STAND
AUTOR/IN

Eigentlich sollten Polizisten ja Vorbilder sein. In London haben sich aber gleich 31 Beamte einen Fehltritt geleistet: Sie ließen sich während ihrer Dienstzeit die Haare schneiden – und das während dem Lockdown.

Die 31 Polizisten der Metropolitan Police in London hatten am 17. Januar einen professionellen Friseur auf die Wache kommen lassen, damit er ihnen die Haare schneidet. Brisant: Die Aktion fand während der Dienstzeit statt. Noch brisanter: Eigentlich herrscht in Großbritannien wegen der Corona-Pandemie ein Lockdown. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte – darunter fallen auch Friseure – müssen schließen.

Corona-Regeln missachtet: Bußgeld und disziplinarische Maßnahmen

Der Haarschnitt kommt den Beamten deshalb teuer zu stehen: Jeder muss wegen Verstoßes gegen die in Großbritannien geltenden Corona-Regeln eine Geldstrafe von 200 Pfund – etwa 225 Euro – zahlen, wie die Metropolitan Police am Dienstag mitteilte. Dem Friseur sowie den 31 Polizisten drohen außerdem auch disziplinarische Maßnahmen. Gegen die zwei Beamten, die den illegalen Haarschnitt organisiert haben sollen, laufe eine Ermittlung wegen Fehlverhaltens.

„Es ist zutiefst enttäuschend und frustrierend, dass meine Beamten die Erwartung, die Covid-19-Vorschriften einzuhalten, nicht erfüllt haben“, sagte der örtliche Polizeichef Marcus Barnett. Die Polizisten hätten für den Haarschnitt zwar Geld für wohltätige Zwecke gespendet. Das entschuldige aber nicht, „dass sie eine sehr schlechte Entscheidung getroffen haben“. In seinen Augen seien die Strafen deshalb völlig berechtigt. Barnett hoffe, dass die Bestrafung der 31 Polizisten zeige, dass Beamte nicht verschont werden, wenn sie gegen Regeln verstoßen. „Wir sind als Organisation bereit, Maßnahmen zu ergreifen, wenn wir sehen, dass sich Beamte unverantwortlich verhalten haben“, erklärte er.

Kein Einzelfall bei Londoner Polizisten

Erst vor Kurzem mussten bereits neun Polizisten einer anderen Londoner Wache Bußgelder zahlen. Auch sie hatten gegen die Corona-Regeln verstoßen: Die Beamten hatten gemeinsam in einem Café gegessen.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Schweden will NATO-Mitgliedschaft beantragen – eventuell noch heute

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  2. Bad Dürkheim im Comedy-Fieber Alle Highlights vom SWR3 Comedy Festival 2022

    Ein Wochenende lang war ganz Bad Dürkheim voller Comedy mit Gags, Standup und endlich wieder Publikum! Hier gibt's die Highlights aller Comedians.  mehr...

  3. Landkreis Ludwigsburg

    Tragödie im Landkreis Ludwigsburg Bluttat von Eberdingen: Ermittlungen bestätigen Verdacht

    Neue Erkenntnisse drei Tage nach dem Tod mehrerer Familienmitglieder: Es ging wohl um eine geplante Trennung.  mehr...

  4. „Gästehaus für Terrororganisationen“ Türkei gegen Finnland und Schweden in der Nato – das könnte dahinter stecken

    Die Türkei ist in der Nato – und Finnland kündigt einen Mitgliedsantrag an. Doch der türkische Präsident Erdogan sagt erst mal Nein. Für ein Ja will er offenbar eine Gegenleistung.  mehr...

  5. Mondfinsternis über SWR3Land Blutmond am Morgen: Das war am Himmel tatsächlich zu sehen

    Früher hatten viele Menschen Angst vor dem Blutmond. Diesmal hatten manche extra viel Kaffee gekocht, um ihn zu sehen. Doch das reichte nicht: Ihr musstet auch Glück haben.  mehr...

  6. SWR3 Polizeiruf-Check Polizeiruf 110: „Das Licht, das die Toten sehen“

    Verena Altenberger spielt die Oberkommissarin ganz wundervoll, wobei der Polizeiruf als Ganzes da leider nicht ganz mithalten kann, sagt SWR3 Redakteur Michael Haas.   mehr...