STAND
AUTOR/IN
Marlene Mogk
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Kann ein Mensch als Täter geboren werden? Und welche Rolle spielen genetische Veranlagungen? Wir machen für euch den Faktencheck!

Böse geboren? – Wie ein Mensch zum Verbrecher wird

Es gibt Fälle von Verbrechen, die so fassungslos machen, dass es schwerfällt, sie zu erklären. Die Entführung von Natascha Kampusch ist so ein Fall, oder auch Serienmörder Niels Högel, der als Pfleger mindestens 85 Patienten getötet hat. Oder schwere Fälle von Kindesmissbrauch wie die von Lügde und Münster aus den vergangenen zwei Jahren.

Solche Taten schockieren. Sie scheinen unmenschlich, geradezu monströs zu sein. Sie sind böse. Aber woher kommt das „Böse“? Kann ein Mensch als Täter geboren werden? Welche Rolle spielen genetische Veranlagungen? Wie wird ein Mensch zum Verbrecher?

Wir prüfen Lügen und Fake News Lust auf Faktenchecks? Hier geht es zu unserem Youtube-Kanal!

Ist Fleisch essen schlecht fürs Klima? Warum sind manche Menschen böse? Und werde ich eigentlich über mein Handy abgehört? Philip Häusser checkt für dich auf Youtube die Fakten!  mehr...

Was heißt „böse“?

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin und spezialisiert auf Gewalt- und Sexualstraftaten. Sie arbeitet unter anderem in der ambulanten Sexualstraftätertherapie und in einer Sozialtherapeutischen Anstalt. Dort hat sie mit Verbrechern, mit Mördern, Vergewaltigern und Pädophilen zu tun. Sie definiert „böse“ so:

Wenn ein Mensch ein Bedürfnis hat und entscheidet, dass er zur Befriedigung des Bedürfnisses einem anderen schadet, dann setzt er sein Bedürfnis über das Wohlergehen eines anderen Menschen. Und das würde ich als eine ‚böse‘ Entscheidung definieren.

Im Duden steht unter „böse“: moralisch schlecht; verwerflich; schlimm, übel.

Jean-Claude Wolf, Professor für Ethik und politische Philosophie, beschreibt böse als Schaden, den man anderen zufügt, oder Leid, das man zulässt, ohne Reue, Gewissensbisse oder auch nur ein Bewusstsein für selbiges. Böse ist also, Leid und Verzweiflung von Menschen in Kauf zu nehmen.

Persönlichkeitsstörungen wie eine Psychopathie ausgeklammert: Wie kann ein gesunder Mensch, der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte und voll zurechnungsfähig ist sich so entwickeln?

Das Böse in den Genen?

Die Suche nach den Ursachen für kriminelles Verhalten und Aggressivität reicht weit zurück. Und immer wieder machen Studien und neue Erkenntnisse zu dem Thema Schlagzeilen. Lydia Benecke sagt dazu Folgendes:

Wenn man nach biologischen Grundlagen für aggressives Verhalten googlet, dann stößt man auf verschiedene Begriffe, die mal Thema waren. Einmal das „MAOA“-Gen, auch als Krieger-Gen bekannt geworden, das Doppel-Y-Chromosom und das ganz große Themenfeld Testosteron, das männliche Sexualhormon. Man hat jedes Mal gedacht: Jetzt haben wir’s, jetzt haben wir den entscheidenden Faktor für aggressives Verhalten gefunden. Und dann bei genaueren weiteren Untersuchungen stellte sich eigentlich immer heraus: So einfach ist es nicht.

Es gibt also nicht das eine Gen, aber das heißt nicht, dass das Erbgut gar keine Rolle spielt. Außerdem sind drei Beispiele gefallen: Das Doppel-Y-Chromosom, das MAOA-Gen, oder auch Krieger-Gen und Testosteron.

