STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Ab dem 16. März gilt in Pflegeberufen eine Impfpflicht. Angeblich suchen jetzt schon viele ungeimpfte Pflege-Mitarbeiter einen neuen Job. Dahinter stecken aber wohl Impfgegner.

Seit einigen Tagen erscheinen in vielen Zeitungen in Deutschland vermehrt vermeintliche Stellengesuche von Menschen, die in der Pflege arbeiten. Am vergangenen Wochenende berichteten der Fränkische Tag und der RBB über auffallend viele solcher Stellengesuche.

In der Zeitung in Bamberg seien es am Samstag mehr als 50 Anzeigen gewesen. „Diese Häufung von sich ähnelnden Inseraten ist ungewöhnlich. Das wirkte auf den ersten Blick fast wie abgesprochen“, sagte Gerhard Staudt, Teamleiter des Auftragsmanagements der Mediengruppe Oberfranken.

Ein RBB-Journalist entdeckte „mehr als 100 vermeintliche Stellengesuche in einem Bautzener Anzeigenblatt“ und versuchte bei einigen unter den angegebenen Telefonnummern jemand zu erreichen.

Nummern in Anzeigen nicht vergeben oder nicht erreichbar

Der Journalist Andreas Rausch schreibt, dass manche Nummern unvollständig oder wie die „0160-1234567890“ nicht vergeben seien, oder es gehe niemand ans Telefon. Bei allen 18 Stichproben habe er mit niemanden sprechen können.

Die erste Reaktion war "krass!", als mir das Anzeigenblatt aus #Bautzen in die Hände fiel, 126 Stellengesuche, #Ungeimpfte aus dem Gesundheitswesen suchen dringend Alternativen - wird eine #Impfflucht das System lahmlegen? Ich hab mal begonnen zu telefonieren... https://t.co/QrZbCSWZXa

Jetzt gibt es erste Hinweise, dass es dabei um eine gezielte Aktion von Impfgegnern geht. Im Messenger Telegram sind entsprechende Nachrichten im Umlauf – mit ähnlichen Inhalten. „Wir werden alle ein Stellengesuch in der Heilbronner Stimme aufgeben“, heißt es darin. Die Anzeigen sollen demnach am kommenden Samstag erscheinen.

Screenshot einer Telegram-Nachricht (Foto: SWR, Screenshot Telegram)
Bei Telegram geht eine Nachricht herum, in der dazu aufgerufen wird, gefälschte Stellenangebote abzugeben. Screenshot Telegram

In einer Version der Telegram-Nachricht wird auch der Inhalt des Stellengesuchs genau beschrieben: Die vermeintlich Suchenden sollten sich darin als langjährig beschäftigt und ungeimpft ausgeben und ab dem 16. März einen neuen Job suchen.

Heilbronner Stimme will alle Stellengesuche prüfen

Der Chefredakteur der Heilbronner Stimme sagte, dass alle Stellengesuche, soweit das möglich sei, geprüft würden: „Alle echten Anzeigen werden auch erscheinen. Fake-Anzeigen veröffentlichen wir natürlich nicht.

Das Portal Indeed Online teilte mit, dass es im Moment kein stark erhöhtes Aufkommen von Stellenanzeigen Ungeimpfter aus dem Gesundheits- und Pflegebereich gebe: „Unsere umfassenden Daten können diese Entwicklung bislang nicht bestätigen“, sagte Sprecher Felix Altmann.

Und auch die SLK-Kliniken in Heilbronn sagten der Heilbronner Stimme, dass bisher kein signifikanter Anstieg der Kündigungen festzustellen. Die Impfquote betrage in der Ärzteschaft 98 Prozent, das Pflegepersonal sei zu etwa 90 Prozent geimpft, sagte SLK-Sprecher Mathias Burkhard.

Flucht aus der Pflege? Das steckt dahinter

Die Krankenhäuser in Deutschland haben Angst, dass die Impfpflicht vom Bund und den Behörden nicht einheitlich umgesetzt wird. Roland Engehausen, der Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft sagte, das könnte den Wettbewerb der Krankenhäuser um das händeringend gesuchte Personal noch anheizen.

