STAND
AUTOR/IN
Judith Schneider (Foto: SWR3)

Kitas und Schulen bleiben wegen Corona noch länger geschlossen. Viele Eltern stellt das vor ein Betreuungsproblem. Bund und Länder haben deswegen beschlossen, dass Eltern mehr bezahlte Betreuungstage zustehen. Aber wer kann sie in Anspruch nehmen?

Aufgrund der länger geschlossenen Schulen, haben Bund und Länder beschlossen, dass jedem Elternteil 20 statt 10 bezahlte Betreuungstage zustehen, für Alleinerziehende sind es insgesamt 40 Tage – auch wenn das Kind nicht krank ist, sonder „nur“ betreut werden muss. SWR-Korrespondent Uwe Lueb aus Berlin erklärt, wann man davon profitiert und wann es schwieriger wird:

Bekomme ich das neue Kinderkrankengeld, wenn ich im Home-Office bin?

„Wenn man im Home-Office arbeiten kann, trotz der Anwesenheit der Kinder, dann bekommt man Lohn, dann braucht man keine Ersatzleistung. Wenn man aber mit Kindern im Haushalt nicht arbeiten kann, muss man das glaubhaft begründen können, dass man sich um die Kinder kümmern muss und nicht arbeiten kann. Grundsätzlich ist die Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten, kein Ausschlussgrund für Kinderkrankengeld.“

Muss ich Urlaubstage für die Kinderbetreuung nehmen?

„Nein, das muss man ausdrücklich nicht. Das gilt genauso wie bei der bisher üblichen Regelung. Wenn ein Kind krank wird und man deshalb nicht arbeiten kann, dann muss man auch nicht erst Urlaub nehmen, um das Kinderkrankengeld zu bekommt. Das Besondere jetzt ist: Die Zahl der zusätzlichen möglichen Betreuungstage werden um zehn pro Elternteil aufgestockt. Aber es gibt nicht so viel Geld wie durch die Arbeit. In der Regel sind es nur 90 Prozent des normalen Lohns, außerdem ist es gedeckelt auf maximal 113 Euro pro Tag.“

Wichtige Regelung für Eltern angesichts von geschlossenen Schulen und Kitas. https://t.co/RrYyn8DLcn

Das Kinderkrankengeld ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Was ändert sich für Privatversicherte?

„Eigentlich haben Privatversicherte keinen Anspruch darauf. Es gibt die Meinung, dass Privatversicherte über das Infektions-Schutzgesetz (§ 56a) abgesichter sind. In dem Paragrafen geht es eigentlich um Entschädigungen für den Fall, dass man nicht arbeiten darf und dadurch Einbußen hat. In einem neuen Absatz, den es seit letztem Jahr gibt, heißt es aber, dass man auch Anspruch auf Entschädigung hat, wenn etwa Schulen wegen einer Pandemie geschlossen sind und man deshalb seine Kinder selbst betreuen muss. Da steht aber nichts von Privatversicherten. Das heißt, darauf könnten sich eigentlich alle berufen. Wenn man Klarheit haben will, fragt man am besten seine eigene Krankenversicherung – egal, ob man gesetzlich oder privat versichert ist.“

STAND
AUTOR/IN
Judith Schneider (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Schopfheim

    Vor 40 Jahren geschrieben Hausbesitzer in Schopfheim entdeckt geheime Nachricht unter Tapete

    Ein damals 12 Jahre alter Junge aus Schopfheim hat eine Nachricht auf einer Wand hinterlassen. Beim Renovieren stolperte Thomas Kaiser auf die geheime Botschaft – und fand den Mann, der die Nachricht hinterlassen hat.  mehr...

  2. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland In welcher Impfgruppe bin ich?

    In welcher Impfgruppe bin ich? Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  3. Zürich

    SWR3 Tatort-Kritik „Schoggiläbe“: enttäuschender Tatort aus Zürich

    Schoggiläbe, so nennt man es in der Schweiz, wenn jemand auf der Sonnenseite des Lebens steht. Aber ausgerechnet der Schokoladenfabrikant Chevalier kann das Schoggiläbe nicht mehr genießen, weil er erschossen und erschlagen wurde.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Kommunen wollen „Corona-Notbremse“ bei steigender Inzidenz

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  5. Heftige Detonation in Kaufbeuren Vereinsheim explodiert: Trümmer fliegen hunderte Meter weit

    Schock für den Kaufbeurener Stadtteil Oberbeuren: Eine gewaltige Explosion hat am frühen Samstagmorgen die Bewohner aus dem Schlaf gerissen. Eine Familie hatte besonderes Glück.  mehr...

  6. Stuttgart

    Jury in Las Vegas reingelegt Nürnberger Mental-Magier Kuch räumt mit Goldfisch-Trick ab

    Christoph Kuch (46), Mental-Magier aus Nürnberg, hat geschafft, woran viele vor ihm gescheitert sind: In der beliebten US-Talentshow „Fool us“ hat er zwei Top-US-Magier gehörig hinters Licht geführt.  mehr...