STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Keine Umarmung, weniger Berührungen – für viele ist das während Corona schwer zu ertragen. Diese Maßnahme verändert uns – eventuell sogar langfristig, erklärt Neurologin Rebecca Böhme.

Wir knabbern uns zwar gegenseitig keine Läuse mehr vom Kopf, aber dürfen wir den Großteil unserer „Herde“ länger nicht berühren, könne es zu einer tatsächlichen Verarmung des Sozialverhaltens führen, befürchtet Neurologin Rebecca Böhme.

Das kann ganz negative Folgen für die Gesellschaft insgesamt haben. Wenn wir uns eben den anderen Menschen nicht mehr so nahe fühlen, dann fällt es uns auch schwerer, mit denen mitzufühlen.

Neurologin Rebecca Böhme

Berührungen lassen uns spüren, dass wir nicht alleine sind, dass da jemand ist, der einem vielleicht helfen und unterstützen kann, erklärt die Neurologin. Und genau das fehlt uns seit dem Frühjahr.
Corona-bedingtes Abstand halten ist allerdings nur eine extreme Fortführung dessen, was sich durch die zunehmende Digitalisierung ohnehin schon angedeutet hat, sagt sie.

Die Familie wächst während Corona zusammen, alle anderen entfernen sich

Der Entzug von Berührungen macht sich nur ganz langsam und schleichend bemerkbar, verändert aber die Gesellschaft, so die Neurologin. Man verliere das Vertrauen in andere und das Gefühl, man erlebe gemeinsam die Welt. Wir werden gleichgültiger gegenüber denen, die nicht zum engsten Kreis gehören. Das Ergebnis: Eine kältere Gesellschaft durch Distanz. Dass man immer wieder hört, die Familie sei in Zeiten von Corona näher zusammengerückt, das könnte auch damit zu tun haben, dass wir uns hier gefahrlos, wie wir meinen, berühren dürfen.

Es könnte dazu führen, dass diese Berührung die Kernfamilie verstärkt – diesen Zusammenhalt innerhalb der kleinen sozialen Kreise, die man auch hat – aber gleichzeitig die Distanz zu allen anderen vergrößert.

Neurologin Rebecca Böhme

Bleibt die Angst vor Berührungen auch nach Corona?

Berühren wir uns auch nach der Pandemie weniger? Das kann sein, muss aber nicht passieren, sagt Rebecca Böhme. „Gerade wenn jetzt Berührung damit verbunden ist, dass wir uns Sorgen machen um unsere Gesundheit, letztendlich womöglich um unser Leben – das sind ja wirklich tiefgehende Ängste, die wir dann mit der Berührung eines fremden Menschen verbinden. Gleichzeitig kann man sich aber auch vorstellen, gerade weil Berührungen was ganz Natürliches sind (...), dass sobald die Gefahr nicht mehr besteht, dass man sich ansteckt, man möglicherweise auch schnell wieder zurückkehrt. Beides ist möglich.“

Ganz ohne Berührung geht es aber nicht

Da Berührung so etwas Existenzielles ist, ist sich die Forschung da noch nicht so sicher, in welche Richtung es nach Corona gehen wird. Denn abgewöhnen kann man sich die Sehnsucht nach Berührung genauso wenig wie Durst oder Hunger.

Wenn man dann nach einer längeren Zeit mal wieder eine liebevolle Umarmung von jemandem spürt, da merkt man dann erst, wie sehr es einem gefehlt hat.

Neurologin Rebecca Böhme

Meistgelesen

  1. Hochrangige US-Republikaner haben genug „Bizarr“, „peinlich“, „wie in einer Bananenrepublik“

    Trumps Versuche, die verlorene Wahl zu wenden, gehen selbst seinen Helfern auf die Nerven. Derweil trennte sich das Anwaltsteam des Noch-Präsidenten von einer besonders umstrittenen Erfinderin von Verschwörungsgeschichten.  mehr...

  2. Weihnachten, Silvester, Unterricht Teil-Lockdown bis 20. Dezember? Was die Ministerpräsidenten jetzt beraten

    Bund und Länder werden am Mittwoch mit großer Sicherheit weiterreichende Corona-Maßnahmen beschließen. In einer Ländervorlage ist jetzt von einer weiteren Schließung von Gastronomie und Freizeiteinrichtungen bis zum 20. Dezember die Rede.  mehr...

  3. SWR3 Tatort-Check Kein „normaler“ Tatort: Der doppelte Ulrich Tukur

    Wie die bisherigen Fälle von Tukur als LKA-Ermittler Murot ist auch dieser keine normale Tatort-Kost. Nach dem Krimi-Sonntag checken wir nun die Realität: Angeblich soll jeder siebente Mensch einen Doppelgänger haben. Gibt es wirklich Menschen, die identisch aussehen?  mehr...

  4. Demo in Hannover „Querdenkerin“ vergleicht sich mit Sophie Scholl – vermeintlicher Ordner schmeißt entnervt hin

    Ein vermeintlicher Demo-Ordner wird derzeit im Netz von vielen gefeiert: Bei einer „Querdenken“-Demo gegen die Corona-Einschränkungen in Hannover unterbricht er die kruden Vergleiche der Rednerin. Wahrscheinlich handelt es sich bei dem vermeintlichen Ordner jedoch um einen eingeschleusten Provokateur.  mehr...

  5. Ticker zum Coronavirus Lauterbach: Feuerwerke wären der „perfekte Corona-Cocktail“

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Nach einem relativ lockeren Sommer gelten in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern wieder härtere Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  6. Youtuber findet Staat zu lasch Neues Rezo-Video: „Wenn Idioten deine Freiheit und Gesundheit gefährden“

    Querdenker können auf Corona-Demos machen, was sie wollen, sagt Rezo: Ihre aggressiven Rechtsbrüche würden ebenso verharmlost wie ihre Verbindungen zu Rechtsextremen. Der Youtuber hat den Kanal voll und geht in seinem neuen Video voll ab.  mehr...