STAND
AUTOR/IN

Bei dem großen Coronavirus-Ausbruch im österreichischen Skiort Ischgl haben die verantwortlichen Behörden schwere Fehler gemacht. Das sagt eine Expertenkommission. Ischgl gilt als einer der Orte, von dem aus sich das Virus über Europa verbreitet hat.

Die örtlichen Behörden hätten nach dem Coronavirus-Ausbruch in Ischgl zu spät gehandelt, sagte der Leiter der Kommission, Ronald Rohrer. Zum Beispiel hätten die Skibusse und Seilbahnen ihren Betrieb einen Tag früher einstellen müssen.

Panische Reaktionen durch schlechtes Management

Auch hätte die Quarantäne über das Paznauntal durch den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz am 13. März besser vorbereitet werden müssen. Die Touristen hätten darüber informiert werden sollen, dass sie nicht alle auf einmal, sondern über das Wochenende gestaffelt und kontrolliert abreisen sollen.

Viele Urlauber seien wegen der drohenden Quarantäne und der Polizeikontrollen ohne ihr Gepäck aus den Hotels abgereist, kritisiert die Expertenkommission. Es habe keinen Evakuierungsplan gegeben, sagte Rohrer. Schon viel früher hätte ein Konzept entwickelt werden müssen, „wie man diese engen Täler leer bekommt“.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Experten bemängeln Corona-Umgang in Ischgl und kritisieren Regierung

Dauer

Ein generelles Versagen der Behörden und der Politik habe es beim Corona-Ausbruch in Ischgl im Frühjahr aber nicht gegeben, so der Bericht.

Tourismus- und Seilbahnwirtschaft von Verdacht befreit

Einen Verdacht räumte die Expertenkommission aus: Für das Gerücht, die Tourismus- und Seilbahnwirtschaft hätte auf die Entscheidungen der Behörden einen Einfluss gehabt, gebe es keine Anhaltspunkte. Alle Befragten hätten dies entschieden zurückgewiesen.

Die Kommission hatte für den Bericht insgesamt 53 Menschen befragt, darunter Betroffene, Vertreter der Seilbahn- und der Tourismuswirtschaft sowie Verantwortliche auf österreichischer Bezirks-, Landes- und Bundesebene.

In Ischgl, das als eine Partyhochburg unter den Skigebieten bekannt ist, hatten sich rund 11.000 Menschen infiziert und das Coronavirus dann in ganz Europa und darüber hinaus verbreitet. Darunter waren auch viele deutsche Urlauber.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Toxische Beziehung erkennen Selbsttest: Ist meine Beziehung toxisch?

    Wir zeigen dir typische Anzeichen einer toxischen Beziehung oder Freundschaft und geben Tipps, wie es gelingen kann, sich davon zu befreien.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    Zuschauer beim Sport und 2G im Restaurant Corona-Regeln: Das gilt jetzt in Baden-Württemberg

    In Baden-Württemberg gilt wieder das sogenannte Stufenmodell und damit die Alarmstufe 1 – das bringt Lockerungen mit sich.  mehr...

  3. Wegen Streit um Partei-Ausrichtung Parteichef Meuthen tritt aus AfD aus

    Der langjährige AfD-Parteichef Meuthen verlässt seine Partei. Er spricht von Machtkämpfen über die Ausrichtung der Partei. Gleichzeitig droht ihm wegen einer Spendenaffäre die Aufhebung seiner Immunität als EU-Abgeordneter.  mehr...

  4. SWR3 Quarantäne-Rechner Wer muss wie lange in Quarantäne? Hier kannst du es berechnen!

    Die Quarantäne wurde verkürzt. Für Kinder, manche Berufsgruppen und Geimpfte gibt es Ausnahmen. Hier kannst du die Dauer nach den aktuellen Corona-Regeln berechnen.  mehr...

  5. Neuer Corona-Impfstoff Novavax in Deutschland: Hier gibt es Impftermine

    In Rheinland-Pfalz kann man sich bereits für einen Impftermin mit Novavax registrieren. Wir sagen euch, wie das geht und was ihr über den Impfstoff wissen solltet.  mehr...

  6. Mainz

    Neue Corona-Verordnung ab Montag Rheinland-Pfalz: keine Kontaktdaten mehr in der Gastronomie

    Rheinland-Pfalz ändert die Corona-Verordnung. Ab Montag entfällt die Kontaktdatenerfassung in einigen Bereichen. Auch bei der Nachverfolgung gibt es Änderungen.  mehr...