Stand:

W-Lan, flächendeckende Auflade-Möglichkeiten für E-Bikes und Autos, und überall Notruf-Möglichkeiten – in einer Straßenlaterne! Die smarte Lampe wird jetzt in SWR3Land getestet.

Smight – Smart City Light –, so heißt die intelligente Straßenlaterne mit W-Lan, Ladefunktion, Verkehrszählung und Klimaschutzhelfer. In Zukunft sollen Autofahrer sogar per App Informationen über freie Parkplätze und Verkehrsaufkommen bekommen. Die Stadt Schönau im Rhein-Neckar-Kreis hatte sich als eine der Ersten so eine smarte Straßenlaterne zugelegt. SWR3-Reporter Daniel Isengard hat sie sich angeschaut:

Smight: Smarte Straßenlaterne in Schönau; Foto: SWR3/Daniel Isengard
2:32

E-Mobility

Smarte Straßenlaterne in Schönau

Die Laterne kommt mit einem Notrufknopf – ähnlich den Notrufsäulen an der Autobahn, mit dem man direkt mit einer Rettungsleitstelle verbunden wird. Dazu kommt ein WLAN-Zugangspunkt, so dass wir wirklich flächendeckend ins Internet kommen und außerdem eine Ladestation für E-Autos. Leuchten kann die Lampe natürlich auch noch. Zumindest wenn die Straße befahren ist oder Fußgänger unterwegs sind. Ansonsten dimmt sie sich automatisch und soll damit die Umwelt schonen.

Die Idee der smarten Laterne stammt von Entwicklern in Karlsruhe, vom Innovationscampus der EnBW.

SM!GHT Screenshot; Foto: screenshot: smight.com
screenshot: smight.com

Smarte Laternen auch schon in SWR3-Land im Einsatz

Andere Varianten smarter Straßenlaternen sind schon seit einigen Jahren weltweit im Einsatz. Oslo zum Beispiel rüstet seit ein paar Jahren die ganze Stadt auf automatisch dimmbare Lampen um und möchte damit bis zu 85% Energie sparen. Auch in einem Dorf in Österreich werden solche Lampen schon eingesetzt.

Vereinzelt werden in Deutschland außerdem schon Laternen mit E-Auto-Ladestationen aufgerüstet. Und die Ideen gehen noch weiter: Mit den Sensordaten, ob die Straße befahren wird oder nicht, kann zum Beispiel auch der Verkehrsfluss geregelt werden oder Infos über freie Parkplätze für Navigationssysteme ermittelt werden.