie geht es den Menschen vor Ort drei Monate später? Viel hat sich getan, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.  mehr...

  5. Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 „Er sah dem Tod direkt ins Gesicht“: Skelettfund lässt Forscher schaudern

    Der Fund eines Skeletts in der antiken Stadt Herculaneum zeigt das grausame Schicksal eines Mannes beim Ausbruch des Vesuv: Er starb wohl kurz vor seiner Rettung. Doch der Fund verspricht auch neue Erkenntnisse.  mehr...

  6. Rotterdam

    Nach Flutkatastrophe Vermisste Frau aus Bad Neuenahr tot in Rotterdam gefunden

    Drei Menschen wurden nach den verheerenden Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Juli noch vermisst. Nun steht fest: Eine in den Niederlanden gefundene Leiche ist eine der Vermissten.  mehr...