STAND
AUTOR/IN

Ein Junge aus Großbritannien fragt sich, ob der Weihnachtsmann trotz Corona-Pandemie sicher reisen und Geschenke bringen kann. Um das zu klären, schreibt er dem britischen Premierminister Johnson – und der antwortete.

Diese Frage stellen sich gerade sicher viele Kinder: Kann der Weihnachtsmann trotz Corona zu mir kommen? Das beschäftigte auch einen achtjährigen Jungen aus England. Um wirklich sicher zu gehen, schrieb er einem der wichtigsten Menschen Großbritanniens einen Brief: Premierminister Boris Johnson.

Besorgter Junge schrieb Johnson einen Brief

Besorgt schrieb der Junge: „Lieber Mr. Johnson, (…) ich habe mich gefragt, ob Sie und die Regierung daran gedacht haben, dass der Weihnachtsmann dieses Weihnachten kommen kann.“ Und er hatte auch eine großartige Idee, wie man dem Weihnachtsmann eine sichere Reise möglich machen könnte: „Wenn wir Handdesinfektionsmittel bei den Keksen lassen, kann er dann kommen?“

Weiter schrieb der Junge: „Ich verstehe, dass Sie sehr beschäftigt sind, aber könnten Sie und die Wissenschaftler bitte darüber reden.“ Johnson veröffentlichte den Brief auf Twitter und seine Antwort gleich mit.

Monti (aged 8) wrote to me asking if Father Christmas will be able to deliver presents this year 🎅🎁🎄 I've had lots of letters about this, so I have spoken with experts and can assure you that Father Christmas will be packing his sleigh and delivering presents this Christmas! https://t.co/pXwcjHSxZg

Der britische Premier zeigte in seiner Antwort, die er Mitte der Woche veröffentlichte, zunächst Verständnis für die Sorgen des Achtjährigen – und vieler anderer Kinder in Großbritannien. Doch dann konnte er eine erlösende Nachricht überbringen:

Ich habe am Nordpol angerufen und kann dir versichern, dass der Weihnachtsmann bereit ist und in den Startlöchern steht – ebenso wie Rudolph und die anderen Rentiere

Niemandes Gesundheit sei in Gefahr, wenn der Weihnachtsmann sich wie gewohnt verantwortungsbewusst verhalte und schnell und sicher arbeite, schrieb weiter.

Johnson: „Handdesinfektionsmittel zu den Keksen zu stellen, ist eine ausgezeichnete Idee“

Außerdem lobte er die Idee, einfach Handdesinfektion zur Verfügung zu stellen. Mit dem Brief hat Johnson es sicherlich geschafft, viele Kinder in Großbritannien und vielleicht auch in anderen Ländern zu beruhigen. Großbritannien gilt mit mehr als 65.000 Toten zu den am schwersten von der Corona-Pandemie getroffenen Staaten in Europa.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Gewitter, Sturm, Hagel Meteorologen kündigen heftige Unwetter an – es drohen sogar Tornados

    In Teilen Deutschlands drohen ab heute Regen, Sturm, Gewitter und mehr. Auch Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind betroffen.  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine US-Armee in der Eifel hält sich für Kriegseinsatz bereit

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Ortenaukreis

    Gebäude vollständig ausgebrannt Großbrand in Offenburg zerstört sechs Reihenhäuser

    Das Feuer begann in einem der Häuser und griff von da auf die anderen über.  mehr...

  4. Polizei meldet Festnahme Schüsse an Schule in Bremerhaven – Frau verletzt

    An einer Schule in Bremerhaven ist nach Polizeiangaben am Donnerstagvormittag eine Frau durch Schüsse verletzt worden. Der Täter wurde festgenommen.  mehr...

  5. Neue Regeln für Baden-Württemberg geplant Müssen beim Kuchenverkauf von Schule und Kita bald Steuern gezahlt werden?

    Beim Kuchenverkauf von Schulen und Kitas könnte sich bald etwas ändern: In Baden-Württemberg wird über die Einführung einer Steuer diskutiert.  mehr...

  6. Eintracht gewinnt Europa-League-Finale Grenzenloser Jubel in Sevilla – Scherben in Frankfurt

    Die Eintracht Frankfurt hat den zweiten internationalen Titel der Vereinsgeschichte geholt – 42 Jahre nach dem Gewinn des UEFA-Pokals. Die Reaktionen darauf: wild.  mehr...