STAND
AUTOR/IN

Deutschland diskutiert darüber, ob die Corona-Beschränkungen für Geimpfte gelockert werden sollen. Entscheidend ist dabei vor allem eine Frage: Können Geimpfte das Virus noch weitergeben? Ein Faktencheck.

Spätestens im Mai sollen sie bundesweit beschlossen werden: „Lockerungen“ für Geimpfte. Immerhin verfügen mittlerweile mehr als sechs Millionen Deutsche über einen vollständigen Impfschutz. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind Geimpfte zum Beispiel schon in bestimmten Fällen von der Quarantänepflicht ausgenommen. Doch die Frage um die Rückkehr zu mehr Grundrechten für Geimpfte wird seit Monaten heiß diskutiert. Im Zentrum steht dabei eine Frage: Können Geimpfte das Corona-Virus noch verbreiten?

Impfungen schützen gut vor Corona-Erkrankung

Anfang April hat das Robert-Koch-Institut (RKI) neue Erkenntnisse zur Corona-Impfung zusammengetragen. Demnach ist mittlerweile gut belegt, dass die Impfungen Corona-Infektionen in einem „erheblichen Maße verhindern“. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Geimpfte trotzdem mit Corona infizieren, sei aber nicht null.

RKI: Geimpfte tragen weniger Corona-Viren

Deshalb geht das RKI davon aus, dass einige Menschen nach Kontakt mit dem Coronavirus trotz Impfung infektiöse Viren verbreiten können – und damit potenziell ansteckend sind. Auf Basis vorliegender Daten geht man aber davon aus, dass Menschen, die sich trotz vollständiger Impfung mit Corona infizieren, deutlich weniger Viren tragen und das Virus weniger lange verbreiten können. Deshalb sei das Risiko stark vermindert, dass vollständig Geimpfte andere Menschen anstecken. Das RKI rechnet damit, dass Menschen mit vollständigem Impfschutz für die Entwicklung der Corona-Pandemie daher keine entscheidende Rolle mehr spielen.

Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen.

Robert-Koch-Institut

Trotz Impfung: Abstand halten und Maske tragen

Weil aber ein Restrisiko bleibt, dass Geimpfte das Virus noch verbreiten können, raten Experten weiter zur Vorsicht. Auch nach der Impfung sollte man Maske tragen, Abstand halten, lüften und regelmäßig die Hände waschen. Denn von einer Herdenimmunität, mit der die Verbreitung des Virus gestoppt würde, sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Zum Beginn der Pandemie hieß es, dafür müssten etwa 70 Prozent der Deutschen geimpft sein. Weil sich neue Virus-Mutationen aber schneller verbreiten, dürfte die benötigte Impfquote für die Herdenimmunität nach Einschätzung von Experten inzwischen aber nochmal höher liegen. Stand Ende April ist in Deutschland etwa jeder Vierte einmal geimpft, rund sieben Prozent der Deutschen haben einen vollständigen Impfschutz.

Faktencheck Mit Ibuprofen und Co. gegen Nebenwirkungen der Corona-Impfung?

Die Corona-Impfung kann aller größtenteils nur zu leichten, aber lästigen Nebenwirkungen wie Fieber und Kopfschmerzen führen. Deshalb empfehlen viele User im Netz, schon vor der Impfung Paracetamol oder Ibuprofen zu nehmen. Wie sinnvoll das ist, erfahrt ihr in unserem Faktencheck.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Best-of aus 250 Folgen Die größten Hits und ihre Geschichte feiern Jubiläum!

    Wir feiern heute die 250. Folge des Podcasts „Die größten Hits und ihre Geschichte“! Deshalb haben wir die beliebtesten und dazu noch einen ganzen Schwung neue Folgen im Gepäck.  mehr...

  2. SWR3-Report: Rassismus im Alltag „Ich habe schlimme Sachen mit diesem Wort erlebt"

    Viele halten sich für absolut anti-rassistisch. Doch Schauspielerin Dominique Siassia macht erschreckend oft andere Erfahrungen. Ob böse gemeint oder nicht – viele Wörter verletzen sie. Sie erklärt warum.  mehr...

  3. 3 Tipps gegen Hate Speech Hass und Rassismus im Netz? Tu was dagegen!

    Früher hieß es mal, man solle unangemessene Kommentare ignorieren – klar, dann kriegt der Kommentar gar nicht erst die Aufmerksamkeit, die er eigentlich auch nicht verdient hat. Das ist überholt, diese Tipps sind besser.  mehr...

  4. SWR3-Report: Rassismus im Alltag Wer hat Rassismus erfunden?

    Seit hunderten Jahren erleben wir Rassismus und können ihn noch immer nicht hinter uns lassen. Woher der ‚Rasse‘-Begriff kommt und welche Geschichte er hat, erklärt Kulturwissenschaftler Julien Bobineau.  mehr...

  5. Hamburg: Häufung auf Intensivstation Uniklinik: Immer mehr Schwangere erkranken schwer an Corona

    An der Hamburger Universitätsklinik liegen immer mehr schwer erkrankte schwangere Corona-Patientinnen. Einige Mediziner raten nun, Schwangere gegen das Virus zu impfen. Aber wie gefährlich ist das?  mehr...

  6. Aktionen zum Tag der Pflegenden „Walk of Care“, „Rote Karte für Spahn“ und „Der Pflege geht die Luft aus“

    Ohne sie geht nichts. Doch vor Corona wurden sie weitläufig als selbstverständlich hingenommen: Pflegerinnen und Pfleger. Damit das nach der Pandemie nicht wieder so wird, haben sie zum Tag der Pflegenden auf sich aufmerksam gemacht. Mal wieder.  mehr...