STAND
AUTOR/IN

Ein Junge aus Großbritannien fragt sich, ob der Weihnachtsmann trotz Corona-Pandemie sicher reisen und Geschenke bringen kann. Um das zu klären, schreibt er dem britischen Premierminister Johnson – und der antwortete.

Diese Frage stellen sich gerade sicher viele Kinder: Kann der Weihnachtsmann trotz Corona zu mir kommen? Das beschäftigte auch einen achtjährigen Jungen aus England. Um wirklich sicher zu gehen, schrieb er einem der wichtigsten Menschen Großbritanniens einen Brief: Premierminister Boris Johnson.

Besorgter Junge schrieb Johnson einen Brief

Besorgt schrieb der Junge: „Lieber Mr. Johnson, (…) ich habe mich gefragt, ob Sie und die Regierung daran gedacht haben, dass der Weihnachtsmann dieses Weihnachten kommen kann.“ Und er hatte auch eine großartige Idee, wie man dem Weihnachtsmann eine sichere Reise möglich machen könnte: „Wenn wir Handdesinfektionsmittel bei den Keksen lassen, kann er dann kommen?“

Weiter schrieb der Junge: „Ich verstehe, dass Sie sehr beschäftigt sind, aber könnten Sie und die Wissenschaftler bitte darüber reden.“ Johnson veröffentlichte den Brief auf Twitter und seine Antwort gleich mit.

Monti (aged 8) wrote to me asking if Father Christmas will be able to deliver presents this year 🎅🎁🎄 I've had lots of letters about this, so I have spoken with experts and can assure you that Father Christmas will be packing his sleigh and delivering presents this Christmas! https://t.co/pXwcjHSxZg

Der britische Premier zeigte in seiner Antwort, die er Mitte der Woche veröffentlichte, zunächst Verständnis für die Sorgen des Achtjährigen – und vieler anderer Kinder in Großbritannien. Doch dann konnte er eine erlösende Nachricht überbringen:

Ich habe am Nordpol angerufen und kann dir versichern, dass der Weihnachtsmann bereit ist und in den Startlöchern steht – ebenso wie Rudolph und die anderen Rentiere

Niemandes Gesundheit sei in Gefahr, wenn der Weihnachtsmann sich wie gewohnt verantwortungsbewusst verhalte und schnell und sicher arbeite, schrieb weiter.

Johnson: „Handdesinfektionsmittel zu den Keksen zu stellen, ist eine ausgezeichnete Idee“

Außerdem lobte er die Idee, einfach Handdesinfektion zur Verfügung zu stellen. Mit dem Brief hat Johnson es sicherlich geschafft, viele Kinder in Großbritannien und vielleicht auch in anderen Ländern zu beruhigen. Großbritannien gilt mit mehr als 65.000 Toten zu den am schwersten von der Corona-Pandemie getroffenen Staaten in Europa.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Mit 52 Jahren tot aufgefunden „Gelähmt, voller Trauer“: So trauern Fans und Freunde um Mirco Nontschew

    Nach dem Tod von Mirco Nontschew herrscht Fassunglosigkeit. Die Polizei untersucht jetzt die Todesursache. Im Netz herrscht Trauer um ihn.  mehr...

  2. Frankreich 13-Jähriger fällt beim Laden das Handy in die Badewanne – sie stirbt

    Einem 13-jährigen Mädchen ist beim Baden das Handy ins Wasser gefallen – während das Gerät zum Laden am Strom hing. Das Mädchen erlitt einen Stromschlag und starb später im Krankenhaus.  mehr...

  3. Schwarzbachtalbrücke auf der A62 Kleinflugzeug muss notlanden, dann crasht ein Lkw hinein

    Es klingt unglaublich: Weil der Motor seines Kleinflugzeugs ausfällt, muss ein Pilot auf einer Autobahnbrücke notlanden – und schafft es. Doch dann rast ein Lkw auf ihn zu.  mehr...

  4. Baden-Württemberg

    Härtere Regeln BW: Keine Testpflicht für Geboosterte, 2G Plus in Restaurants

    Großveranstaltungen mit maximal 750 Teilnehmern und 2G-Plus-Regel in Restaurants: So will Baden-Württemberg die vierte Corona-Welle brechen.  mehr...

  5. SWR3 Polizeiruf-Check „Hermann“: Guter Tatortersatz am Sonntag

    Tatortfans mögen enttäuscht sein, auf ihr sonntägliches Ritual verzichten zu müssen; der Polizeiruf am 05.12. ist aber ein gelungener Ausgleich, findet Simone Sarnow.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus „Bis Weihnachten zig Millionen Impfungen, das wollen hinkriegen“

    Inzwischen beklagt Deutschland mehr als 100.000 Corona-Tote, die bundesweite Inzidenz liegt weit über 400. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...