STAND
AUTOR/IN
Nils Dampz
Nils Dampz (Foto: SWR3)
Sara Talmon
Sara Talmon (Foto: SWR3)
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)
Katrin Stöver-Böhm
Katrin Stöver-Böhm (Foto: Max Orlich)

Ein PCR-Test ist der sicherste Test, um eine Corona-Infektion nachzuweisen, aber eben auch der teuerste. In einigen Fällen gibt es ihn aber auch kostenlos.

Vorweg: Laut der aktuellen Corona-Verordnung des Bundes haben Menschen mit Corona-Symptomen Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test, wenn ein Arzt dies als angebracht sieht. ABER: Im Alltag läuft es meist anders. Ein kostenloser PCR-Test ist an einer Teststation „nur mit Symptomen“ oft nicht ganz so einfach zu bekommen. Auch hat fast jeder mittlerweile Selbsttests zu Hause oder kann einen Schnelltest an einer Teststation um die Ecke durchführen.

Deswegen die einfache Regel: Einen kostenlosen PCR-Test bekommen all diejenigen, auf den einer dieser Fälle zutrifft:

  • Fall 1: Positiver Selbsttest ODER Schnelltest von der Teststation.
  • Fall 2: Corona-Symptome UND einen positiven Selbsttest.
  • Fall 3: Corona-Symptome UND einen positiven Schnelltest von der Teststation.
PCR-Tests Priorisierung (Foto: IMAGO, Sven Simon)

Nachrichten Wer bekommt jetzt einen kostenlosen PCR-Test?

Dauer

Corona-Symptome? Am besten den Hausarzt anrufen

Wer Symptome hat, kann aber natürlich auch den Hausarzt anrufen und im Gespräch klären, ob es sich um eine Infektion mit dem Corona-Virus handelt. Wenn der Arzt oder die Ärztin über die Feiertage Urlaub hat, geht auch die Nummer 116 117. Das ist der ärztliche Bereitschaftsdienst. Da gibt es dann eine Überweisung zu einem kostenlosen PCR-Test. Das geht auch papierlos. Am Telefon bekommt ihr ein Passwort für die nächste PCR-Teststation, mit dem ihr Anspruch auf den kostenlosen Test habt.

Wichtig: Nicht alle Testzentren machen auch PCR-Tests. Ihr solltet deswegen erst kurz im Netz checken, wo das geht und da am besten auch direkt einen Termin ausmachen. Außerdem immer die Krankenkassenkarte mitbringen.

PCR-Tests gibt es nicht immer kostenlos

Wer KEINE Symptome und KEINEN positiven Schnelltest/Selbsttest hat, bekommt in der Regel keinen kostenlosen PCR-Test – deswegen auch unser Hinweis gleich zu Beginn. Wer also zum Beispiel die Großeltern besuchen will und mithilfe eines PCR-Tests ganz sicher gehen will, nicht infiziert zu sein, muss dafür wohl selbst bezahlen. Die Kosten liegen zwischen 45 bis 150 Euro – es geht aber auch teurer. Außerdem solltet ihr beachten, wie schnell das Ergebnis des PCR-Tests da ist. Nur manche Teststationen/Labors können PCR-Tests innerhalb weniger Stunden auswerten.

Wichtig: Eine rote Corona-Warnapp reicht auch NICHT mehr aus, um einen kostenlosen PCR-Test zu machen. Dann kämen die Labore gar nicht mehr nach.

Corona-Infektion: Deshalb ist ein PCR-Test sinnvoll

Sich eine Corona-Infektion mit einem PCR-Test „bestätigen“ zu lassen, ist vor allem deswegen sinnvoll, weil es ein Genesenenzertifikat nur dann gibt, wenn die Infektion durch einen PCR-Test bestätigt wurde. Ein Schnelltest (auch von der Teststation) reicht nicht aus.

Positiver Corona-Test 10 Fakten zur Bedeutung des CT-Werts bei Omikron

Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

Topthemen am Mittag SWR3

PCR-Tests von Risikogruppen und in medizinischen Bereichen haben Vorrang

Auch, wenn nun wieder alle Recht auf einen PCR-Test haben, sollen die Labor-Auswertungen der PCR-Tests von Risikopatienten und Menschen in Einrichtungen wie Pflegeheimen, Praxen, Kliniken und Rettungsdiensten vorrangig zum Zuge kommen. Allerdings müssen auch sie zunächst einen positiven Antigen-Schnelltest haben.

Freitesten: Schnelltest reicht für Quarantäne-Ende

Für das Freitesten – also das vorzeitige Beenden einer Isolierung beziehungsweise Quarantäne – künftig generell ein überwachter Antigen-Schnelltest (zum Beispiel an der Teststation) ausreicht.

Quarantäne-Rechner für Kinder Wann und wie lange muss mein Kind in Quarantäne? Hier berechnen!

Für Kinder gelten einige Ausnahmen bei den aktuellen Corona-Regeln. Hier gibt's den Überblick für Eltern und den SWR3 Quarantäne-Rechner.  mehr...

Meistgelesen

  1. Patagonia-Gründer Yvon Chouinard Wer ist der Milliardär, der seine Firma verschenkt, um die Erde zu retten?

    Mit seiner Entscheidung sorgt er für Schlagzeilen: Der Gründer der Outdoor-Marke Patagonia hat das Unternehmen für den Umweltschutz gespendet.  mehr...

    NOW SWR3

  2. Flut im Ahrtal Videos aus Hubschrauber setzen Innenminister Lewentz unter Druck

    Schockierende Videos der Polizei aus der Flutnacht im Ahrtal sind aufgetaucht. Die Öffentlichkeit darf sie noch nicht sehen. Nun wird ermittelt: Wer wusste wann von den Videos?  mehr...

    NOW SWR3

  3. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  4. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Ende der Scheinreferenden in der Ukraine

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. SWR3 hilft So bekommst du ein Jahr kostenlosen Ökostrom!

    Ein ganzes Jahr lang keine Stromrechnung – SWR3 macht es möglich! Gewinnt jetzt ein Jahrespaket Ökostrom!  mehr...