Alle drei Themen machten Schlagzeilen, weil sie eine Ursache für kriminelles Verhalten sein sollten. So wurden etwa das Doppel-Y-Chromosom und das Krieger-Gen angeblich vergleichsweise häufig bei Kriminellen nachgewiesen. Genauso wie ein zu hoher Testosteron-Spiegel, der seit Jahrzehnten mit aggressivem, triebhaftem und antisozialem Verhalten in Verbindung gebracht wird. Aber diese Studien sind mittlerweile fast vollständig widerlegt. Pauschale Aussagen wie „zu viel Testosteron macht aggressiv“ sind nicht bestätigt, ebenso wenig dass das Doppel-Y-Chromosom oder das MAOA-Gen ihre Träger gewalttätig werden lassen.

Baden-Baden

Faktencheck Ist Fleisch essen schlecht fürs Klima?

Wer Fleisch isst, der beschleunigt den Klimawandel. Stimmt das wirklich? Wir machen für euch den Faktencheck!  mehr...

Umwelt und Veranlagung

Gene sind demnach nicht die eine Ursache für kriminelles oder aggressives Verhalten. Welche Rolle spielt dann die Veranlagung für kriminelles Verhalten?

Heutzutage ist eines ganz klar: Menschen sind sehr viel komplexer als nur Umwelt oder nur Gene. In Wirklichkeit sind wir das Produkt von komplexen Wechselwirkungen aus biologischen Faktoren und Umweltfaktoren.

Eine ungünstige Veranlagung, das reicht nicht aus, damit ein Mensch kriminell wird. Es ist ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren, auch den Erfahrungen, die ein Mensch im Laufe seines oder ihres Lebens macht. Armut, Drogen- oder Alkoholprobleme, Missbrauch und Misshandlungen, vor allem als Kind, können eine Rolle spielen. Am Beispiel Rauchen zeigt sich dieses Zusammenspiel deutlich:

Das Kettenrauchen ist ein Risikofaktor, der die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine Person ein gesundheitliches Problem entwickelt. Aber wann und welches Problem das sein wird oder ob die Person vielleicht 100 wird, obwohl sie geraucht hat wie ein Schlot, das hängt nicht nur vom Rauchen ab, sondern auch von den biologischen Grundlagen der Person und von ihrem Lebensstil.

Zu diesen Risikofaktoren zählen eine Vielzahl von Umständen und Einflüssen. Wenn jemand Gewalt erlebt hat, missbraucht wurde zum Beispiel. Trotzdem ist es wichtig deutlich zu machen, dass ein Opfer nicht automatisch ein Täter wird. Opfer von Gewalt und Misshandlung werden nicht als Folge ihrer Erfahrungen selbst zu Verbrechern. Gewalt- und Missbrauchserfahrungen können ein kleines Steinchen in einem großen Mosaik sein, und nur bei einem kleinen Teil der Opfer führen diese Erfahrungen später zu aggressivem Verhalten.

Können wir das Böse erkennen?

Ob ein Mensch kriminell wird, das entscheidet nicht ein Faktor, sondern eine ganze Reihe: Umwelt, Veranlagung, Erfahrungen. Kann man theoretisch bemerken, wenn man einem gefährlichen oder potenziell kriminellen Menschen gegenübersitzt?

Man kann Menschen nicht ansehen, wozu sie fähig sind. Auch Menschen, die ganz schwere Straftaten begehen, die habe trotzdem ganz viele Facetten, die sie nicht von anderen unterscheiden. Die sind dann auch der nette Nachbar oder der Arbeitskollege, der einem mal aushilft. (...) Aber man sollte davon ausgehen, dass in der Straße, in der ihr lebt, in dem Bekanntenkreis, den ihr habt, dass da Menschen sind, die schwere Straftaten begangen haben.

