STAND
AUTOR/IN

Es sind noch ganz kleine Studien, doch sie machen Hoffnung: Corona-Impfungen mit mRNA-Vakzinen sind für stillende Mütter und Kinder wohl unproblematisch. Wahrscheinlich nützen sie beiden sogar.

Für Schwangere und Stillende ist in Deutschland eine Corona-Schutzimpfung nur nach individueller Abwägung empfohlen. Der Grund dafür sind mangelnde Daten. Doch langsam verändert sich die Lage. Eine Studie aus den USA bringt neue Erkenntnisse bezüglich Stillen und einer Impfung mit mRNA-Impfstoffen. Die Forscher kommen zu der Einschätzung, dass Mütter wegen der Immunisierung nicht aufhören sollten zu stillen, schreibt ein Team um Stephanie Gaw von der University of California San Francisco im Fachblatt Jama Pediatrics. In 13 untersuchten Muttermilchproben von sieben geimpften Frauen sei keine mRNA aus dem Impfstoff nachweisbar gewesen.

Studie: Keine mRNA in der Muttermilch

Fünf Probandinnen hatten den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer und zwei den von Moderna erhalten. Die untersuchten Proben wurden vor der Impfung sowie zwischen vier und 48 Stunden danach entnommen. Die Ergebnisse seien wichtige frühe Hinweise, dass die mRNA aus den Impfstoffen nicht auf den Säugling übertragen werde, schreibt das Autorenteam.

Impfung und Stillen: Stiko spricht keine Empfehlung aus, hat aber eine ziemlich eindeutige Meinung

Für eine Impfung von Stillenden gegen Corona hat die Ständige Impfkommission (Stiko) bislang noch keine Empfehlung ausgesprochen. Ihre Aussagen dazu sind jedoch ziemlich eindeutig: Es sei äußerst unwahrscheinlich, dass eine Impfung während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellen könnte. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens sagt, bei stillenden Frauen sehe die Stiko explizit kein Problem: „Das muss man ganz klar sagen, ich denke, die stillende Frau kann ohne Weiteres geimpft werden“, so Mertens.

Denn theoretisch dürfte bei so einer Impfung nichts passieren. In den zugelassenen Impfstoffen sind keine lebenden Viren enthalten, anstecken kann man sich von der Impfung nicht. Dass es trotzdem noch keine Empfehlung gibt, liegt an dem Mangel an Daten. Denn bloß, weil etwas logisch erscheint, muss es sich nicht bewahrheiten. Um sicherzugehen, braucht man wissenschaftliche Studien.

Corona-Impfstoff-Zulassung: Problem ist die geringe Anzahl an Studienteilnehmerinnen

Aus den großen Zulassungsstudien, als die Impfstoffe getestet wurden, wurden Stillende aber genauso wie Schwangere ausgeschlossen. Das ist ganz normal bei solchen Verfahren. Die Daten zu diesen speziellen Gruppen werden jetzt erst nach und nach veröffentlicht – meist in kleinen Studien. Viele von ihnen sind auch noch nicht ordentlich publiziert, sie müssen noch unabhängig überprüft werden. Auf das Problem mit der geringen Zahl an Studienteilnehmerinnen weist auch das Team um Stephanie Gaw hin.

Corona-Antikörper werden über die Muttermilch an das Kind weitergegeben

Wenn die stillende Mutter gegen Corona geimpft ist, hilft das wohl sogar dem Kind. Zumindest deutet einiges darauf hin. Denn anders als die mRNA, die nicht über die Muttermilch weitergegeben wird, verhält es sich mit den Antikörpern. Die werden von den Müttern nach der Impfung gebildet. Und in mehreren Studien konnten die dann auch in der Milch nachgewiesen werden. Vor allem nach der zweiten Impfdosis stieg das Antikörperlevel in der Milch an und blieb auch zumindest für einige Wochen hoch. Deswegen hatten sich deutsche Fachgesellschaften im Mai für eine priorisierte Impfung auch von Stillenden ausgesprochen.

Da nachgewiesen ist, dass durch die Impfung gebildete Antikörper über die Muttermilch transportiert werden, sind gestillte Neugeborene durch eine Nestimmunität geschützt.

Es könnte also sein, dass auch das Kind von der Impfung der Mutter profitiert. Wie groß die Schutzwirkung für das Baby über die Milch aber wirklich ist und wie lange diese anhalten würde, ist noch nicht geklärt.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Spektakuläre Drohnen-Aufnahmen Lava im Wasser: Hier verdampft ein Swimming-Pool auf La Palma

    Je weiter die Menschen im Süden leben, desto häufiger haben sie einen Pool. So sieht es aus, wenn Lava hineinläuft.  mehr...

  2. Idar-Oberstein

    Nach Bluttat an Kassierer in Idar-Oberstein „Eigentlich kann man von einer Terror-Tat sprechen“

    Während die Menschen in Idar-Oberstein nicht fassen können, was da in ihrem Ort passiert ist, wird die Frage lauter: Konnte man so eine Tat kommen sehen?  mehr...

  3. SWR3 New Pop 2021 Die schönsten Konzertmomente gibt's hier

    Hat das Spaß gemacht! So lange haben wir mit euch drauf gewartet und es hat sich gelohnt. Die Best-ofs aus den Konzerten von Griff, Álvaro Soler und Co. findet ihr hier  mehr...

  4. Köln

    SWR3 Tatort-Check „Der Reiz des Bösen“: Hervorragender Tatort aus Köln

    Bei Ballauf und Schenk in Köln geht es um Frauen, die einen Mann lieben, der im Gefängnis sitzt. Und darum, was passiert, wenn irgendwann der Tag der Entlassung kommt. Ein Tatort, der den inneren Kampf der Männer mit Gut und Böse zeigt. Sehr sehenswert, sagt SWR3-Redakteur Michael Haas.  mehr...

  5. Endlich wieder SWR3 New Pop 2021

    Wenn ihr kein Highlight und kein Konzert verpassen wollt, schaltet einfach den Livestream ein und genießt mit uns das langersehnte New-Pop-Feeling.  mehr...

  6. Mainz

    Neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz Kein Lockdown, aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

    In Rheinland-Pfalz gelten neue Corona-Regeln, die als „2G+“ bezeichnet werden. Es soll keinen Lockdown mehr geben aber mehr Einschränkungen für Ungeimpfte und ein Stufen-Warnsystem.  mehr...