STAND
AUTOR/IN
Patrick Seibert
Patrick Seibert (Foto: SWR3)

Die Corona-Massentests in Österreich werden von der Bevölkerung bislang weniger genutzt als erwartet. Vor allem in Wien sind die Teststationen nicht ausgelastet.

An den ersten beiden Tagen der Corona-Massentests in Österreich haben sich in den Bundesländern Wien, Tirol und Vorarlberg nach einem ersten Überblick rund 300.000 Menschen testen lassen — deutlich weniger als erwartet.

Vor allem die Teststationen in der Hauptstadt Wien waren nach Angaben der Stadt nicht ausgelastet. Am Samstag wurden dort 22.000 Tests gemacht. Eigentlich wären in Wien bis zu 150.000 Tests am Tag möglich — fast sieben Mal so viele als tatsächlich durchgeführt.

Nur wenige Infizierte gefunden

Insgesamt wurden bei den Tests bisher nur wenige Infizierte gefunden. Im Bundesland Tirol waren von knapp 160.000 getesteten Menschen 417 positiv.

Mit den groß angelegten Massentests sollen vor allem auch symptomfreie Infizierte entdeckt werden — und die Pandemie so eingedämmt werden. Die Regierung hofft, dass sich mehrere Millionen Menschen testen lassen.

Seit Freitag können sich die Menschen in den österreichischen Bundesländern Wien, Tirol und Vorarlberg auf das Coronavirus testen lassen. Andere Bundesländer starten mit den Massentests in den nächsten Tagen.

Corona-Massentest in Wien (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/APA | Herbert Neubauer)
Die Corona-Teststation in der Wiener Stadthalle. picture alliance/dpa/APA | Herbert Neubauer

Infektionen in Österreich gehen zurück

Laut dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz haben sich die durchschnittlichen täglichen Neuansteckungen in den vergangenen Wochen halbiert. Trotzdem appellierte er an die Bevölkerung, sich weiter an die geltenden Maßnahmen zu halten. Nur so könne sich die positive Entwicklung fortsetzen.

In Österreich enden am Montag einige der seit Wochen geltenden Corona-Beschränkungen — es dürfen zum Beispiel wieder alle Geschäfte öffnen. Hotels und Gastronomie bleiben allerdings bis zum 6. Januar geschlossen. Außerdem gelten abends und nachts weiter Ausgangsbeschränkungen.

STAND
AUTOR/IN
Patrick Seibert
Patrick Seibert (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3