STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Katrin Stöver-Böhm

In Österreich gilt ein Lockdown für alle. Der Grund: Die bisherigen Corona-Maßnahmen haben nicht geholfen. Außerdem müssen sich alle Österreicher bald gegen Corona impfen lassen.

Am Wochenende nutzten viele Menschen in Österreich noch die letzte Gelegenheit zum Shoppen, für einen Ausflug ins Café oder zum Weihnachtsmarkt. Jetzt ist das alles nicht mehr möglich. Denn Österreich ist wieder im Lockdown – im vierten. Und der gilt wie die vorherigen für alle, also auch für geimpfte Menschen.

Lockdown in Österreich: Das sind die Regeln

Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) hatte den generellen landesweiten Lockdown angeordnet. Er gilt bis zum 13. Dezember. Die Wohnung darf man nur noch mit triftigem Grund verlassen. Dazu zählt der Weg zur Arbeit, einkaufen für den täglichen Bedarf oder der Aufenthalt im Freien zur Erholung.

Außerdem müssen die meisten Geschäfte schließen, Gaststätten dürfen Essen nur noch zum Mitnehmen anbieten, Kulturveranstaltungen sind abgesagt, der Spitzensport darf nur ohne Publikum stattfinden. Schulen bleiben offen. Eltern können allerdings entscheiden, ob ihr Kind zu Hause lernt oder zum Unterricht geht.

Kanzler Schallenberg kündigte an, dass mit dem Ende des Lockdowns am 13. Dezember wieder die 2G-Regel gelten soll.

Geisterhafte Stimmung in Wien

Schauspieler Andreas Guenther war für Dreharbeiten von „Blind ermittelt“ in Wien. Im SWR3-Podcast „Große Klappe“ beschreibt er, wie ausgestorben die Stadt ist.

Große Klappe (Foto: SWR3, Holger Karkheck)

Große Klappe – Aus dem Leben eines Schauspielers Wien im Lockdown und Geisterbahndreh im Prater – mit Philipp Hochmair

Dauer

Impfpflicht in Österreich ab Februar

Alle Corona-Maßnahmen, die bisher getroffen wurden, hätten nichts gebracht, sagte Schallenberg. Trotz aller Überzeugungsarbeit und Kampagnen hätten sich zu wenige Menschen impfen lassen. Deswegen wird es ab Februar 2022 eine Impfpflicht geben. „Wir wollen keine fünfte Welle, wir wollen keine sechste und siebte Welle.“ Das Virus werde nicht weggehen, sondern bleiben.

Protest in Wien: Zehntausende demonstrierten gegen Lockdown und Impfpflicht

Mit der Corona-Politik sind in Österreich nicht alle einverstanden. Am Samstag demonstrierten nach Polizeiangaben etwa 40.000 Menschen in Wien unter anderem gegen den neuen Lockdown und die angekündigte Impfpflicht. Zu dem Protest hatte auch die rechte FPÖ aufgerufen. Unter den Demonstrierenden waren nach Angaben der Nachrichtenagentur APA auch bekannte Neonazis und weitere Personen aus der rechtsextremen Szene.

In Wien laufen Zehntausende Menschen bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen eine Straße in einem Protestzug entlang. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/APA | Florian Wieser)
Bei den Protesten in Wien gegen die Corona-Maßnahmen ist es weitgehend friedlich geblieben. Es sei jedoch zu einigen Festnahmen gekommen, so die Polizei. picture alliance/dpa/APA | Florian Wieser

Österreich in bisher schlimmster Corona-Welle

Österreich steckt im Moment in der bisher schlimmsten Welle der Corona-Pandemie. Am Sonntag wurden 14.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert, die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 1.085 angestiegen. Vor allem die Bundesländer Salzburg und Oberösterreich hat es schwer getroffen. Hier gab es vergangene Woche Inzidenzen von über 1.500. Die Intensivstationen in Österreich sind inzwischen fast wieder so stark belegt wie zum Höhepunkt der dritten Welle.

Steht Deutschland auch wieder ein Lockdown bevor?

In Deutschland geht die Infektionskurve auch steil nach oben – einen bundesweiten Lockdown wird es aber wohl erst einmal nicht geben. Das ist rechtlich nicht mehr möglich, nachdem der Bundesrat die von den Ampel-Parteien beschlossenen Änderungen am Infektionsschutzgesetz durchgewunken hat.

Allerdings haben die Bundesländer der Neufassung nur deshalb zugestimmt, weil die Bund-Länder-Runde am Donnerstag einen Kompromiss getroffen hat: Das Gesetz der Ampel-Parteien soll schon Mitte Dezember bewertet und gegebenenfalls nachgebessert werden.

Ministerpräsidentenkonferenz Hospitalisierungsrate, 2G, Impfpflicht: Die Bund-Länder-Beschlüsse

Bund und Länder haben nach ihrem Treffen neue Corona-Regeln beschlossen. Lest hier, was es mit der Hospitalisierungsrate als neuem Leitwert, 2G, 2G+ und der Impfpflicht für bestimmte Berufe auf sich hat.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Katrin Stöver-Böhm

Meistgelesen

  1. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Wieder heftige Explosionen auf russisch besetzter Krim

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  2. Landkreis Reutlingen

    Kettenreaktion im Landkreis Reutlingen Horrorunfall auf der B28: Ein Mann stirbt, mehrere Schwerverletzte

    Ein Mann ist am Montag bei Römerstein auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Folgen sind erschütternd.  mehr...

  3. Tipps und Hintergrundinfos Das bedeutet die Gasumlage jetzt für Verbraucher

    Während wir gerade den Schlag der hohen Nebenkostenabrechnung für das vergangene Jahr verdauen, kündigt sich für Oktober schon der nächste Hammer an. Mit welchen Kosten müssen wir rechnen? Hier gibt's alle Infos zum Thema.  mehr...

  4. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  5. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  6. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...