STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erntet scharfe Kritik für seinen Vorschlag zum „Brücken-Lockdown“. Auch SWR-Berlin-Korrespondentin Evi Seibert findet den Vorstoß nicht gelungen.

Ich weiß ja nicht, was Sie gedacht haben, als Sie zum ersten Mal den neuen Begriff „Brücken-Lockdown“ gehört haben. Ich war erst mal erschrocken. Wieso, hab ich gedacht, die Brückenfeiertage sind doch erst im Mai – das ist doch viel zu spät für einen Lockdown.

Das Ergebnis nach Ostern: der neue „Brücken-Lockdown“

Dann kam die Erklärung zur Brücke: eine Brücke hin zu mehr Geimpften. Auf dieser Brücke sollen wir jetzt sozusagen alle stillstehen und warten, bis am anderen Ende der Brücke das geimpfte Deutschland wartet. Naja. Wenn das jetzt das Resultat von Armin Laschets Oster-Nachdenken war, dann hat er damit leider erst mal für neue Verwirrung gesorgt.

Lockdown in allen Farben und Formen

Bisher sind unterschiedliche Lockdown Varianten ja nicht wirklich erfolgreich gewesen. Sie erinnern sich vielleicht an den sogenannten „Lockdown light“ im November. Schicker Name, mieses Ergebnis. Deswegen wäre es eigentlich ehrlicher, wenn die Lockdowns in Zukunft so bezeichnet würden, wie sie entstanden sind. Also: der „Ich habe über Ostern nachgedacht aber mir ist sonst nix eingefallen“-Lockdown. Oder der: „Wenn ich Kanzlerkandidat werden will muss ich mal was vorschlagen“-Lockdown.

Letzte Woche hat Rivale Markus Söder dahingehend schon vorgelegt und den „Markus und Winfried offener Brief“-Lockdown niedergeschrieben. Den könnte man wahlweise auch „Südwest-Lockdown“ nennen. Gleich nebenan im Saarland gibt's den „Wir machen jetzt mal auf, bis zum nächsten Lockdown“ – und dann warten wir natürlich noch auf das Ergebnis des Oster-Nachdenkens der Kanzlerin. Vielleicht bekommen wir dann den Merkel’schen: „Jetzt mach ich's alleine“-Lockdown, auch bekannt unter dem Kürzel: „No MPK“-Lockdown, weg mit den nervigen Landesfürsten.

Das einzige Mittel gegen Corona...

Da die Zeit drängt und es in den Kommandozentralen von Bund und Ländern grade offensichtlich nicht so richtig vorwärts geht, funktioniert wahrscheinlich nur eine einzige Variante: der garantiert politikfreie „do it yourself“-Lockdown.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Meistgelesen

  1. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...

  2. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  3. Experte: Gefahr für Epidemie gering Affenpocken – was wir bisher wissen

    Gerade gehen die Corona-Inzidenzen schön runter, da hören wir vom Affenpockenvirus – oh nein! Hier erfährst du, was bisher darüber bekannt ist.  mehr...

  4. Kinderfahrräder im Test Nur drei von zwölf Rädern haben die Tester überzeugt

    Die gute Nachricht: Den Praxistest haben alle Kinderfahrräder gut bestanden. Doch nicht alle Materialien sind im Belastungstest auch langlebig. Welches Rad ist Testsieger?  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Ukraine-Krieg: Alle aktuellen Entwicklungen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. 75 Jahre Rheinland-Pfalz Festival-Feeling: So krass habt ihr in Mainz gefeiert!

    Es war der Wahnsinn: Albumpremiere für Milow, Geburtstagskonzert für Emily Roberts, Summervibes mit Álvaro Soler und Abrissparty mit Lost Frequencies. Hier alle Highlights!  mehr...