STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Bund und Länder wollen an den bisherigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie festhalten, aber PCR-Tests werden eingeschränkt.

+++ Nächstes Bund-Länder-Treffen am 16.2. +++

Dieser Artikel bezieht sich auf die Beschlüsse vom 24. Januar 2022. Für den 16. Februar ist bereits ein neues Bund-Länder-Treffen geplant, bei dem es auch um Lockerungsschritte gehen soll. Alle Infos dazu gibt es im untenstehenden Artikel.

Berlin

Bund und Länder sind sich einig Bis 20. März sollen fast alle Corona-Schutzmaßnahmen auslaufen

Vertreter von Bund und Ländern haben über die nächsten Schritte in der Corona-Pandemie gesprochen – und sind sich einig: Der Großteil der Corona-Maßnahmen soll bald wegfallen.  mehr...

Das wurde bei der MPK im Januar beschlossen

Die Infektionszahlen sind sehr hoch, die Maßnahmen darauf abgestimmt und deshalb bleibt erstmal bei den Corona-Regeln alles wie gehabt. So solle es auch weiter strenge Kontaktbeschränkungen geben, „überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). „Wir wissen noch nicht, wie sich die Infektionszahlen weiterentwickeln.“ Daher sei wichtig, „dass wir vorsichtig bleiben müssen“.

Bund und Länder seien „zu dem Ergebnis gekommen, dass im Kern alles für die nächsten Wochen so bleiben soll, wie es jetzt aktuell ist“, sagte auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Also keine Verschärfungen, aber auch keine Lockerungen.

Zugang zu PCR-Tests wird eingeschränkt

Angesichts der Knappheit von PCR-Tests werden die Tests nicht mehr für alle zur Verfügung gestellt. So sollen die sehr verlässlichen PCR-Tests zum Nachweis einer Coronavirus-Infektion nur noch für besonders gefährdete Gruppen sowie das Personal in Kliniken und Pflegeheimen verwendet werden. Alle anderen Personen sollen künftig auch nach einem positiven Schnelltest nur mit einem zweiten Schnelltest überprüfen, ob sie infiziert sind und in Isolation müssen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) werde dazu in Absprache mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus den Ländern ein verändertes Testregime ausarbeiten.

Impfkampagne wird ausgebaut

Scholz kündigte zudem an, die Impfkampagne verstärken zu wollen. Neben Plakaten mit der Motto-Aufschrift „Impfen hilft“ solle es nun auch verstärkt Aufrufe im Radio und auf Social-Media-Plattformen geben. Ziel sei es, in den nächsten Tagen und Wochen möglichst viele Menschen von der Impfung zu überzeugen – vor allem von der Erstimpfung und von der dritten, der Auffrischungsimpfung.

Mittwoch erste Debatte über Impfpflicht im Parlament

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Nordrhein-Westfalens Landeschef Hendrik Wüst (CDU), wiederholte Forderungen der Länderchefs nach einer allgemeinen Impfpflicht. Aus wiederkehrenden Lockdowns und Lockerungen komme man nur heraus, wenn mehr Menschen geimpft seien, sagte er. Über eine Impfpflicht muss der Bundestag entscheiden. Am Mittwoch soll es dazu eine erste Orientierungsdebatte im Parlament geben.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Lüge oder Wahrheit? Was Politiker versprechen – 4 Thesen Pro und Contra

    Weg mit der Steuer auf Sprit und Lebensmittel, dafür das Geld von den Reichen zu dem Armen umverteilen. Eine gerechtere Gesellschaft kann so einfach sein, sagen uns Politiker oft. Was ist dran?  mehr...

  2. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Explosionen auf der Krim – Moskau spricht von Sabotage-Akt

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  5. Trier

    Besondere Schwere der Schuld Urteil für Amokfahrer von Trier: Lebenslang in geschlossene Psychiatrie

    Im Prozess um die Amokfahrt in Trier ist der Angeklagte wegen mehrfachen Mordes verurteilt worden, er gilt als gemeingefährlich. Die Antwort nach dem Motiv bleibt offen.  mehr...

  6. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...