STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Keine Umarmung, weniger Berührungen – für viele ist das während Corona schwer zu ertragen. Diese Maßnahme verändert uns – eventuell sogar langfristig, erklärt Neurologin Rebecca Böhme.

Wir knabbern uns zwar gegenseitig keine Läuse mehr vom Kopf, aber dürfen wir den Großteil unserer „Herde“ länger nicht berühren, könne es zu einer tatsächlichen Verarmung des Sozialverhaltens führen, befürchtet Neurologin Rebecca Böhme.

Das kann ganz negative Folgen für die Gesellschaft insgesamt haben. Wenn wir uns eben den anderen Menschen nicht mehr so nahe fühlen, dann fällt es uns auch schwerer, mit denen mitzufühlen.

Neurologin Rebecca Böhme

Berührungen lassen uns spüren, dass wir nicht alleine sind, dass da jemand ist, der einem vielleicht helfen und unterstützen kann, erklärt die Neurologin. Und genau das fehlt uns seit dem Frühjahr.
Corona-bedingtes Abstand halten ist allerdings nur eine extreme Fortführung dessen, was sich durch die zunehmende Digitalisierung ohnehin schon angedeutet hat, sagt sie.

Die Familie wächst während Corona zusammen, alle anderen entfernen sich

Der Entzug von Berührungen macht sich nur ganz langsam und schleichend bemerkbar, verändert aber die Gesellschaft, so die Neurologin. Man verliere das Vertrauen in andere und das Gefühl, man erlebe gemeinsam die Welt. Wir werden gleichgültiger gegenüber denen, die nicht zum engsten Kreis gehören. Das Ergebnis: Eine kältere Gesellschaft durch Distanz. Dass man immer wieder hört, die Familie sei in Zeiten von Corona näher zusammengerückt, das könnte auch damit zu tun haben, dass wir uns hier gefahrlos, wie wir meinen, berühren dürfen.

Es könnte dazu führen, dass diese Berührung die Kernfamilie verstärkt – diesen Zusammenhalt innerhalb der kleinen sozialen Kreise, die man auch hat – aber gleichzeitig die Distanz zu allen anderen vergrößert.

Neurologin Rebecca Böhme

Bleibt die Angst vor Berührungen auch nach Corona?

Berühren wir uns auch nach der Pandemie weniger? Das kann sein, muss aber nicht passieren, sagt Rebecca Böhme. „Gerade wenn jetzt Berührung damit verbunden ist, dass wir uns Sorgen machen um unsere Gesundheit, letztendlich womöglich um unser Leben – das sind ja wirklich tiefgehende Ängste, die wir dann mit der Berührung eines fremden Menschen verbinden. Gleichzeitig kann man sich aber auch vorstellen, gerade weil Berührungen was ganz Natürliches sind (...), dass sobald die Gefahr nicht mehr besteht, dass man sich ansteckt, man möglicherweise auch schnell wieder zurückkehrt. Beides ist möglich.“

Ganz ohne Berührung geht es aber nicht

Da Berührung so etwas Existenzielles ist, ist sich die Forschung da noch nicht so sicher, in welche Richtung es nach Corona gehen wird. Denn abgewöhnen kann man sich die Sehnsucht nach Berührung genauso wenig wie Durst oder Hunger.

Wenn man dann nach einer längeren Zeit mal wieder eine liebevolle Umarmung von jemandem spürt, da merkt man dann erst, wie sehr es einem gefehlt hat.

Neurologin Rebecca Böhme

Meistgelesen

  1. Regeln gelten länger und werden strenger Bund-Länder-Treffen: Das sind die Ergebnisse

    Bund und Länder haben sich auf eine Verlängerung und Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. Wir erklären, was bis zum 20. Dezember gilt und welche Ausnahmen es für Weihnachten und Silvester geben soll. Und eine Psychologin gibt Tipps, wie man trotz weiterer Einschränkungen gut durch den Winter kommt.  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Skilift-Betreiber befürchten Chaos am Feldberg

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Nach einem relativ lockeren Sommer gelten in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern wieder härtere Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. Das ging schief Melania Trumps Weihnachtsfreude – warum viele ihr nicht glauben und wütend sind

    Auf Twitter kündigte Melania Trump an, dass der Weihnachtsbaum im Weißen Haus auch dieses Jahr wieder „Feiertagswärme“ verbreiten werde. Viele kritisieren sie für den Post. Wir erklären, warum.  mehr...

  4. Kunstwerk, Außerirdische oder Corona-Reset-Knopf? Geheimnisvolle Metallsäule mitten in der Wüste in den USA entdeckt

    Eigentlich wollte die Hubschrauber-Crew aus der Luft in einer abgelegenen Gegend nach Schafen Ausschau halten. Doch statt der Tiere entdeckten sie einen mysteriösen Monolithen - der jetzt für viel Aufregung sorgt.  mehr...

  5. Skandal in Uniform Zwei Polizisten in Rom haben Sex im Dienstwagen und die Kollegen hören per Funk mit

    Diese Geschichte hört sich an, als wäre es ein schlechtes Drehbuch eines Pornos: Zwei Polizisten aus Rom haben während ihres Dienstes Sex. Dabei kommen sie scheinbar auf das Service-Radio und lassen aus Versehen ihre Kollegen mithören.  mehr...

  6. Zweifel und Kritik an neuen Corona-Regeln „Weihnachten wird für manche zu einem Todesrisiko“

    Die neuen Corona-Maßnahmen sorgen für Kritik. Viele finden, die Beschlüsse gehen nicht weit genug. Ärzte warnen vor einem möglichen Klinik-Kollaps und auch der Lehrerverband ist nicht zufrieden.  mehr...