STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN

Heute beginnt der Prozess um den mutmaßlichen Betrug bei Corona-Schnelltests der Firma Medican: Die Ermittler gehen von einem Gesamtschaden von 25 Millionen Euro aus.

Vor dem Bochumer Landgericht beginnt am heutigen Donnerstag der Prozess gegen zwei Betreiber von Corona-Testzentren. Angeklagt sind zwei mutmaßlich Verantwortliche des Bochumer Corona-Schnelltestbetreibers Medican. Der Vater und sein Sohn haben mehr als 70 Teststellen bundesweit betrieben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, im Frühjahr fast eine Million Bürgertests zu viel abgerechnet zu haben. Der Schaden: mehr als 25 Millionen Euro. Dem hauptangeklagten Vater drohen bis zu zehn Jahre Haft. Er und sein Sohn bestreiten die Vorwürfe.

So hat Medican abgerechnet

Die Staatsanwaltschaft untersucht nicht nur, ob deutlich mehr Tests abgerechnet, als tatsächlich gemacht wurden. Die Ermittler haben vor allen Dingen zwei weitere konkrete Vorwürfe: Einmal soll Medican überhöhte Materialkosten für die Tests angegeben haben. Das Unternehmen soll die Tests günstiger eingekauft haben, als das später beim Bund zur Erstattung angegeben wurde. Außerdem soll das Unternehmen die Corona-Abstriche als ärztliche Leistung verbucht haben. Das gibt mehr Geld, nämlich drei Euro pro Test. Wann es sich aber um eine ärztliche Leistung handelt, ist gar nicht so klar.

Anwalt: Keine Betrugsabsicht

Das Unternehmen, das die Betrugsabsicht bestreitet, ließ durch den mitteilen, dass man nicht versucht habe, etwas zu verschleiern. „Ich glaube einfach, dass man möglicherweise auch manches falsch verstanden hat“, sagte der Anwalt. Rückforderungen würden natürlich in voller Höhe erstattet. Die beiden Chefs von Medican saßen bis zur heutigen Verhandlung in Untersuchungshaft.

Bis der Fall aufgedeckt wurde, hatte das Unternehmen auf seiner Webseite drei Ärzte namentlich genannt, die angeblich für Tests und Schulungen bei der Firma verantwortlich gewesen sein sollen. Nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung waren aber zwei der drei Ärzte nie vor Ort.

Die #Schnelltest-Kette MediCan soll auch ärztliche Leistungen unzulässig abgerechnet und überhöhte Materialkosten für die Bürgertests veranschlagt haben. Das erfuhren #WDRNDRSZ aus Justizkreisen. Das Unternehmen bestreitet jede Betrugsabsicht. #Testgate https://t.co/UubsjOZoSQ

STAND
AUTOR/IN
REDAKTEUR/IN

Meistgelesen

  1. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Wegen Nein zu Nato-Beitritt: Luxemburg wirft Erdogan „Basar-Mentalität“ vor

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  2. Diesen Samstag! Das SWR3 Open Air in Mainz mit Lost Frequencies, Álvaro Soler und Milow

    Zum 75. Landesjubiläum von Rheinland-Pfalz holen wir Superstars für euch nach Mainz. Auftreten werden auch Tom Grennan und Emily Roberts. Der Eintritt ist frei!  mehr...

  3. Landkreis Ludwigsburg

    Tragödie im Landkreis Ludwigsburg Bluttat von Eberdingen: Ermittlungen bestätigen Verdacht

    Neue Erkenntnisse drei Tage nach dem Tod mehrerer Familienmitglieder: Es ging wohl um eine geplante Trennung.  mehr...

  4. „Gästehaus für Terrororganisationen“ Türkei gegen Finnland und Schweden in der Nato – das könnte dahinter stecken

    Die Türkei ist in der Nato – und Finnland kündigt einen Mitgliedsantrag an. Doch der türkische Präsident Erdogan sagt Nein. Für ein Ja will er offenbar eine Gegenleistung.  mehr...

  5. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  6. Bad Dürkheim im Comedy-Fieber Alle Highlights vom SWR3 Comedy Festival 2022

    Ein Wochenende lang war ganz Bad Dürkheim voller Comedy mit Gags, Standup und endlich wieder Publikum! Hier gibt's die Highlights aller Comedians.  mehr...