STAND
AUTOR/IN

Die Alarmstufe in Baden-Württemberg gilt noch keine Woche, schon gibt es ein Update: Seit Mittwoch gilt im ganzen Land die Alarmstufe II. Lest hier, welche Regeln in Zukunft gelten.

In Baden-Württemberg sind am Mittwoch verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus in Kraft getreten. Die Landesregierung hat am Dienstagabend die neue Corona-Verordnung verkündet.

Wenn der Grenzwert von 450 Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen getroffen oder überschritten wird, dann gilt ab dem Folgetag die Alarmstufe II – das war am Dienstag der Fall, somit gelten seit Mittwoch nochmal verschärfte Regeln.

Alarmstufe II – das sind die Regeln
Alarmstufe I – das sind die Regeln

Zu hohe Corona-Zahlen: 2G-plus-Regeln in vielen Bereichen

Im Gegensatz zur Alarmstufe I gelten in der verschärften Variante in vielen Bereichen nur noch die 2G-plus-Regeln – zum Beispiel bei Veranstaltungen und in Bars oder Clubs. Damit haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt, wenn sie zusätzlich noch einen negativen Test mitbringen.

Außerdem gibt es in Hotspot-Regionen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte. Hotspot-Regionen sind Stadt- oder Landkreise, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz bei 500 oder darüber liegt.

Das sind die neuen Alarmstufe-II-Regeln für Baden-Württemberg

Für Ungeimpfte gelten in BW schon mit Alarmstufe I größere Einschränkungen

Wer nicht geimpft ist, wird in Baden-Württemberg seit Mittwoch, den 17. November 2021, aus dem öffentlichen Leben weitgehend ausgeschlossen. Denn seit diesem Zeitpunkt gilt die Alarmstufe und damit landesweit 2G für bestimmte Bereiche.

Im Klartext heißt das: Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen zum Beispiel ins Restaurant, in Museen, Kino, Schwimmbad oder zu den meisten anderen öffentlichen Veranstaltungen. Außerdem dürfen sie sich nur noch mit einer weiteren Person treffen. Geimpfte und Genesene, Personen bis einschließlich 17 Jahre sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden nicht mitgezählt.

Alarmstufe I in Baden-Württemberg – dann gelten diese Regeln

Die bisher gültigen Regeln in der Corona-Alarmstufe I in Baden-Württemberg:

Wer nicht geimpft ist und nur einen Test vorweisen kann, muss an folgenden Orten draußen bleiben:

  • Kinos
  • Schwimmbäder
  • Fitnessstudios
  • Volkshochschulkurse
  • Musikschulen

Für den Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, ist die 3G-Regel vorgeschrieben.

Von der 3G-Pflicht ausgenommen sind:

  • Geschäfte der Grundversorgung wie Supermärkte
  • Märkte im Freien
  • Abhol- und Lieferangebote
  • Religionsveranstaltungen

Hier gilt auf jeden Fall die Maskenpflicht.

Für die Übernachtung in einem Hotel gilt in der Alarmstufe I ebenfalls die 3G-Regel – allerdings müssen Ungeimpfte hier einen PCR-Test vorlegen. Auch beim Friseur oder im Nagelstudio gilt in der Alarmstufe 3G mit PCR-Test-Pflicht.

Schulkinder müssen im Unterricht ab sofort wieder Maske tragen. Abgesehen davon sind Schülerinnen und Schüler in der Alarmstufe I wie oben beschrieben – noch – von 2G ausgenommen.

Kinder bis einschließlich fünf Jahre und Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind generell in allen Stufen von der Testpflicht bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot ausgenommen.

Was gilt bei privaten Treffen in der Alarmstufe I?

Bei privaten Treffen gilt: Ein Haushalt plus eine weitere Person. Geimpfte und Genesene, Personen bis einschließlich 17 Jahre sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammen leben, zählen als ein Haushalt.

Welche Corona-Regeln und Warnstufen gelten in Rheinland-Pfalz?

Auch in Rheinland-Pfalz gelten seit Mittwoch neue Regeln. Dort werden dann vor allem die Beschlüsse des vergangenen Bund-Länder-Treffens umgesetzt. Konkret bedeutet das: Die Hospitalisierungsrate wird zum entscheidenden Wert. 2G gilt dann flächendeckend im ganzen Bundesland ebenso wie 3G am Arbeitsplatz. Auch in Bus und Bahn gilt 3G.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. München

    Zweifelhafte Höchstleistung Raser wird 85 Mal geblitzt – in einem Monat

    In München ist ein Mann ganze 85 Mal geblitzt worden – in nur einem Monat. Dafür erwartet ihn jetzt eine ordentliche Geldstrafe.  mehr...

  2. Impfdurchbruch Wie verläuft Corona bei Geimpften?

    Vollständig geimpft und trotzdem passiert das: Der PCR-Test fällt positiv aus. Das scheint immer häufiger zu passieren. Wie das RKI die Situation einschätzt und welche Symptome Geimpfte mit Corona-Erkrankung haben, lest ihr hier.  mehr...

  3. Dortmund

    SWR3 Tatort-Check: „Masken“ „Das echte, kantige, wirkliche Leben“

    Das Tatort-Team aus Dortmund um die Kommissare Faber und Bönisch ermittelt im Fall eines ermordeten Polizisten, der jede Menge Affären hatte, obwohl seine Frau schwanger ist.  mehr...

  4. B.1.1.529 breitet sich aus Omikron: Was über die Corona-Variante aus Südafrika bekannt ist

    Seit der Delta-Variante hat keine neue Variante des Coronavirus so große Besorgnis ausgelöst wie B.1.1.529 aus Südafrika, auch Omikron genannt.  mehr...

  5. News-Ticker zum Coronavirus Leopoldina-Wissenschaftlerin: Kein Verständnis für Zögern der Politik

    Inzwischen beklagt Deutschland mehr als 100.000 Corona-Tote, die bundesweite Inzidenz liegt weit über 400. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  6. Ohren auf! Gewinnt ein Digitalradio mit SWR3!

    Dieser Gewinn sorgt lange für Freude, denn das neue SWR3-Digitalradio hat viele neue Möglichkeiten und die einfachste Bedienung, die es gibt. Dafür wollen wir was von euch wissen.  mehr...