STAND
AUTOR/IN
Petra Thiele, SWR-Wirtschaftsredaktion
Laura Bisch
Laura Bisch (Foto: SWR3)

Dieses Jahr werden wohl deutlich weniger Familien über die Weihnachtstage verreisen. Deshalb rechnet der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger mit einer steigenden Nachfrage – und dementsprechend erhöhten Preisen für Weihnachtbäume.

Laut den Berechnungen des Bundesverbandes für Weihnachtsbaumerzeuger ist es so: In vier Millionen deutschen Haushalten hätte bislang nur kein Baum gestanden, weil die Bewohner an den Feiertagen nicht in den eigenen vier Wänden waren. In diesem Jahr wird das aber wohl vielerorts anders sein, denn wegen der Coronavirus-Pandemie und der gerade erhöhten Fallzahlen müssen wohl einige Familien, die sich normalerweise über die Weihnachtstage getroffen hätten, jeweils bei sich zu Hause feiern. Viele von ihnen – so die Theorie des Bundesverbandes – kaufen sich dann ausnahmsweise einen Baum. Hieße dann: mehr Nachfrage – erhöhter Preis. Der Bundesverband schätzt, dass die Preise deshalb um zwei bis drei Euro je Baum ansteigen werden.

Christbaumverband BW glaubt nicht an Preiserhöhung

Im Gegensatz zum Bundesverband sagt Vorstand des Christbaumverbandes Baden-Württemberg, Manfred Graf: Ein Preisanstieg sei reine Spekulation. Daran wolle er sich nicht beteiligen – dass in diesem Jahr durch Corona-Heimbleiber mehr Tannen gekauft werden könnten, will er allerdings auch nicht ausschließen. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg werden schätzungsweise rund 2,5 Millionen Weihnachtsbäume im Jahr gekauft.

Was Graf besonders ärgert, ist die verbreitete Verbrauchermeinung, dass Weihnachtsbäume immer teurer würden. Das sei so nicht korrekt: Tatsächlich würden die Preise für Tannen seit Jahren stetig fallen. Der Kunde vergesse nur jedes Mal vor Weihnachten den Preis vom Vorjahr.

Graf: „Es gibt genug Weihnachtsbäume für alle“

Und noch mit einer Frage räumte Graf schon im Vorfeld auf: Einen Mangel an Bäumen werde es 2020 nicht geben. Hamsterkäufe seien also nicht nötig. Es stünden ausreichend Bäume zur Verfügung. In diesem Punkt sind sich Graf und der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger übrigens auch einig.

STAND
AUTOR/IN
Petra Thiele, SWR-Wirtschaftsredaktion
Laura Bisch
Laura Bisch (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Schweres Erdbeben bei Gaziantep Hunderte Tote bei Katastrophe in der Türkei und Syrien

    Es waren womöglich die stärksten Beben in der Region seit Jahrzehnten. Selbst die Nachbeben waren schwerer als gewöhnlich. Jetzt bietet Rivale Griechenland der Türkei seine Hilfe an.

    Die Morningshow SWR3

  2. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring oder Campus Festival. Hier mitmachen und die letzten Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  4. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  5. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste Trans*Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Erster Leopard-Panzer aus Kanada trifft in Polen ein

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.