STAND
AUTOR/IN
Fabian Töpel
Christine Langer
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)
SWR3

Ehevertrag, ja oder nein? Vor dieser Frage stehen viele Paare vor oder nach der Hochzeit, denn besonders romantisch klingen Dinge wie Gütertrennung nicht. Auch in Deutschland werden Eheverträge üblicher. Aber was dürfen sie regeln und was geht gar nicht?

Ein Fall aus den USA zeigt, wie kreativ manche Partner beim Abschluss des romantischsten Vertrags ihres Lebens sind: Eine 29-Jährige aus New York postete Auszüge ihres Ehevertrags auf der Plattform Reddit und sorgte für einiges Erstaunen. So sollte sie nach einer Schwangerschaft wieder ihr Normalgewicht erreichen, ansonsten wäre der Hochzeitsvertrag nichtig. Ähnliches gilt für den Fall, dass sie fremdgeht. Und für jedes Kind soll sie eine Geldsumme bekommen.

Wären solche Klauseln im Ehevertrag in Deutschland wirksam?

Die Klausel, die das Gewicht nach der Geburt regelt, könnte in Deutschland sittenwidrig sein, denn sie benachteiligt einen Vertragspartner enorm. Das widerspricht dem Prinzip der ehelichen Solidargemeinschaft.

Auch als sittenwidrig gilt: Wenn der Ehevertrag ausnutzt, dass ein Partner finanziell oder psychisch unterlegen ist. Deutsche Gerichte haben schon so entschieden, wenn die Partnerin zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bereits schwanger war. Dann war sie eventuell mental in einer Zwangslage, den Vertrag zu unterschreiben – weil sie nicht als Alleinerziehende enden will. Das könnte den Vertrag nichtig machen.

Eheringe mit Ehevertrag (Foto: dpa/picture-alliance)
Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden. Ein Ehevertrag kann finanzielle Dinge anders regeln, als es im Fall einer Scheidung per Gesetz gemacht würde. dpa/picture-alliance

Klausel muss für beide gelten

Anders wäre es, wenn die Gewicht-Halten-Klausel auch für ihren Mann gelten würde. Dann wäre es eine Art Fitnessklausel. Mit einem Ehevertrag hat das dann aber nicht mehr viel zu tun, denn dabei geht es vor allem darum, die finanzielle Situation nach einer Scheidung anders zu regeln als es der gesetzliche Fall der „Zugewinngemeinschaft“ vorsieht.

In einer Zugewinngemeinschaft wird bei einer Scheidung geschaut, was der Einzelne innerhalb der Ehe verdient hat und dies hälftig geteilt. Wenn jemand innerhalb des Zeitraums der Ehe viel verdient hat, muss er die Hälfte der Einnahmen in diesem Zeitraum teilen. Will man das anders regeln, braucht man einen Ehevertrag.

Wann ist der Ehevertrag sinnvoll?

Wenn einer der Partner zuhause bleibt und sich um die Kindererziehung kümmert, kann ein Vertrag sinnvoll sein. Darin kann beispielsweise ein Unterhalt vereinbart werden.

Wenn einer der Partner deutlich mehr verdient oder vermögender ist als der andere, kann ein Vertrag von vornherein Dinge klarer regeln. Zum Beispiel durch Gütertrennung.

Wenn die Partner unterschiedliche Nationalitäten haben, kann per Vertrag festgelegt werden, welches nationale Recht im Fall einer Scheidung angewandt wird.

Wer fremdgeht, bekommt nichts?

Grundsätzlich lässt sich vertraglich in Deutschland im Zuge der Vertragsfreiheit nahezu alles regeln. So soll sich eine Frau vertraglich zugesichert haben, einen Pelzmantel als Entschädigung für jeden Seitensprung ihres Ehemannes zu erhalten. Der Legende nach hat sie anschließend einen Pelzhandel betrieben.

Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden. Da kann ein Ehevertrag vielleicht doch sinnvoll sein, auch wenn es unromantisch scheint. Welche Faktoren das Scheidungsrisiko beeinflussen, haben wir schon bei der SWR3-Beziehungsshow zusammengetragen.

Die Eheverträge der Stars

In vielen Promi-Ehen gibt es anscheinend oft interessante Vereinbarungen. So sollen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan in ihrem Ehevertrag nicht nur genau geklärt haben, wer im Falle der Scheidung wieviel Geld bekommt, sondern Priscilla hat sich wohl auch absichern lassen, dass ihr Mann nicht nur in der Firma hockt. Einmal die Woche soll er angeblich vertraglich mit seiner Frau ausgehen – außerhalb des Firmengeländes und der eigenen Wohnung, mindestens für 100 Minuten.

Schauspielerin Nicole Kidman und ihre Mann Keith Urban haben auch einiges in einem Vertrag geregelt: Der Sänger bekommt wohl von seiner Frau 600.000 Dollar für jedes Ehejahr – aber nur, wenn er keinen Rückfall in Alkohol- oder Drogensucht hat.

Beyoncé und Jay-Z sollen auch ein paar Sonderklauseln haben: Beyoncé bekommt angeblich fünf Millionen Dollar für jedes Kind, das die beiden zusammen kriegen. Bei drei gemeinsamen Kindern kommt da bei einer Trennung schon einiges zusammen.

Meistgelesen

  1. Frankfurt an der Oder

    SWR3-Polizeiruf-Check „Wieso geht einer wie SIE eigentlich zur Polizei?“

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  2. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.

  3. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine EU-Boykott: Kein Öl mehr aus Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Remshalden Lenningen

    Seit gut einer Woche vermisst Polizei bestätigt: Tote Frau im Wald ist Julia aus Remshalden

    Tagelang haben Einsatzteams nach Julia aus Remshalden gesucht. Am Donnerstag fanden die Ermittler bei Lenningen eine Leiche. Jetzt ist klar: Es ist die 16-jährige Julia.

  6. News-Ticker zum Coronavirus Menschengerichtshof fordert Stellungnahme zu Schulschließungen

    Wir sind im dritten Winter der Corona-Pandemie. Wie gut ist Deutschland gerüstet? Alle Infos dazu hier!