Faktencheck: Werden wir böse geboren? (Foto: SWR)

Der Gedanke, dass das Böse, kriminelles und aggressives Verhalten an einem einzigen Faktor festgemacht werden kann, ist verführerisch. Mögliche Kriminelle von Geburt an erkennen, per Gentest Schuld oder Unschuld beweisen, das klingt verlockend. Aber solche Überlegungen sind auch gefährlich. Sie stigmatisieren Menschen mit bestimmen genetischen Anlagen und stellen sie unter Generalverdacht. Es stellt sich auch die Frage: War es das Schicksal dieser Menschen, zu Straftätern zu werden und hätten sie dem überhaupt entgehen können?

Aber: Egal ob Menschen ungünstige genetische Veranlagungen aufweisen und ihr Umfeld und ihre Biografie das Risiko erhöhen, schwere Straftaten zu begehen, es entschuldigt einen zentralen Faktor nicht: Die Entscheidungen, die diese Menschen getroffen haben:

Es war leichter für sie als für einen anderen Menschen, diese Entscheidung zu treffen. Aber: Sie haben diese Entscheidung getroffen. Also wenn sie wissen: Ich darf das nicht. Und sie entscheiden sich: Ich will das aber. Und ich tu das jetzt. Dann sind sie verantwortlich!

Baden-Baden

Faktencheck Wird mein Handy abgehört?

Ist das echt Zufall? Gerade noch mit Freunden über ein Thema gesprochen. Und im nächsten Moment kommt Werbung auf mein Handy. Wir machen für euch den Faktencheck.  mehr...

Fazit: Werden wir böse geboren?

Ein zurechnungsfähiger Mensch wird nicht zum Straftäter, ohne eine Entscheidung zu treffen. Menschen mit sexuellen Tötungsfantasien oder pädophilen Neigungen sind nicht automatisch böse oder werden zwangsläufig zu Verbrechern, solange sie sich entscheiden, dass sie keinem anderen Menschen Leid zufügen wollen.

Es sind die Entscheidungen, die Menschen böse oder gut sein lassen. Ob die eigenen Bedürfnisse über das Wohlergehen von anderen Menschen gestellt werden oder nicht. Das gilt für kleine Dinge im Alltag bis hin zu schweren monströsen Straftaten. Wir entscheiden, was wir tun. Nicht unsere Gene, nicht unsere Vergangenheit und auch nicht unsere Umwelt.

Überblick SWR3-Faktenchecks Wir prüfen Fake-News und Lügen

Panikmache, falsche Fakten und Verschwörungstheorien verunsichern bei Whatsapp & Co. Hier findest du Faktenchecks – und wir zeigen, wie du die Fakes erkennen kannst.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marlene Mogk
ONLINEFASSUNG
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Lauterbach blamiert: „Warum Grundrechte einschränken ohne Daten?“

    Klartext von Pfleger Ricardo Lange: Selbst Lauterbach tue nichts, um mehr Personal in die Pflege zu geben. „Wenn die Ursache nicht behoben sei, warum werden dann Grundrechte eingeschrenkt?“  mehr...

  2. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Gouverneur von Donezk ruft zur Flucht auf

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Spanien, Italien, Kroatien, Griechenland... Trinkgeld im Urlaub: So machst du es richtig!

    Trinkgeld geben funktioniert überall gleich? Leider nein! Wir sagen euch, wie viel ihr in den beliebtesten Urlaubszielen bezahlen solltet und warum das so ist.  mehr...

  4. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  5. „Gustave Eiffel würde in Ohnmacht fallen“ Eiffelturm bekommt statt Anti-Rost-OP nur neues Make-Up

    Außen hui, innen très miserable...Diese Haltung wirft ein französisches Magazin den Eiffelturm-Verantwortlichen vor: Ein gewaltiges Rostproblem des Turms werde einfach überpinselt.  mehr...

  6. Bergsteiger waren in Südtirol unterwegs Nach Gletschersturz: Weitere Leiche in Lawine gefunden

    Mindestens sieben Menschen starben, als in Südtirol eine Lawine aus Eis, Schnee und Felsen ins Tal rollte. Nach bisherigem Stand waren auch zwei Deutsche in das Unglück verwickelt.  mehr...