Was nicht passieren darf, ist eine unterschiedliche Umsetzung von Einrichtung zu Einrichtung und von Gesundheitsamt zu Gesundheitsamt“, sagte Engehausen. „Wenn in einer Region ein nicht geimpfter Beschäftigter ohne klar nachvollziehbare Gründe weiter arbeiten darf und in einer anderen nicht, wäre das nicht gut.

Kliniken: Angst, dass der Bund keine allgemeine Impfpflicht einführt

Die Kliniken haben zudem auch Angst, dass die Regierung bei der allgemeinen Impfpflicht einen Rückzieher macht. „Unsere Befürchtung ist, dass die allgemeine Impfpflicht zerredet wird, die einrichtungsbezogene Impfpflicht unklar geregelt wird, und wir wieder den Fehler machen, im Herbst nicht auf eine neue Virus-Variante vorbereitet zu sein, die nach den Erfahrungen der letzten beiden Jahre so sicher kommen dürfte wie das Amen in der Kirche“, sagt Engehausen.

Sollte die Impfpflicht nur im Gesundheitswesen bleiben, wäre das für Impfunwillige ein natürlicher Anreiz zum Branchenwechsel. Weltweit wechseln unzufriedene Arbeitnehmer seit Beginn der Pandemie die Branche. Im englischen Sprachraum gibt es dafür bereits den Begriff der great resignation – der großen Kündigungswelle.

Gesundheitswesen kämpft in Pandemie noch mehr mit Personalmangel

Im Gegensatz zu der Aktion der Impfgegner kämpft das Gesundheitswesen schon länger mit zu wenig Personal. Die Corona-Pandemie hat den Personalmangel noch verschärft. Beim Jobportal Stepstone sei die Zahl der Stellenanzeigen für Pflegeberufe im Dezember 2021 um 85 Prozent höher als vor Beginn der Pandemie im Januar 2020.

Zum Vergleich: Die Jobausschreibungen insgesamt haben auf dem Portal im selben Zeitraum um 40 Prozent zugelegt. Absolute Zahlen nannte das Düsseldorfer Unternehmen aber nicht.

In einer Stellungnahme des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) heißt es: „Die Pandemie hat die Personalsituation und die spezifischen Belastungen noch verschärft.“ Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) teilte vor kurzem mit, dass der Personalmangel sich in der Pandemie vergrößert habe.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Landkreis Rastatt

    „Hätte eigentlich hochgehen müssen“ Rastatt: Baggerfahrer kutschierte Weltkriegsbombe unbemerkt herum

    Am frühen Samstagmorgen war die Bombe kontrolliert gesprengt worden. Jetzt hat die Polizei die Vorgeschichte dazu bekannt gegeben. Sicher ist: Einige hatten großes Glück.

    MOVE SWR3

  2. Erdbebenkatastrophe in der Türkei und Syrien Über 8.000 Tote – WHO-Expertin rechnet mit weit mehr Opfern

    Obwohl tausende Helfer gekommen sind, nimmt der Schrecken in der Türkei und Syrien kein Ende. Und die Zahl der Opfer steigt und steigt.

    Die Morningshow SWR3

  3. Kreis Altenkirchen

    Experten vermuten Tiersammel-Sucht Frau in Rheinland-Pfalz hortet 800 Ratten – Behörden schreiten ein

    Nachbarn hatten das Veterinäramt alarmiert. Viele der Aberhundert Ratten waren auch noch trächtig. Die Rattenbesitzerin selbst sah kein Problem.

    NOW SWR3

  4. Spendenmöglichkeiten Erdbeben in der Türkei und in Syrien: So kannst du helfen!

    Die Erdbeben in der Türkei und Syrien haben zu vielen Todesopfern geführt, Tausende sind verletzt und werden noch vermisst. Viele wollen jetzt helfen oder spenden. Was ihr tun könnt, erfahrt ihr hier.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine soll bis zu 178 Leopard-1-Panzer erhalten

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.