STAND
AUTOR/IN
Simone Matheis

Ein paar Wochen nach den Sommerferien kommen viele Kinder mit juckendem Kopf aus der Schule oder dem Kindergarten. Der Grund: Läuse. Kein schönes Thema, aber auch kein Weltuntergang, denn Läuse haben nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.

Wie erkenne ich Läuse?

Läuse und Nissen, das sind die Eier von Läusen, sind sehr klein. Sie sehen aus wie Haarschuppen. Der Unterschied: Im Gegensatz zu Schuppen fallen Nissen nicht einfach so ab. Sie kleben fest. Wenn das der Fall ist: Kinderarzt aufsuchen. Der gibt Rat zum richtigen Läusemittel und schreibt ein Attest, denn das verlangen viele Schulen und Kindergärten, um sicherzugehen, dass Läuse richtig behandelt werden.

Kinderarzt Dr. Stephan Buchner in seiner Praxis (Foto: SWR3)
Dr. Stephan Buchner ist Kinderarzt in Mainz und weiß genau, was bei Läusen zu tun ist. Wir haben mit ihm über die wichtigsten Verhaltensregeln für Eltern gesprochen.

Was muss ich tun, wenn mein Kind Läuse hat?

1. Läusemittel anwenden: Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Mittel gegen Läuse. Die einen wirken physikalisch, die anderen chemisch. Ein gutes Mittel muss ab einer bis zu acht Stunden einwirken und wird neun Tage nach der ersten Anwendung noch mal auf den Kopf aufgetragen, um sicherzugehen, dass alle Nissen erwischt wurden. Beim ersten Läusebefall auf jeden Fall erst mal zum Kinderarzt.

2. Schule oder Kindergarten informieren: Damit sich die juckenden Läuse nicht ausbreiten, müssen Eltern umgehend die Schule oder den Kindergarten informieren. Es ist ein Mythos, dass Läuse springen können. Sie krabbeln von Kopf zu Kopf. Das passiert beim Kuscheln und Spielen im Kindergarten genauso wie beim Sportunterricht oder beim Grübeln über die Matheaufgaben. Also überall dort, wo Kinder im wahrsten Sinne des Wortes die Köpfe zusammenstecken. Je früher Lehrer, Erzieher und Eltern anderer Kinder Bescheid wissen, desto besser lassen sich Läuse eindämmen.

3. Klamotten wechseln und Bett absaugen: Gleich vorab: Wenn ein Kind Läuse hat, ist nicht gleich die ganze Wohnung kontaminiert! Es reicht nach der ersten Anwendung des Läusemittels, die Kleidung und die Bettwäsche des Kindes bei mindestens 60 Grad zu waschen. Alles, was der Temperatur nicht standhält: einfach in eine Plastiktüte und drei Tage stehen lassen. Am besten noch die Matratze aus dem Kinderbett nehmen und einmal alles drumherum gut absaugen. Läuse brauchen den menschlichen Körper als Nahrungsquelle, sonst verhungern sie nach etwa drei Tagen.

Übertrieben ist allerdings: Kleidung oder Kuscheltiere in die Gefriertruhe stecken.

Ausführliche Infos zu Läusen hat auch das Robert Koch Institut auf seiner Webseite zusammengefasst.

Läuse-Mythen: Was stimmt wirklich?

STAND
AUTOR/IN
Simone Matheis

Meistgelesen

  1. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  2. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3