STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Bei dem großen Coronavirus-Ausbruch im österreichischen Skiort Ischgl haben die verantwortlichen Behörden schwere Fehler gemacht. Das sagt eine Expertenkommission. Ischgl gilt als einer der Orte, von dem aus sich das Virus über Europa verbreitet hat.

Die örtlichen Behörden hätten nach dem Coronavirus-Ausbruch in Ischgl zu spät gehandelt, sagte der Leiter der Kommission, Ronald Rohrer. Zum Beispiel hätten die Skibusse und Seilbahnen ihren Betrieb einen Tag früher einstellen müssen.

Panische Reaktionen durch schlechtes Management

Auch hätte die Quarantäne über das Paznauntal durch den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz am 13. März besser vorbereitet werden müssen. Die Touristen hätten darüber informiert werden sollen, dass sie nicht alle auf einmal, sondern über das Wochenende gestaffelt und kontrolliert abreisen sollen.

Viele Urlauber seien wegen der drohenden Quarantäne und der Polizeikontrollen ohne ihr Gepäck aus den Hotels abgereist, kritisiert die Expertenkommission. Es habe keinen Evakuierungsplan gegeben, sagte Rohrer. Schon viel früher hätte ein Konzept entwickelt werden müssen, „wie man diese engen Täler leer bekommt“.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Experten bemängeln Corona-Umgang in Ischgl und kritisieren Regierung

Dauer

Ein generelles Versagen der Behörden und der Politik habe es beim Corona-Ausbruch in Ischgl im Frühjahr aber nicht gegeben, so der Bericht.

Tourismus- und Seilbahnwirtschaft von Verdacht befreit

Einen Verdacht räumte die Expertenkommission aus: Für das Gerücht, die Tourismus- und Seilbahnwirtschaft hätte auf die Entscheidungen der Behörden einen Einfluss gehabt, gebe es keine Anhaltspunkte. Alle Befragten hätten dies entschieden zurückgewiesen.

Die Kommission hatte für den Bericht insgesamt 53 Menschen befragt, darunter Betroffene, Vertreter der Seilbahn- und der Tourismuswirtschaft sowie Verantwortliche auf österreichischer Bezirks-, Landes- und Bundesebene.

In Ischgl, das als eine Partyhochburg unter den Skigebieten bekannt ist, hatten sich rund 11.000 Menschen infiziert und das Coronavirus dann in ganz Europa und darüber hinaus verbreitet. Darunter waren auch viele deutsche Urlauber.

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Influencer beteiligen sich Tobias Dreiseitel vermisst: Große Suche über Instagram und TikTok

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wird vermisst. Seine Partnerin und eine Freundin erreichen über Instagram und TikTok Millionen mögliche Unterstützer. Hilft das der Polizei bei der Suche?  mehr...

  2. Top-Act für 2023 steht fest Wacken 2022: Warum der Schweigefuchs trendet

    Kaum ist Wacken vorbei, googeln viele wieder nach dem Metal-Festival. Doch warum explodieren Suchanfragen nach dem „Schweigefuchs“? Ursache dafür ist eine bekannte Website.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Estland und Finnland fordern Reiseverbot für russische Touristen in der EU

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Klotten

    Achterbahn bleibt geschlossen Freizeitpark Klotten öffnet wieder nach Todessturz aus Achterbahn

    Am Samstag war eine 57-Jährige Frau aus der Achterbahn des Tier-und Freizeitparks Klotten in Rheinland-Pfalz gestürzt. Das Unternehmen teilte nun mit, dass die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen seien.  mehr...

  5. Lake Mead

    Gruselige Funde am Lake Mead See bei Las Vegas: Dürre bringt immer mehr Leichen zutage

    Seit Mai werden immer mehr menschliche Überreste im Lake Mead freigelegt. Der sinkende Wasserpegel könnte dazu beitragen, jahrzehntealte Verbrechen aufzuklären.  mehr...

  6. FAQ zum Haarausfall Das TGF-beta Protein: Die Lösung gegen Haarausfall?

    Im Juni dieses Jahres sind Forschende auf das Protein TGF-beta gestoßen. Könnte man dieses Protein blockieren, um dem Haarausfall entgegenzuwirken? Wir haben das geprüft.  mehr...