STAND
AUTOR/IN

Die Infektionszahlen steigen immer weiter, als Folge verschärft die Schweiz ihre Corona-Maßnahmen. Restaurants müssen schließen, Geschäfte und Skigebiete dürfen offen bleiben – trotz Kritik aus dem Ausland.

Die Schweiz würde jetzt normalerweise in die Wintersaison starten. Die steigenden Corona-Zahlen lassen das jedoch nicht zu, sie gehören – im Verhältnis zur Einwohnerzahl – zu den höchsten in Europa.

Ärzte und Wissenschaftler schlagen seit Wochen Alarm, dass die Maßnahmen zu lasch seien. Die Intensivbetten in den Krankenhäusern sind fast alle belegt.

Die Schweizer Regierung hat jetzt reagiert und härtere Regeln festgelegt. Sie sollen vom 22. Dezember bis mindestens 21. Januar gelten. Aber: Wenn sich die Lage in der Schweiz nicht bessere, gebe es im kommenden Jahr noch strengere Regeln, kündigte Präsidentin Simonetta Sommaruga schon einmal an.

Restaurants und Kneipen machen zu, Geschäfte in der Schweiz sind offen

Restaurants und Kneipen müssen schließen, Essen zum Mitnehmen darf es aber geben. Auch Lieferdienste und Kantinen arbeiten weiter.

Schließen müssen außerdem Kinos, Museen und Sportclubs. Sport im Freien ist zusammen mit maximal fünf Personen erlaubt. In Innenräumen ist Training für Erwachsene verboten.

Anders als in Deutschland bleiben Geschäfte und Friseure offen – von Montag bis Samstag bis maximal 19 Uhr. Nur Bäckereien dürfen sonntags öffnen, wenn sie mindestens zwei Drittel ihres Umsatzes mit Backwaren und Confiserie machen. Der Bundesrat hatte das erst kürzlich im „Lex Gipfeli“ bewilligt.

Die meisten Kantone schließen ihre Skigebiete freiwillig

Obwohl die Schweizer Regierung eine Schließung der Skigebiete nicht explizit verordnet hatte, haben einige Kantone ihre Maßnahmen selbst verschärft.

Die Kantone Zürich, St. Gallen, Luzern, Schwyz, Nidwalden, Obwalden, Appenzell Innerrhoden, Zug und Uri kündigten an, ihre Skigebiete ab dem 22.12. geschlossen zu lassen. Die Corona-Lage lasse es nicht zu, dass diese den Betrieb weiterführten oder überhaupt erst aufnähmen, erklärte der Luzerner Regierungsrat.

Die aktuell sehr angespannte epidemiologische Lage und die Situation in den Luzerner Spitälern erlaubt es nicht, dass der Betrieb von Skigebieten im Kanton Luzern weitergeführt oder überhaupt erst aufgenommen werden kann. #CoronaInfoCH #Covid19 https://t.co/jjRrGDlg35 https://t.co/GPYy6yo0iK

Offen bleiben Skigebiete dagegen zunächst in den Kantonen Bern und Wallis. Die Berner Regierung kündigte an, die Skigebiete zu schließen, falls die Situation in den Krankenhäusern schlimmer werden sollte.

Schulen, Grenzverkehr und Ausgangsbeschränkungen

In Bezug auf den Grenzverkehr – beispielsweise zwischen der Schweiz und Deutschland – soll es keine Änderungen geben. Ausgangsbeschränkungen wie zum Beispiel in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind bisher keine geplant. Allerdings hat Baden-Württemberg zuletzt seine Regeln für Reisen oder Kurzbesuche in ausländichen Risikogebieten verschärft.

Baden-Württemberg

Neue Quarantänepflicht Baden-Württemberg schränkt Grenzverkehr ein: Was ist erlaubt?

Shoppen in Roppenheim? Stadtbummel in Straßburg? Oder ein kurzer Skitrip in die Schweiz? Wer bislang über die Grenze reiste, hatte freie Fahrt, eine Quarantänepflicht gab es bei Stippvisiten aller Kritik zum Trotz nicht. Das ändert sich jetzt.  mehr...

Die Schulen sollen in der Schweiz weiter offen sein, Präsenzunterricht ist erlaubt. Schüler und Lehrer müssen sich an ein Schutzkonzept halten. In den höheren Klassen gilt eine Maskenpflicht.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Filmfestspiele in Cannes eröffnen mit Rede von Selenskyj

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  2. Kinderfahrräder im Test Nur drei von zwölf Räder haben die Tester überzeugt

    Die gute Nachricht: Den Praxistest haben alle Kinderfahrräder gut bestanden. Doch nicht alle Materialien sind im Belastungstest auch langlebig. Welches Rad ist Testsieger?  mehr...

  3. Russland muss sie menschenwürdig behandeln Stahlwerk in Mariupol: Ukrainer gerettet, aber gefangen

    Russland hat zugelassen, dass mehr als 260 Soldaten aus dem Stahlwerk dürfen. Busse haben sie abtransportiert. Aber frei sind sie damit noch nicht.  mehr...

  4. Landkreis Ludwigsburg

    Tragödie im Landkreis Ludwigsburg Bluttat von Eberdingen: Ermittlungen bestätigen Verdacht

    Neue Erkenntnisse drei Tage nach dem Tod mehrerer Familienmitglieder: Es ging wohl um eine geplante Trennung.  mehr...

  5. Neue Regeln für Baden-Württemberg geplant Müssen beim Kuchenverkauf von Schule und Kita bald Steuern gezahlt werden?

    Beim Kuchenverkauf von Schulen und Kitas könnte sich bald etwas ändern: In Baden-Württemberg wird über die Einführung einer Steuer diskutiert.  mehr...

  6. SWR3 Polizeiruf-Check Polizeiruf 110: „Das Licht, das die Toten sehen“

    Verena Altenberger spielt die Oberkommissarin ganz wundervoll, wobei der Polizeiruf als Ganzes da leider nicht ganz mithalten kann, sagt SWR3 Redakteur Michael Haas.   mehr...